Dienstag, 30. Januar 2018

Mein Wochenende

Schon wieder Dienstag ... Zeit über das letzte Wochenenende zu plaudern, oder was meint ihr? Wunderschönen Nachmittag übrigens ihr Lieben ♥

Freitag:
Überraschenderweise durfte ich den Helden an diesem Freitag behalten - er konnte von zu Hause aus arbeiten und das hat mich natürlich sehr gefreut.

Wir haben den Tag ganz gemütlich verbracht und es uns natürlich auch kulinarisch gut gehen lassen.


Samstag:
Vorfreude. Das Bohnenmädchen kommt zu Besuch und bleibt bis Montag. Sie ist jetzt schon so groß, ich habe das Gefühl, man kann sie manchmal wachsen hören.


Malen, gehört neben gemeinsamen Bücheranschauen, zu ihrer großen Leidenschaft. Auch der kleine Wolf wird mit vielen Aufmerksamkeiten von ihr bedacht. Manchmal herrscht dann allerdings auch Unverständnis auf beiden Seiten über die vielen Geschenke - der eine kann sie nicht nutzen, die andere versteht die ausbleibende Freude nicht.


Am Nachmittag machen wir uns auf den Weg ins Bauhaus - das kleine Bohnenmädchen ist ganz aus dem Häuschen über die vielen Sachen dort. Überall gibt es etwas zum drücken und/oder rausziehen.

Sonntag:
Nach dem gemeinsamen Frühstück, begibt sich die kleine große Bohne in das Reich der wilden Tiere. Sie versteht immer besser, dass die Tiere näher kommen, wenn man ihnen nicht schreiend hinterher läuft.


Und so bleibt die Katzenfrau schon ganz von alleine neben ihr liegen. Nach dem Mittagessen und anschließendem Mittagschlaferl gehen wir alle zusammen auf den Spielplatz. Furchtlos möchte das Bohnenmädchen alles ausprobieren - schaukeln, rutschen, auf den Spiraltieren reiten ... es ist ein toller Ausflug.


Der Tag endet in der Badewanne und dann fällt ein erschöpftes Böhnchen in einen tiefen Schlaf - die Nächte bei uns waren bis jetzt immer ganz unkompliziert.

Montag:
Bohnenmontag. Der Held setzt mich und das Bohnenmädchen bei der Bohnenmama ab, verabschiedet sich in die Arbeit und wir 3 machen uns auf den Weg in den Kindergarten.


Für mich heißt es einkaufen und heute hole ich das Schwesterherz und das Kindergartenmädchen gleich vom Kindergarten ab und wir gehen alle zusammen heim.

Am Nachmittag haben wir wieder Beautytag und ich glaube schön langsam, die kleine Bohne kann jede Frisur tragen - sie sieht immer zauberhaft aus ♥


Der Held hat dann seinen Montag in der Arbeit irgendwann auch geschafft und wir haben nach Hause gestaut. Keine Ahnung was genau kaputt war - aber für einen Weg, den wir sonst in 15 Minuten fahren, haben wir diesmal 4 mal so lange gebraucht.

Für ein Foto von unserem Brot für diese Woche war aber doch noch Zeit.


Hmmmm - so einfach und so gut. Auch hier wieder die Empfehlung für dieses Buch.

Und das war's auch schon - ich hoffe, mein kleiner Wochenendbericht hat euch gefallen. Ich mag das recht gerne, denn so kann ich am Dienstag nochmal ein bisschen in Erinnerungen schwelgen ♥

Sonntag, 28. Januar 2018

Sonntagssocken


Sonntag...hach Sonntag. Da ist immer alles so gemütlich, vielleicht ein bisschen wehmütig, weil das Wochenende ja auch bald zu Ende ist, aber doch: Sonntag ist eben Sonntag und wenn ich an gemütlich denke, dann an: Tee, Buch und Socken. 

Und wenn ich an Socken denke, dann an unseren letzten Urlaub im September, der uns dank einer lieben Instagramerin an ganz neue Orte in Kärntnen gebracht hat (hier und hier habe ich zum Beispiel von diesen Ausflügen Bilder gezeigt).


Für diese einzigartigen Ausflugstipps wollte ich irgendwie DANKE sagen. Und so ist dieses Paar entstanden. Die Wolle erinnert mich an die Herbstbäume, die damals so bunt und wunderschön geleuchtet haben ... das Muster an Baumwurzeln und den Wald, den wir durchstreift haben.


Das Paar ist nun angekommen und die Freude war groß. Ich habe versprochen, dass wir wiederkommen - denn es gibt noch soviel zu entdecken und zu sehen - und das Versprechen habe ich wirklich sehr gerne gegeben. 

Ich verabschiede mich nun in den Sonntagabend und wünsche euch einen wunderschönen. Ein Bild hab ich noch - denn nicht nur in der Ferne ist es schön. Auch zu Hause. Zumindest wenn es so aussieht.


Donnerstag, 25. Januar 2018

#synchronkochen #sauerbraten

Mahlzeit ihr Lieben und herzlich willkommen beim ersten #synchronkochen des Jahres 2018. Wie ihr ja sicher vom letzten Jahr noch wisst, veranstalten meine Freundinnen Frau wido, Frau Ibu und ich in unregelmässigen Abständen ein gemeinsames Kochfest, zu dem wir uns immer ein gemeinsames Rezept aussuchen.

Diesmal fiel der  Startschuss bereits eine Woche vor dem eigentlichen Fest, denn der Sauerbraten wollte eingelegt werden. 


Das Rezept für den Sauerbraten, so wie wir ihn gemacht haben, findet ihr hier und ich kann es euch wirklich genau so empfehlen. Am letzten Sonntag haben wir das Fleisch dann aus seinem Bad befreit, abgetupft und scharf angebraten.


Was für ein Duft ... wir waren da schon total begeistert. Als Wiener sind wir ja so noch nicht mit einem Braten dieser Art in Berührung gekommen und selbstgemacht haben wir ihn schon gar nie. Essig, Soßenkuchen, Rotwein ... und das alles in einem Braten? Klingt nach hassen oder lieben...


Sieht ein wenig unspektakulär aus - aber ich sag euch: der Duft, der durch die ganze Wohnung zog, hat den Helden und mich schon sabbernd vorm Backrohr auf- und abtigern lassen.

Nach 4 Stunden im Rohr war's dann endlich endlich soweit und wir konnten die Knödel dazugeben - selbstgemachte Erdäpfelknödel ♥


Rotkraut als Beilage haben wir weggelassen, denn das wäre sonst in Summe einfach zuviel geworden. So gab es eben Knödel, Apfelmus und den allerbesten Sauerbraten auf der ganzen Welt. Leute, es wurde eine ganz große Liebe mit diesem Braten.


Und das können nicht nur der Held und ich, sondern auch das Schwesterherz, der Schwesterherzmann und das Bohnenmädchen bestätigen - denn die durften am nächsten Tag auch eine Portion verkosten.

Ich bin schon gespannt, was wir uns beim nächsten synchronkochen raussuchen, Mädels ♥ Auf jedenfall freu ich mich schon!

Dienstag, 23. Januar 2018

Mein Wochenende ♥

Guten Morgen ihr Lieben! Lust auf ein bisschen Wochenende - auch wenn heute schon Dienstag ist? Mein Wochenende dauert ja bekanntlich etwas länger - nämlich von Freitag bis inklusive Montag - also wenn ihr grad ein bisserl Zeit habt, dann nehmt euch einen Kaffee und begleitet mich.

Freitag:
Nach dem Wohnungsputz und dem Frühstück, habe ich ein paar Runden gestrickt und ein bisschen herumgewuselt und schon war es auch wieder früher Nachmittag und der Held stand in der Tür ♥ Für unser Freitagsessen haben wir gebackene Champignons und Karfiol mit selbstgemachter Sauce Tatare am Speiseplan.


Ein absolutes Lieblingsessen. Nach dem gemeinsamen Essen haben wir uns dann nicht auf der Couch lang gemacht, sondern sind ein bisschen spazieren gegangen. Die kalte Luft war zwar wirklich richtig kalt - dafür auch sehr angenehm.

Samstag:
Auswärtsfrühstück im Lieblingslokal. So lässt sich der Tag beginnen, nämlich wahnsinnig gemütlich und stressfrei. Und noch viel wichtiger: ohne Weckergeläute.


Mit vollen Bäuchen sind wir dann auf den Naschmarkt gestapft. Das Treiben dort ist besonders am Samstag sehr laut und wild, weil dann auch gleichzeitig der riesige Flohmarkt am Parkplatz stattfindet - aber den haben wir großzügig ausgelassen.


Ein bisschen Gemüse, ein paar Oliven - gerade eine Handvoll für jeden - und ein Stückchen Käse. Man muss echt aufpassen, dass einen das Überangebot von allem nicht mitreisst und man ganz viele Sachen kauft, die man nicht braucht und auch gar nicht aufessen kann.


Hach herrlich. Der Rest des Tages wird dann gemütlich zu Hause verbracht - am frühen Abend gibt es ein romantisches Dinner für zwei bei Kerzenschein und durch die frische Luft und überhaupt - schlafen wir schon kurz vor 22.00 Uhr auf der Couch ein. Wir Partypeople!

Sonntag:
Am Sonntag stehen wir gleich nach dem langen Frühstück in der Küche - wir wollen Sauerbraten machen und das im Zuge eines Synchronkochens mit Frau wido und Frau Ibu. Davon erzähl ich euch aber noch genauer im Laufe der Woche. Nur soviel: es war für uns alle ein wahrliches Festessen.


So ein Braten - das hab ich euch hier ja schon erzählt - macht sich ja fast von alleine und so hatte ich auch noch Zeit ein Mitbringsel vom Markt einzuweihen.


Herrlich sag ich euch. Einfach herrlich. Und nach dem Baden und nach dem SauerbratenFESTessen war dann noch Zeit für eine weitere Premiere. Ich habe - mit Hilfe vom Helden - meine allererste Biskuitroulade gebacken.


Und stellt euch vor: sie ist richtig perfekt geworden. Flaumig und überhaupt nicht gerissen oder gebrochen. Da bin ich schon sehr stolz auf mich und werde die sicher öfter machen.


Der Sonntagabend war dann ähnlich gemütlich wie der Samstag. Zuhause, vollgefressen udn sehr glücklich mit allem.

Montag:
Bohnenmontag.


Seit neuestem gehen wir alle zusammen - also das Bohnenmädchen, die Bohnenmama und ich - in der Früh in den Kindergarten. Ich biege dann ab zum einkaufen und danach treffen wir uns alle wieder zuhause. Auch das Bohnenmädchen hat ein Stückchen Sauerbraten bekommen. Und eine schöne Frisur - wir hatten Beautytag.
Mit Spielen, Essen und Kochen vergeht so ein Montag wahnsinnig schnell. Und schon ist heute Dienstag und auch mein Wochenende zu Ende. Aber das nächste kommt ja bestimmt ♥

Sonntag, 21. Januar 2018

Donnerstag, 18. Januar 2018

Bierfleisch nach dem Rezept von {frau ziii} - ein kulinarisches Highlight

Mahlzeit meine Lieben! Ich dachte mir um diese Uhrzeit passt dieser Beitrag gut und das Rezept, welches ich und der Held am Sonntag nachgekocht haben, möchte ich euch wirklich wärmstens empfehlen.

Was mich so ins schwärmen bringt, fragt ihr euch? Das Bierfleisch von der Frau ziii.


Ich sag's euch - es war eine Offenbarung. Sowas Gutes und das auch noch selbstgemacht, mit relativ wenig Aufwand - weil so ein Ofenfleisch das kocht sich ja fast von allein - haben wir selten gegessen. Und wir haben wirklich schon viel Gutes gegessen.


Soweit die Grundzutaten für das Fleisch - mehr braucht es nicht. Glaubt mir. Scharf in der Pfanne angebraten und dann geht es auch schon ab ins Rohr.


Wir haben das Fleisch schon am Vortag für eine Stunde ins Rohr geschoben - das steht so nicht im Rezept, aber es schadet nicht. Ganz und gar nicht. 

Und der Vorteil von so einem Ofenfleisch? Ganz klar: man kann herrlich was nebenbei machen. Man hat nicht nur beide Hände frei - sondern kann sogar in ein anderes Zimmer gehen und muss nicht in der Küche neben dem Backrohr sitzen.


Das Muster für diese Socken findet ihr übrigens kostenlos hier. Es ist herrlich einfach und macht so viel her. Schön. Sowas mag ich sehr. Und so ein lang geschmortes Fleisch verzeiht es auch, wenn man sich nicht losreissen kann vom stricken ;-)


Und schon ist das Essen fast fertig - die letzten 10 Minuten noch eine Handvoll Schwammerl dazu und den Tisch decken. Ich sag's euch: eine OFFENBARUNG! Nachkochen. UNBEDINGT!

Dienstag, 16. Januar 2018

Bohnenspaß


In diesem Sinne: habt einen wunderbaren Tag und vergesst nicht zu lachen!

Samstag, 13. Januar 2018

12 von 12 - Jänner 2018

Guten Morgen ihr Lieben und herzlich Willkommen im Wochenende! Die Aktion 12 von 12 ist sicher vielen schon ein Begriff und falls nicht - dann könnt ihr hier alles nötige nachlesen. Auf Instagram mache ich bei diesem Event schon länger mit, aber heute kommen meine 12 Fotos vom 12. Jänner erstmals auf meinen Blog.

Nehmt euch einen Kaffee und begleitet mich einfach durch den gestrigen Freitag.


1/ Finster ist es noch, als der Held mit dem kleine Wolf Gassi geht und nachher ins Büro verschwindet. Für mich heißt es noch einen Schluck Kaffee und dann ab zum Tänzchen mit dem Staubsauger.


2/ Immer wenn ich alleine zu Hause bin, koche ich mir eine große Kanne Tee. Heute ist es weißer Tee mit einem Löffel Honig und einem Schuß Milch. 


3/ Finale. Denn das Aufwaschen kommt immer ganz zum Schluss. 


4/ wenn die Wohnung sauber ist und ich auch - dann gibt es Frühstück. Das genieße ich dann immer ganz in Ruhe - vor dem Fernseher :-)


5/ Für einen kleinen Rüden einen passenden Hundemantel zu finden, ist nicht einfach. Entweder zu weit, zu lang oder ganz einfach: das Zumpferl ist mit eingepackt, was beim Gassi gehen jetzt eher suboptimal ist. Also ein bisschen rumgenäht an einem gekauften Mantel, der "nur" am Hals zu weit ist war.


6/ Wäsche aufhängen.


7/ einen "ich freu mich so viel, dass wir zusammen Wochenende haben" Kuchen gebacken. Das habe ich schon sehr lange nicht mehr gemacht. 


8/ Sprossen angesetzt. Da nächsten Mittwoch ein Salat in der Gemüsekiste ist, hoffe ich, dass die Sprossen bis dahin groß genug zum mitessen sind. Wäre schön - aber bei den momentanen Lichtverhältnissen ist es echt schwer abzuschätzen.


9/ wie jeden Freitag, hat der kleine Wolf wahnsinnig viel zu tun. Keks fressen, schnarchen, wenden, Keks fressen, schnarchen, wenden ... es ist viel für so einen kleinen Wolf.


10/ Der Held ist endlich endlich endlich zu Hause und ich serviere Kabeljau mit Spinat-Knoblauch-Bandnudeln. So einfach - so gut.


11/ das Paar habe ich vor Weihnachten angefangen und irgendwie steckt die zweite Socke knapp nach der Ferse fest. Jetzt aber ... das Paar ist bereits versprochen und wird erwartet.


12/ und zu guter Letzt: ein Stück saftiger Schokoladekuchen für jeden. mhmmm ist der gut - das Rezept dafür findet ihr hier und ich kann ihn wirklich nur wärmstens empfehlen.

Und nun? Wünsch ich euch einfach ein wunderschönes Winterwochenende und empfehle mich. Bis bald, meine Lieben. Bis bald!