Freitag, 30. März 2018

Eröffnung der Wandersaison 2018 {Merkenstein - Niederösterreich} - Teil 2

Wunderschönen guten Morgen ihr Osterhasen ♥ Seid ihr bereit für das lange Wochenende und den zweiten Teil von unserem Wanderausflug?

Na dann: Kaffeehäferl schnappen und los geht's! Die Ruine vom ersten Teil haben wir hinter uns gelassen und von dort kommt man recht schnell zum Schloss Merkenstein - es ist eigentlich ein Schlösschen, aber doch sehr eindrucksvoll. In Privatbesitz und ja - ich bin ein wenig neidisch.
Deswegen hab ich auch kein Foto vom Schloss, sondern nur vom verfallenen Wirtschaftsgebäude und selbst das find ich sehr eindrucksvoll.

Vorbei am Schloss und rund 20 Minuten stramm bergauf kommt man dann zu einem Aussichtsturm, welcher auf einer Wiese mit richtig alten Bäumen steht. So richtigen Horrorfilm-Bäumen. Und ich lieeeheeebe ja Horrorfilme.
Die Aussicht vom Turm war schön - wir hatten schon bessere, aber man will sich ja nicht beschweren. Vielleicht lag's ja auch am Wetter (oder am Mond).
Nochmal die Wiese mit den Horrorfilm-Bäumen. Ein Eichhörnchen haben wir auch gesehen - aber natürlich unmöglich zu fotografieren, diese flinken kleinen Wesen.
Vom Aussichtsturm wieder zurück auf den eigentlichen Weg kommt man noch an einem Brunnen vorbei - dem Türkenbrunnen. Warum der so heißt? Ich weiß es nicht. Es ist eigentlich auch gar kein Brunnen, sondern ein unterirdischer Gang mit einer sehr eindrucksvollen Kuppel.
Und wieder eine tolle Horrorfilm-Szenerie. In den Gang hab ich lang reingestarrt und ich schwöre euch: Hätte sich da drinnen was bewegt - ich wäre auf der Stelle mausetot umgefallen. 
Und da wäre ich nicht mal reingangen, wenn es erlaubt bzw. nicht zugesperrt gewesen wäre. Auch nicht mit dem Helden. Auch nicht mit einer Waffe. Dazu hab ich eindeutig zu viele Filme gesehen.

Lieber hab ich mir den Brunnengeist angeschaut. Der war lieb - fast flauschig möcht ich sagen.
Nochmal ein Blick von innen nach draußen. 
Horrorfilm. Ich sag ja nur.

Ein bisschen grün hab ich auch fotografiert. Das Moos ist lustig - wie es so seine Fühler ausstreckt - fast wie ein Lebewesen.
Durch die vielen Sehenwürdigkeiten am Wegesrand vergingen die gut 4 Stunden wie im Flug und die 11 Kilometer fühlten sich auch gar nicht so weit an. 
Es war ein perfekter Start in die bevorstehende Wandersaison, auf die wir uns sehr freuen. Mal schauen: vielleicht ergibt sich schon an diesem Osterwochenende wieder die Möglichkeit?!
Ich würd mich freuen!

Mittwoch, 28. März 2018

Eröffnung der Wandersaison 2018 {Merkenstein - Niederösterreich}

Guten Morgen ohne Sorgen! Wie ich euch gestern schon erzählt hab, haben der Held, der kleine Wolf und ich am Samstag die Wandersaison eröffnet.
Es herrschten ideale Bedingungen und so haben wir den Wecker auf 6.30 Uhr gestellt (total unnötig, weil ich um 06.28 Uhr sowieso schon wach war - sehr praktisch) und sind kurz vor 8.00 Uhr schon mit Sack und Pack im Auto Richtung Merkenstein gesessen.
Die schwarzen Flecken sind übrigens Schweine - so mit Haaren und so. Welche Sorte das genau ist, hab ich leider vergessen.

Durch wunderschönen Wald und begleitet von Vogelgezwitscher (schon fast richtig kitschig) sind wir dann tapfer bergauf gestapft - was war mir heiß - WAS WAR MIR HEISS!! Zum Glück war ich wie eine Zwiebel angezogen und konnte so Schicht für Schicht ablegen.

Der kleine Wolf hat den Ausflug auch richtig genossen - nachdem er im Winter ja so schlimm krank war mit Kreuz und Magen, hätte ich ganz ehrlich nicht zu träumen gewagt, dass wir nochmal so eine Tour zusammen gehen.
Der kleine Genussspecht.

Weiter über Stock und Stein. Ein kleines Fundstück am Wegesrand (schau mal, liebe Brigitte) ♥
Und dann - endlich: Die Burgruine Merkenstein. Einmal schon - es war allerdings im Herbst - wollten wir dorthin und sind anscheinend schnurstracks dran vorbeigelaufen (unglaublich - aber leider wahr *lach*).
Ja, ich frag mich: Wie konnten wir daran bitte vorbei laufen? Aber zu unserer Verteidigung lässt sich sagen: da war beim letzten Mal viel mehr Grün im Weg (oder die Ruine grad nicht da - haha).

Dann - oh Schreck!
Und der Held so: geh bitte! Da gehen wir trotzdem rein! Und ich so: Nein! Da steht es ist VERBOTEN! Und der Held so - zack REINGEGANGEN! Und ich so: Waaaaaaaas? Zack hinterher ...

Und dann bin ich herumgeschlichen wie ein Schwerverbrecher ... mit einem Smartphone in der Hand zwecks schnell ein paar Fotos machen.
Nur für euch natürlich - aber Spaß ohne: ich wäre da nie reingegangen! Ist das doof? Oder doch vernünftig? Ich denk mir halt immer: es hat schon seinen Grund, warum das dort steht - die Ruine ist (wie die Bezeichnung schon erahnen lässt) ja nicht grad von gestern und ziemlich baufällig - atemberaubend ist sie aber sehr ♥
Aber - nix passiert, alles gut! Und wie es dann weitergeht - erzähl ich euch morgen (oder vielleicht übermorgen) ... ich freu mich, wenn ihr mich weiterbegleitet ♥

Dienstag, 27. März 2018

Mein Wochenende

Guten Morgen, ihr Lieben! Na - seid ihr schon in der richtigen Zeit angekommen? Ich brauch wohl noch ein bisschen - die Umstellung auf die Sommerzeit find ich immer ziemlich ermüdend. Aber was hilft das jammern? Genau nix. 

Da erzähl ich euch lieber, was ich am Wochenende gemacht hab - auch wenn uns eine Stunde weniger zur Verfügung stand.
Selbstgemachtes Joghurt mit frischem Obst und Müsli mit einem Löfferl Ahornsirup und ein paar Leinsamen. Da könnt ich mich eingraben momentan - wenn ich die Zeit habe es frisch zu machen und in Ruhe zu essen. Das ist ja zum Glück am Freitag der Fall.
Und Freitag ist auch immer der Tag, an dem der kleine Wolf besonderen Stress hat. Es ist nämlich der Tag, den er fast ausschließlich auf seiner Matratze verbringt und mir die Ohren voll schnarcht. Aber bitte - soll so sein ♥
Am Samstag haben der Held und ich die Wandersaison eröffnet. Mit knappen 11 Kilometern und guten 4 Stunden war das zwar eine gewaltige Eröffnung, aber wunderwunderschön. Davon erzähl ich euch natürlich noch genauer - ich habe 60 Fotos gemacht.
Nach einer so großen Wanderung muss man gut essen. So will es das Wanderergesetz und so gab es Suppe und Palatschinken. Palatschinken wie immer - und ausschließlich - mit Marillenmarmelade.
Die Lichterbox hat auch wieder was zu vermelden. Ach ich mag sie so sehr. Ein paar bunte Buchstaben und Symbole hab ich mir vor 2 Wochen geleistet - jetzt kann ich wirklich fast alles schreiben.
Der Sonntag war gemütlich. Wir haben in der Küche gewerkelt und Film geschaut - ich habe gestrickt und ja - wir haben den Sonntag einfach genossen. Ich mag diese gemütlichen Sonntag zu Hause sehr. Aber das wisst ihr ja bereits.
Und Montag - ja Montag ist Bohnenmontag. Wenn auch nur mehr bis Anfang Mai auf diese Art und Weise. So groß ist die Bohne jetzt schon und fängt auch schon zu reden an - das ist sooo lustig. 

Und nun stürz ich mich ins Gewühl und wünsch euch einen wunderbaren Dienstag ♥

Donnerstag, 22. März 2018

heiße Hunde {Mahlzeit}

Guten Hunger, meine Lieben! Das der Held und ich gerne in der Küche stehen, ist schon lange ein schlecht gehütetes Geheimnis. Zusammen etwas Gutes zum Essen zu schaffen, macht in der kleinsten Küche Spaß - und ich weiß, wovon ich rede, denn in unserer Puppenküchen tanzen der Held und ich oft um uns herum.

Für letzten Sonntag hatten wir uns Hot dogs rausgesucht. Selbst gemachte Weckerl - also Entschuldigung - Hot dog Rolls, selbstgemachte Sauce, dazu statt einem normalen Würsterl lieber eine gute Käsekrainer und als Beilage Country Potatoes nach dem Rezept vom Herrn MiM. Ohja. Das wollten wir. Genau das.

Also hat der Held erstmal die Teigproduktion gestartet.
Vorab - das hier wird kein "Rezept für euch". Ich bin kein großer Freund davon, Rezepte aus Büchern abzutippen - wer nach diesem Beitrag Lust auf Hot dogs hat und sich ein wirklich tolles Kochbuch leisten möchte - der kauft sich dieses hier:
Auf die Hand. Ich kann es wirklich nur empfehlen. Allein wegen den Geschichten und Bilder, aber auch wegen dem Coleslaw und den Burgerweckerln - ähm Entschuldigung - Burgerbuns - das haben wir, neben den Hot dogs, nämlich schon daraus getestet.

Aber zurück zu den Hot dogs. Fertig sehen die Weckerln Rolls dann so aus. Und duften himmlisch.
2 davon haben wir eingefroren. Denn ein Hot dog reicht wirklich - unglaublich vielleicht, aber wahr. Der Rest geht dann ziemlich schnell. Denn sobald die Weckerln ausm Rohr sind, kommen die Country Potatoes rein und man kann dann schon mal die Käsekrainer anbruzzeln, Salat waschen, Sauce herrichten, die Gurkerln machen, Zwiebelchen schneiden ...
Dann, wenn man glaubt, man verhungert gleich auf der Stelle, weil die Würsteln bruzzeln und die Erdäpfeln so verdammt gut duften - dann setzt man alles schnell zusammen.
Und dann - beim ersten Bissen - weiß man: es hat sich ausgezahlt. Der Mehraufwand, die Liebe, die Zeit - alles was man investiert hat, um mehr zu bekommen als am Würstlstand (nicht falsch verstehen - ich weiß eine gute Wurst vom Würstlstand durchaus zu schätzen), hat sich ausgezahlt. 

So ein Essen macht einfach mehr als satt. Glücklich. Zufrieden. Und ein bisschen stolz.

Dienstag, 20. März 2018

Mein Wochenende

Guten Morgen meine Lieben! Ich wollte es ja nicht so recht glauben, aber es ist wirklich sooo bitterkalt geworden - das letzte Aufbäumen von Väterchen Frost gibt nochmal alles. Aber ich will mich nicht beschweren, denn es ist mir immer noch lieber als große Hitze im Sommer. 

Was ich am Wochenende so gemacht habe? Nun denn ...
Freitags, wie immer, eine große Kanne Tee gekocht - ganz für mich alleine und mit knapp 2 Liter schon mal fast den Tagesbedarf an Flüssigkeit abgedeckt. 
Meine Lichtbox wollte auch wiedermal was Neues zeigen. Bei der Kälte passt das doch, oder? Wenn man schon näher zamrutscht, kann man auch gleich schmusen ♥
Am Samstag haben das Schwesterherz und ihr Gatte (hihi) sowie ich und der Held endlich unser gemeinsames "Essen" nachgeholt. Ja, Essen ist auf den Bildern nicht drauf - zumindest nicht im klassischen Sinn. Es war sooo schön und lustig und überhaupt: ein perfekter Tag!
Am Sonntag vermeldetete der Körper dann Lust auf etwas Gesundes, was spritziges, was mit Vitaminen. Soll er haben. Ein frisch gepresster Saft aus Blutorangen, Äpfel, Birnen, Karotten, einer Zucchini und eine Handvoll Weintrauben. Bitte sehr, bitte gleich!

Sonntag ist ja meistens unser Küchentag - da backt der Held Brot und seit neuestem läuft auch der Joghurtaufbereiter. Und wir haben zum ersten Mal selbst Hot dogs gemacht - mit selbstgemachten Brötchen und Hot dog Sauce und allem Pipapo.
Ein paar mehr Fotos davon gibt es noch im Laufe der Woche - weil die so schön geworden sind und das Essen so gut. 

Ansonsten war dann nicht mehr viel los. Gemütlichkeit und nach dem Motto: alles kann, nichts muss! 
Auch der Montag verlieft schön gemütlich - die Kindergartenbohne macht sich ganz toll im Bohnengarten und der kleine Wolf durfte zum Frisör. 

Und nun? Starte ich in die Arbeitswoche und wünsch euch einen wunderbaren Dienstag!

Freitag, 16. März 2018

es grünt so grün ...

Happy friday ihr Lieben! Für mich ist ja schon Wochenende und ich kann gar nicht glauben, dass da wirklich wieder der Winter kommen soll. Aber in einem Punkt ist es gut, dass Väterchen Frost nochmal vorbei schaut.
Ich hab meinem Schwesterherz nämlich Stulpen zum Geburtstag gemacht und nachdem ich sie letzten Samstag überreicht hab, kann ich sie zeigen.

Und die Wolle ist so wunderbar weich und warm, dass sie sicher geschwitzt hätte, wenn es nicht wieder ein bisschen kalt wird - welche Wolle das allerdings genau war, bleibt ein Geheimnis - ich weiß es nicht mehr.
Als Muster hab ich mir das Gundelmuster ausgesucht - was ich auf so vielen Socken schon verstrickt hab, passt auch für die Hände und ich liebe dieses Muster wirklich sehr. 

Das Schwesterherz ist glücklich und ich somit auch - das ist das Schönste an selbstgemachten Dingen.
Habt ein schönes Wochenende ihr Lieben - es ist schon zum greifen nah ♥

Mittwoch, 14. März 2018

{Rezept für euch} Rote-Rüben-Guglhupf

Mahlzeit meine Lieben! Pünktlich zur Mittagszeit hab ich euch ein Rezept mitgebracht - ich bin zwar nicht so die Süße - große Ausnahme: Eis! - aber ab und zu ein Guglhupf, ein Kuchen oder sowas in die Richtung, geht schon :-)

Der Guglhupf aus roten Rüben ist auch nach 2-3 Tagen noch wunderbar saftig und ideal, wenn man am Abend noch Gusto auf was zum Kaffee hat.
Wir brauchen:
3 Eier
170-190g gekochte rote Rübe
175ml Öl (geschmacksneutral)
170g Zucker
175g Mehl
60g Backkakao
1 TL Backpulver
Wir machen:
Rote Rübe kochen, auskühlen lassen und schälen. Backrohr auf 180°C Umluft vorheizen. Rote Rübe mit Öl in einer Schüssel pürieren, Eier nacheinander dazugeben. Das Mehl, Zucker, Backkakao und das Backpulver vermischen und zu dem Rote-Rüben-Öl-Mix geben.
Teig in die ausgebutterte und mit Semmelbrösel eingestaubte Backform gießen und für ca. 50-60 Minuten (in unserem Backrohr brauchen Kuchen immer länger als angegeben - einfach mit der Stäbchenprobe rausfinden, wann der Kuchen durch ist) im Rohr backen (sollte die Oberfläche schon zu braun werden, der Kuchen aber noch nicht durch sein, dann mit Alufolie abdecken, bis der Kuchen durchgebacken ist).

Der Teig in rohem Zustand ist ja fast zu schön, um ihn zu backen. Der Kuchen selbst schaut dann nämlich ganz normal aus. Schade irgendwie.
Den Kuchen kann man dann einfach so essen - mit etwas Staubzucker drauf, oder so wie wir, mit einem Schokoüberzug verzieren. 

Kaffee oder Tee oder ein Glas Milch dazu - genießen ♥