Mittwoch, 6. Juni 2018

{Wandersaison 2018} Von Roiten zur Schwarzalm

Guten Morgen ihr Lieben! Na seid ihr bereit für einen Ausflug? Ich könnte ja schon wieder - obwohl ich nach dieser Wanderung gedacht habe, ich kann jetzt länger keine weitere Wanderung mehr sehen. Aber es ist ein bisschen wie mit Tätowierungen: wenn man einmal angefangen hat ...
Heute entführe ich euch wieder ins Waldviertel und wir starten in Roiten. Die Route haben wir im Rother Wanderbuch "Wandern am Wasser Ostösterreich" gefunden - es ist der Weg 42.
Recht schnell kommen wir vom offenen Gebiet in den Wald hinein - einen richtigen Waldviertler Wald - mit großen Steinen voller Falten, Sprüngen und Ritzen, dicht mit Moos bedeckt und mit Bäumen verwachsen.
Auf der Bank wollten wir dann doch nicht wirklich frühstücken. Der Überhang war irgendwie nicht sehr vertrauenserweckend, auch wenn der sicher schon viel länger hält als der Held und ich zusammen alt sind.
Und so laufen wir weiter entlang der Kamp, die sich dunkelbraun (die Färbung stammt übrigens vom Eisengehalt im Granit) durch den Wald krümmt. Am ersten Blick vielleicht nicht so schön, wie glasklares Wasser - aber es hat doch einen gewissen Charme. Der Schönheit dieser Gegend kann es für mich nichts anhaben - ich bin stark verliebt ins Waldviertel.
Bald stehen wir vor der Hahnsäge von Friedensreich Hundertwasser - ein so friedlicher und idylischer Ort. Kann man irgendwie gar nicht beschreiben, sondern nur erleben. Ein Teil unserer Route führt uns sowieso entlang des Wasserwunderwegs (allerdings haben wir in Roiten und nicht in Zwettl gestartet).
Wir sind froh, dass soviel des Weges durch den Wald führt - denn dort wo er fehlt, merken wir wie warm es ist. Im Herbst muss diese Route auch wunderschön sein und wir kommen sicher wieder. Und dann standen wir aufeinmal vor der Herausforderung des Tages.
Der hohe Stein (nicht meine Erfindung - heißt wirklich so) mit - laut Wanderbuch - einer tollen Aussicht über das ganze Waldviertel. Also das Buch muss ca. 10 Jahre alt sein - zumindest an dem Punkt, wo über die Aussicht berichtet wird. Denn - schweißgebadet oben angekommen - nichts. Baumwipfeln und ein leichter Hauch von "ah da hinten ist der Wald aus" ... mehr nicht. Viel herumblicken konnten wir aber sowieso nicht - denn gestanden sind wir da oben wie auf rohen Eiern. 
Wieder mit festem Boden unter den Füßen, etwas weichen Knien aber stolzgeschwellter Brust, haben sich der Held und ich gegenseitig beglückwünscht, dass wir so tapfer waren und uns nicht gedrückt haben - denn rauf gemusst hätten wir ja nicht.
Mit Sitzbankerln war es auch auf diesem Wanderweg eher mau - nur gleich am Anfang waren ein paar und dann kilometerweit nichts. Apropos kilometerweit - also ich weiß ja nicht, wie in diesem Wanderbuch die Kilometer gemessen werden - aber wir haben uns weder verlaufen noch sind wir Umwege gegangen - und trotzdem haben wir am Ende des Tages statt der guten 17 Kilometer mal eben 22.5 Kilometer absolviert.
Trostblume gefällig? Ich sag euch ganz ehrlich: das ist nicht wurscht. 5 Kilometer mehr oder weniger fallen ins Gewicht. Und so hatten wir nicht nur unsere persönliche Mutprobe mit dem hohen Stein gemeistert, sondern gleich die bisher längste Wanderung getoppt.
Heute hoffe ich, dass bald wieder etwas kühlere Tage kommen - denn ich möchte unbedingt bald wieder raus und gemeinsam mit dem Helden an unsere Grenzen gehen, uns den Wind um die Nase wehen lassen und Abenteuer bestreiten.
Weil's mir jetzt gerade einfach soviel gibt - ich kann das selbst gar nicht beschreiben. Vielleicht ist das aber genau das, was es ausmacht. Man muss vielleicht nicht immer alles einordnen können, allem einen Namen geben - sondern einfach auch mal annehmen. Genießen. Es so lassen, wie es ist - nicht kaputt reden und nicht im Kreis denken.
Und ab und zu auch einfach in eine Wasserlacke fotografieren und sich über diesen Schnappschuss freuen ♥

Kommentare:

  1. Tja, das mit den Kilometerangaben kenn ich auch, keine Ahnung, was die da messen, man kann sich nur wundern.
    Noch ganz viele tolle Wanderungen wünsche ich euch

    AntwortenLöschen
  2. Servus Nima, wunderschön. Da war ich zu Hause und bin auf Schulwanderungen öfters diesen Weg entlang gewandert. Damals mit ganz wenig Interesse dafür. Die Schwarzalm war damals noch ein Bauernhof.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, 5 km mehr oder weniger fallen gewaltig ins Gewicht! Manche Wanderrouten sind grade mal 5 km lang.
    Das Waldviertel ist wirklich wunderbar, ich mag es auch so gerne. Es ist nicht so übermodernisiert. Irgendwie kommts mir vor, man lebt dort mit Stolz auch mit älteren und einfacheren Dingen und das taugt mir sehr.
    Ich jammere mit dir über das Wetter. Ganz klar, ich lass dich da nicht allein *lach* Jeden Tag ärger ich mich über den Wetterdienst, der Gewitter in Wien verspricht und dann passiert genau NIX.
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nima,
    wow, was für tolle Waldbilder, ich kann die Stille und den Waldgeruch förmlich spüren. Das ist ja eine super Wanderung gewesen und 5km mehr oder weniger merkt man irgendwann halt doch. Gestern Abend stand hier zur Auswahl "Waldspaziergang" oder "Spätschwimmen" - aufgrund der Allergie vom Mann ging es dann ins Schwimmbad. *g* Und jetzt erahne ich was für schöne Bilder mir entgangen sind.
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. Eine richtig urige Strecke habt ihr euch ausgesucht und ich glaube gern,daß es ganz schön anstrengend war!
    Schade,daß es da am Ziel keine Bank gab...
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  6. Ihr seid wirklich schon sehr routinierte Wandersleute! Die Länge der Route ist beeindruckend und damit auch eure Leistung. Hut ab!
    Ich glaube, ich würde da schlapp machen.
    Danke auch für die spannende Reportage.
    Einen lieben Abendgruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nima,
    ich bin ganz begeistert von eurer schönen Wanderung. Die Fotos sind fantastisch und strahlen so eine Ruhe aus. Obwohl bestimmt viele Vöglein gezwitschert haben. Das es anstrengend war, glaube ich gern. Da machen 5 km schon eine Menge aus. Ihr könnt stolz auf euch sein.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nima,
    guten Morgen hier auf Deinem wunderschönen Blog!
    Herzlich Dank auch für Deinen Besuch und Deine netten Worte bei mir, ich habe mich sehr gefreut, es würde mich freuen, Dich öfters hier begrüßen zu dürfen :O)
    Ich komme auch sehr gern wieder bei Dir vorbei!
    Hab einen wunderschönen Tag !
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Nima,
    bin wieder da:) aus meinem langen Urlaub !!!! aber ich wäre wieder bereit für einen Ausflug!!!! wenn ich Deine Bilder anschaue, kann ich es spüren
    wie es ist, einfach herrlich, tolle Bilder.
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  10. Das Waldviertel, liebe Nima, meine ich schon fast selbst zu kennen. Babsy und ihre Lieben wandern dort auch herum, nicht wahr?! Doch diesen Weg sind sie noch nicht gegangen, scheint mir. Ich hätte mich an so einen Dreiecks-Felsen am Wegesrand sicher erinnert ;))) Ich finde es total toll, dass Du und der Held so ein Wanderglück habt. Das ist mir sehr sympathisch ;)) Herzliche Sonntagsgrüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Was für eine urige Waldlandschaft, liebe Nima. Wie gerne wäre ich mit Euch durch das Waldviertel gewandert. Allerdings hätte ich wahrscheinlich zum Schluss ziemlich gejammert ;)) Euch einen wundervollen Sonntagabend, Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Ahhhh, mein Herz schlägt wirklich wie wild, nach deinem schönen Bericht. Danke! Es liest sich so wunderbar und ich kann es fest miterleben. Ich brauche etwas Geduld, bis ich wieder wandern kann.
    Liebe Grüsse, Brigitte

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deine Worte ♥
Ich bin gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) dazu verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier im Kommentarfeld hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine Datenschutzhinweise, die du gleich oben auf der Seite unter "notwendiges Übel" findest. Danke!