Freitag, 20. Juli 2018

Sommer ••

Ihr Lieben, ich dachte mir, ich nutze das Sommerloch mal und pausiere hier. Hab ich schon lange nicht mehr gemacht und ich denke, es ist einfach an der Zeit für ein kleines Päuschen.

Aber ich komme wieder - keine Frage! Macht es bis zum Wiedersehen gut ♥♥

Dienstag, 17. Juli 2018

Mein Wochenende

Und *zack* schon wieder ist Dienstag und das Wochenende vorbei. Wunderschönen guten Morgen ihr Lieben! Mein Wochenende war sehr erholsam und bei euch?

Wir waren ausnahmsweise einmal nicht wandern und für meine Socken ist das auch mal gut, denn in den letzten beiden Monaten hab ich sicher 3 Paar weggeworfen. Wieso fragt ihr euch?
Und nein: ich stopfe sowas nicht. Ich stricke lieber neue. Wenn durch die Stopferei - die ich eh nicht kann - dann Druckstellen entstehen, wäre das beim Wandern fatal. Und die Socken haben eh schon alle ein paar Jährchen auf dem Buckel.

Nun aber wirklich zum Wochenende - der Held hat gleich am Donnerstag Abend noch Brot für das Wochenende gebacken - diesmal ein Karottenbrot.
Ich bin euch noch das Rezept schuldig - Asche auf mein Haupt. Ich reiche es demnächst mal nach. Versprochen.

Am Freitag dann habe ich gemacht, was ich immer mache (Wohnung sauber, mich sauber - gut das mach ich an anderen Tagen auch haha) und als der Held und ich am Abend gemütlich auf der Couch saßen, erreichte uns eine schlimme Nachricht.
Christine Nöstlinger ist tot. Ich war bin wirklich richtig traurig. Sie war meine Heldin in der Kindheit - ach. Traurig. Wirklich.
Den Samstag haben wir zu Hause verbrodelt. Ich habe erfolglos genäht - muss auch mal sein, damit man den Demut vor der Arbeit nicht verliert. Haha. Nicht. Aber was soll's. Der Held hatte da definitiv mehr Erfolg - der hat nämlich zum ersten Mal selbst Nudeln gemacht. Ein Gedicht sag ich euch. Nie hätte ich gedacht, dass da so ein Unterschied ist. Kann er ruhig bald wieder machen ♥

Am Sonntag dann: Gartenzeit. Mit Grillerei. Mhmmm ♥ Der Held bereitete unser klassisches Mitbringsel vor.
Eine Fougasse. Also eigentlich drei davon - die sind nämlich sooo verdammt gut. Das Rezept dafür findet ihr übrigens hier - das hab ich nämlich schon verbloggt.

Im Garten hatten wir jede Menge Spaß.
Ich freue mich schon sehr, wenn das Bohnenmädchen dann nächstes Wochenende zu uns kommt ♥ Sie ist sooo lustig. Und gescheit. Und überhaupt: wunderbar ♥♥

Und meinen freien Montag hab ich auch zu Hause verbracht - zuerst ein bisschen auf der Couch, dann ein bisschen in der Küche zur Resteverwertung von der Grillerei ..
... und am späteren Nachmittag dann kam der Held mit einem kleinen Geschenk für mich. Denn ich möchte vielleicht demnächst mal alleine wandern gehen und weil der Held eben ein Held ist, hat mir etwas dafür gekauft.
♥ mehr sag ich nicht. 

Und nun meine Lieben entlasse ich euch in den Dienstag - macht es gut und bis bald!

Sonntag, 15. Juli 2018

Donnerstag, 12. Juli 2018

{Wandersaison 2018} kleiner Bärentrail

Servus ihr Lieben - gut geruht und frisch in den Tag gestartet? Ich spendiere eine Runde Kaffee für alle - nehmt euch ein paar Minuten und folgt mir heute zur bislang längsten Wanderung - ganz unfreiwillig. Haha.
http://www.baerentrail.at/
Schon vor einigen Wochen sind der Held und ich über den Bärenpark in Arbesbach gestolpert - dazu gibt es einen großen (4 Tage Wanderung) und einen kleinen Bärentrail - und nachdem uns mein Papa dann auch nochmal den kleinen Bärentrail empfohlen hat, war schnell klar: den gehen wir (klick auf's obere Bild bringt euch direkt auf die Website - sicher wieder Werbung *tritratralalalalaa* aber alles selbst gegangen, selbst erlebt, selbst gefühlt, selbst fast verzweifelt).
Vorort nochmal die Hinweisschilder studiert - angeschriebene 20 Kilometer - das schaffen wir. Sind wir doch schon mal etwas länger auch gegangen - das Waldviertel verwöhnt einen sowieso mit Wald und Wiese. Herrlich.
Das Waldviertel ist ja neben mystisch, geheimnisvoll und sagenumwoben auch immer ein bisserl schräg. Und sehr sehr freundlich. Braucht jemand Wacholderbeeren?
Aber zurück zu schräg. Herrlich schräg nämlich.
Und bevor jetzt depperte Fragen kommen: Meine Hose blieb oben. Soweit kommt's noch. Also wirklich.

Und ein bisschen gruselig ist das Waldviertel auch. Ich mein, mich hat's ja fast ein bisserl geschreckt, aber ich hab auch wirklich viele Horrorfilme gesehen.
Weiter über Stock und Stein - die großen Steine haben es uns wirklich angetan - in sämtlichen Formationen. Manchmal liegen sie einfach so auf den Wiesen, dann wieder fast versteckt im Wald.
Irgendwann wurde uns ziemlich klar: das mit den 20 Kilometern - das geht sich nicht aus. Der Blick auf die Karte nach knapp 15 Kilometern: uns fehlt noch fast die Hälfte. Aber da war mir noch nicht ganz klar, was genau das heißt. Also frohen Mutes weitergestapft.
Den Blick auf das große Schöne und die kleinen Schönheiten am Wegesrand gerichtet ...
...und unterwegs unsere Trinkflaschen mit eiskaltem Wasser aufgefüllt - das ist immer ein Geschenk und kommt sehr selten vor. Trinkwasser am Wegesrand. Daweil ist viel trinken gerade beim wandern so wichtig - aber gleichzeitig auch nicht einfach, wenn es weit und breit nix zum auffüllen gibt.
Aber dieses mal hatten wir Glück. Wenigstens was - denn sonst hätten wir wirklich noch trauriger ausgesehen. Bei Kilometer 24.7 habe ich meiner Familie eine Nachricht geschrieben mit den Worten: Ich hasse das Waldviertel. 

Da wollte ich nicht mehr - nie wieder gehen wir wandern, hab ich zum Helden gezischt. Der war auch schon ein bisserl müde, aber natürlich - heldenhafter als ich.
Der Blick auf die Karten offenbarte: immer noch ein Stückerl Weg übrig. Seufz. Alles unterhalb vom Bauchnabel fühlte sich schon ein wenig überfordert hat. Die Pobacken, die Ober- und Unterschenkel und die Füße. Aber es half ja nix.
Ab Kilometer 26 haben wir nur mehr gelacht - wir hätten auch weinen können, aber wir haben uns für das lachen entschieden. Und dann - endlich - lag der Bärenpark - unser Ausgangsort - wieder vor uns. Was für eine Tour. Knapp 8 Kilometer länger als ausgeschrieben.
Zuhause dann hab ich mit letzter Kraft einen Teller Kaiserschmarrn mit Kirschenkompott verzwickt, den der Held noch ganz heldenhaft zubereitet hat. Ohne Helden, wäre ich einfach auf die Couch gefallen und vermutlich hungrig in einen Dornröschenschlaf gefallen.
Und die Moral von der Geschicht?! 
Glaub den Waldviertlern ihre Kilometer nicht.

Vorgestern kam übrigens ein neues Paar Wanderschuhe an. Nicht weil ich sie brauche. Aber sie sind so schön. Nie wieder gehen wir wandern. Ich freu mich schon sehr darauf, sie einzuweihen.

Dienstag, 10. Juli 2018

Mein Wochenende

Was für ein schönes Wochenende liegt da hinter mir und ich hoffe, ihr hattet auch eines? Der Held und ich hatten ja ein gemeinsames langes, weil er sich zu unserem gestrigen Jahrestag auch frei genommen hat - vielen Dank für die lieben Worte von euch allen ♥

Nun wollen wir aber einen Blick auf die Tage davor werfen - also nehm euch einen Kaffee und los geht's.
Schon am Freitag hat der Held für mich die Sonne scheinen lassen. Wusstet ihr, wenn man die letzten 10-15cm vom Stängel der Sonnenblume mit kochendem Wasser übergießt, dann hält sie viel länger in der Vase? War ein Tipp der Floristin, den der Held mir weitergesagt hat und ich sage es jetzt euch.
Am Samstag hat der kleine Wolf seine Wächter-Satellitenschüsseln beim Frühstück aufgestellt - böse Zungen würden behaupten der Hund bettelt - das tut er natürlich nicht. So wie er nicht im Bett schläft. Ab und zu.
Das Bohnenmädchen brauchte noch kurze Hosen und so hab ich welche nach dem kostenlosen Schnittmuster von Lybstes genäht - ist das jetzt Werbung oder nicht? Ich sag's euch - mich nervt das Thema derartig ... aber die Hosen sind so süß und das Schnittmuster so toll - das mag ich euch nicht vorenthalten. Also Werbung. Oder nicht. oder doch. 
Und nach dem Genähe gab es auch ein supergutes Sommeressen: Zitronenhendl mit Ofenparadeiser, Zucchini und einer Sauce aus Frischkäse und Pecorino auf den Spaghetti. So gut und so schnell gemacht.

Am Sonntag hatte ich einen Nahtoderfahrung - natürlich nicht wirklich, aber es hat sich fast so angefühlt.
Ich sag's euch - nach der Wanderung wollt ich nie nie wieder nur einen Schritt gehen (bei über 41.000 Schritte an diesem Tag muss ich mich auch locker vier Tage nimmer bewegen. Haha.). Davon erzähl ich euch aber im Laufe der Woche mehr.
 Bewegt haben wir uns natürlich trotzdem wieder - denn der Held hatte für gestern Abend einen Tisch reserviert und dort sind wir gemütlich hingeschlendert. Hach, war das schön ♥

Und das war auch schon wieder der Rückblick auf mein Wochenenende. Und nun starte ich in die Arbeitswoche und wünsche euch einen wunderschönen Tag ♥ Bis bald, meine Lieben!

Montag, 9. Juli 2018

er & ich

weil du mein Lächeln nach einem Scheißtag bist ... weil du meine Halterung bist, wenn ich über eine Hängebrücke laufe ... weil du mein Wächter bist, wenn ich im Wald pinkeln muss ... weil du mein bester Freund bist ... weil du weißt, dass ich manchmal nicht anders kann, auch wenn ich es versuche ... weil du merkst, dass ich an mir arbeite, weil ich es möchte ... 
... weil mein Lächeln durch dich noch schöner wird ... weil ich durch dich an das Gute glauben kann ... weil ich ohne dich schon oft gescheitert wäre ... an mir und an anderen ... weil ich vielleicht ohne dich leben könnte ... aber nicht möchte ... weil wir jeden Tag eine Entscheidung sind ... die richtige ...

... seit 19 Jahren ♥

Donnerstag, 5. Juli 2018

{Wandersaison 2018} Traunsteiner Ringweg

Guten Morgen ihr Lieben! Heute ist schon wieder der letzte Arbeitstag für diese Woche angebrochen und ich muss sagen: ich bin froh. So trubelig, wie es momentan ist, bin ich noch mehr dankbar um meine vier freien Tage um den nötigen Abstand zu gewinnen, Akkus aufzuladen und das Leben zu leben.

Am letzten Sonntag hatten der Held und ich wieder Zeit für eine Wanderung im Waldviertel (ihr wisst schon - das Waldviertel und ich sind momentan stark verliebt). Gestartet sind wir diesmal in Bad Traunstein bei wunderschönem Kaiserwetter.
Ist das kitschig oder ist das kitschig? Ich finde ja, das Waldviertel ist bei jedem Wetter schön - da der Himmel immer beeindruckend ist. Aber ich bin ja auch grad schwer verliebt - also nicht wirklich objektiv.
Wenn man allerdings beim Frühstück so einen Ausblick hat, mit Vogelgezwitscher und Grillenzirperei im Hintergrund - wie kann man da denn nicht schwer verliebt sein in dieses wunderschöne Fleckerl Erde?
Morgenstimmung im Wald. Der Held und ich waren natürlich wieder sehr früh unterwegs - die frühen Stunden sind die besten und dafür stell ich auch gern am Wochenende den Wecker.

Alles typisch Waldviertel. Wald, Wiese, große, faltige Steine und verfallene Gebäude. Kein Mensch weit und breit, außer uns. Und einmal eine Familie beim Auto waschen und einmal eine Familie, die zu einer anderen zu Besuch kam.
Der Weg diesmal war sehr abenteuerlich - hätten wir nicht unsere Bergfex-App dabei gehabt - wir wären im wahrsten Sinne des Wortes verloren gegangen. Der Weg war oftmals keiner - gar keiner - einfach querfeldein, durch Wiesen, wo das Gras und die Blumen so hoch gestanden hat, das es mich unter der Achsel gekitzelt hat.
Aber mit der richtigen Verpflegung stapft man auch abseits der Wege - selbstgebackener Marillenkuchen ist dafür ideal ♥ 
Ein kleines Steinmännchen haben wir auch gebaut - das Schwesterherz stellt uns nämlich immer eine Wanderaufgabe (deswegen habe ich bei der letzten Wanderung auch mein Zecherl ins Wasser gehalten) - das ist immer voll lustig.
Freudinnnen haben wir am Wegesrand auch getroffen - die waren allerdings leicht zickig wegen ihren Kälbern, deswegen sind wir schnell weitergegangen. Unnötige Aufregung auf beiden Seiten muss ja nicht sein - wobei gerade die hellen Kälber mit ihren pechschwarzen Nasen ... ♥♥

Für ein bissl rumalbern muss unterwegs auch immer Zeit sein - Bus kam natürlich keiner - woher auch? Ausm nix kommt nix - haha. Diese Anschlagtafeln (also die Tafeln links von uns) sind aber immer sehr spannend - wir haben schon viel gelacht in den verschiedensten Ortschaften. 
Die Ortstafeln bzw. Dorfschilder bringen uns auch immer zum schmunzeln - und Nachwuchs in Überländ gibt es auch. Überhaupt werden neue Erdenbürger am Land sehr plakativ angeschrieben - nicht selten stehen wegen einem Baby fünf Störche in Dinosauriergröße im ganzen Ort. In diesem Fall heißen wir Sebastian-Karl willkommen. Viel Glück.

Und so stehen wir dann nach 6 Stunden wieder am Anfang unserer Tour.
Ich hoffe, der Wettergott ist uns noch ein bisschen gnädig und es wird nicht zu heiß zum wandern. Mal schauen, wann wir wieder los gehen.

Hier noch die Tourdaten für die Statistikfans:
♥♥♥