Donnerstag, 12. Juli 2018

{Wandersaison 2018} kleiner Bärentrail

Servus ihr Lieben - gut geruht und frisch in den Tag gestartet? Ich spendiere eine Runde Kaffee für alle - nehmt euch ein paar Minuten und folgt mir heute zur bislang längsten Wanderung - ganz unfreiwillig. Haha.
http://www.baerentrail.at/
Schon vor einigen Wochen sind der Held und ich über den Bärenpark in Arbesbach gestolpert - dazu gibt es einen großen (4 Tage Wanderung) und einen kleinen Bärentrail - und nachdem uns mein Papa dann auch nochmal den kleinen Bärentrail empfohlen hat, war schnell klar: den gehen wir (klick auf's obere Bild bringt euch direkt auf die Website - sicher wieder Werbung *tritratralalalalaa* aber alles selbst gegangen, selbst erlebt, selbst gefühlt, selbst fast verzweifelt).
Vorort nochmal die Hinweisschilder studiert - angeschriebene 20 Kilometer - das schaffen wir. Sind wir doch schon mal etwas länger auch gegangen - das Waldviertel verwöhnt einen sowieso mit Wald und Wiese. Herrlich.
Das Waldviertel ist ja neben mystisch, geheimnisvoll und sagenumwoben auch immer ein bisserl schräg. Und sehr sehr freundlich. Braucht jemand Wacholderbeeren?
Aber zurück zu schräg. Herrlich schräg nämlich.
Und bevor jetzt depperte Fragen kommen: Meine Hose blieb oben. Soweit kommt's noch. Also wirklich.

Und ein bisschen gruselig ist das Waldviertel auch. Ich mein, mich hat's ja fast ein bisserl geschreckt, aber ich hab auch wirklich viele Horrorfilme gesehen.
Weiter über Stock und Stein - die großen Steine haben es uns wirklich angetan - in sämtlichen Formationen. Manchmal liegen sie einfach so auf den Wiesen, dann wieder fast versteckt im Wald.
Irgendwann wurde uns ziemlich klar: das mit den 20 Kilometern - das geht sich nicht aus. Der Blick auf die Karte nach knapp 15 Kilometern: uns fehlt noch fast die Hälfte. Aber da war mir noch nicht ganz klar, was genau das heißt. Also frohen Mutes weitergestapft.
Den Blick auf das große Schöne und die kleinen Schönheiten am Wegesrand gerichtet ...
...und unterwegs unsere Trinkflaschen mit eiskaltem Wasser aufgefüllt - das ist immer ein Geschenk und kommt sehr selten vor. Trinkwasser am Wegesrand. Daweil ist viel trinken gerade beim wandern so wichtig - aber gleichzeitig auch nicht einfach, wenn es weit und breit nix zum auffüllen gibt.
Aber dieses mal hatten wir Glück. Wenigstens was - denn sonst hätten wir wirklich noch trauriger ausgesehen. Bei Kilometer 24.7 habe ich meiner Familie eine Nachricht geschrieben mit den Worten: Ich hasse das Waldviertel. 

Da wollte ich nicht mehr - nie wieder gehen wir wandern, hab ich zum Helden gezischt. Der war auch schon ein bisserl müde, aber natürlich - heldenhafter als ich.
Der Blick auf die Karten offenbarte: immer noch ein Stückerl Weg übrig. Seufz. Alles unterhalb vom Bauchnabel fühlte sich schon ein wenig überfordert hat. Die Pobacken, die Ober- und Unterschenkel und die Füße. Aber es half ja nix.
Ab Kilometer 26 haben wir nur mehr gelacht - wir hätten auch weinen können, aber wir haben uns für das lachen entschieden. Und dann - endlich - lag der Bärenpark - unser Ausgangsort - wieder vor uns. Was für eine Tour. Knapp 8 Kilometer länger als ausgeschrieben.
Zuhause dann hab ich mit letzter Kraft einen Teller Kaiserschmarrn mit Kirschenkompott verzwickt, den der Held noch ganz heldenhaft zubereitet hat. Ohne Helden, wäre ich einfach auf die Couch gefallen und vermutlich hungrig in einen Dornröschenschlaf gefallen.
Und die Moral von der Geschicht?! 
Glaub den Waldviertlern ihre Kilometer nicht.

Vorgestern kam übrigens ein neues Paar Wanderschuhe an. Nicht weil ich sie brauche. Aber sie sind so schön. Nie wieder gehen wir wandern. Ich freu mich schon sehr darauf, sie einzuweihen.

Kommentare:

  1. Allmächtiger, da wäre ich wohl nie mehr zurückgekommen, bei diesen Kilometern!
    Genüsslich habe ich deinen Wanderbericht gelesen und die Fotos bestaunt.
    Dass du sogar Felsen stemmen kannst, toll ;-)
    Die Gegend , die ihr durchwandert habt, erinnert mich ein wenig an diese hier bei uns :

    tps://www.freizeitfuehrer-franken.de/felsenlabyrinth-luisenburg.html

    Einen schönen Daonnerstag wünsche ich dir
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Applaus für so viel Helden- und Heldinnenmut! Ich glaube, ich hätte das nicht geschafft.
    Und danke für die schönen und lustigen Bilder!
    Herzlich in den Donnerstag,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Ich hätte mir irgendwann ein Taxi bestellt...Respekt vor Eurer Leistung!
    Sone Mörderrunden sind wir auch noch nicht gelaufen. Und in Italien waren einige heftige dabei...
    Knutschdir! Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ein Taxi in den Wald. Witz des Tages.

      Löschen
  4. Ach ja, so was kenne ich von Urlauben auch, man läuft und läuft und irgendwann hat man kein Gefühl mehr in den Gliedern. Aber schön ist es meist, wunderschöne Bilder :-)

    AntwortenLöschen
  5. Servus Nima, auch da könnten wir uns begegnen. Obwohl ich heuer noch nicht viel unterwegs war.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  6. Tapfer, tapfer!!
    Zumindest waren aber die Höhenmeter nicht deutlich mehr als angeschrieben. Ich glaube, entweder hat das Waldviertel eine andere Längenmasseinheit, oder derjenige, der die Wanderwege ausgemessen hat, hatte sein GPS auf Meilen (!!) gestellt. Das könnte die Diskrepanzen erklären (erinnert sich noch wer an den abgestürzten Explorer? Da hatte auch jemand in falschen Masseinheiten gerechnet).

    Viel Spass auf der nächsten Wanderung!
    Connie

    AntwortenLöschen
  7. übrigens steht auf der Website "Kleiner Bärentrail: 1 bis 2 Tage, 25 km, 8 Std."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. tja - stimmt dann aber immer noch nicht und ganz ehrlich wenn vor Ort dann 20km steht, find ich das noch viel ärgerlicher :) und bezüglich Höhenmeter: hätte ich die 8 Kilometer in die Höhe gehen müssen, dann wäre dieser Blogbeitrag nie erschienen und ich würde auch nicht mehr mit dir schreiben :)

      Löschen
  8. Wow ihr Fleißigen (wenn auch ein wenig unfreiwillig *kicher*) Wir haben hier auch mal eine Wanderung von ca. 24 Kilometern zurück gelegt, meine Herren da war ich aber auch platt und ihr habt ja sogar noch ein paar mehr gehabt. Und die letzten Kilometer sind ja bekanntlich die schwersten/schlimmsten/fiesesten. Auf jeden Fall seid ihr durch eine ganz wunderschöne Gegend gewandert. Und ich wette der Kaiserschmarrn hat so gut wie noch nie geschmeckt :-) Der Held ist wirklich ein ganz besonderer Held, wenn er nach so einem Marsch noch einen Kaiserschmarrn auf den Tisch zaubert.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Den Kaiserschmarrn habt ihr euch verdient!

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nima,
    Bärentrail, herrlich, da wäre ich sofort mitgekommen, denn ich liebe alles, was mit Bären zu tun hat *Schmunzel*
    Danke für die herrlichen Bilder !
    Der leckere Kaiserschmarrn hat sicher himmlisch geschmeckt nach dieser tollen Tour!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein wunderschönes und entspanntes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  11. puhh... du Arme!
    Kollegen ist es bei einer Radtour noch blöder ergangen, von der Organisatorin hieß es 25 km, die hatte sich aber verrechnet und im Endeffekt fuhren sie 80 km, da hätte ich auf jeden Fall "gestreikt"... lg

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Nima,
    da kommt man ja schon beim lesen außer Puste. Und du musstest unterwegs sogar noch Steine stemmen und so den Weg frei machen ;-) Ich bin echt beeindruckt von eurer Leistung. Der Kaiserschmarrn war nach so einer Riesenwanderung bestimmt besonders lecker. Jetzt bin ich gespannt auf welcher Strecke du die neuen Wanderschuhe einweihst.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  13. Bei dem tollen Start würde ich euch gleich mal den großen Bärentrail empfehlen. Da sind ganz sicher die einzelnen Tagesetappen kürzer. :) oder zum chillen einen Teddybärentrail. oder doch den neuen Sidestepp Felsengarten... danke für die unterhaltsamen Worte - Martin (vom Bärentrail www.baerentrail.at )

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deine Worte ♥
Ich bin gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dazu verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier im Kommentarfeld hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine Datenschutzhinweise, die du gleich oben auf der Seite unter "notwendiges Übel" findest. Danke!