Dienstag, 31. Mai 2016

Mein langes Wochenende in Bildern

Das Lotterleben ist ja nun leider vorbei - das letzte lange Maiwochenende liegt hinter uns und bis zum nächsten Feiertag müssen wir uns (zumindest in Österreich) bis Mitte August (!) gedulden. Tja. Blöd. Aber ein bisschen in Erinnerungen schwelgen hilft, zumindest mir, immer ganz gut - vorallem wenn es so schöne sind, wie vom letzten Wochenende.

Denn da passierte Folgendes:


• ich hatte Zeit um mir aus diesem absoluten Traumstoff ein Kurzarm-Shirt zu nähen. Bereits vor einer Woche habe ich versucht (zum Glück NICHT aus diesem Stoff) ein ärmelloses Shirt zu nähen, dass umgehend im Mist landete. Fragt nicht. Schnitt neu - Schnitt blöd. Aber das hier ist richtig gut geworden. Weil: Schnitt bekannt - Schnitt gut.


• der Held musste Strafarbeit machen. Die Biokiste hatte nämlich 2 Sackerln Spinat geliefert und irgendwie müssen die Stängel nun mal ab. 1..2..3 - ich bin raus. Haha.


• ein gestrandeter kleiner Wolfswal. Noch kann er ungehindert in der Sonne liegen - aber man muss da schon ganz schön aufpassen. Ich vermute, dass dem kleinen Wolf als Babywolf in der Sonne eine Sicherung durchgebrannt ist - denn würde man ihn nicht bei Zeiten in den Schatten kommandieren, dann würde er bis zum Hitzschlag in der Sonne liegen bleiben. Ernsthaft. 


• Freitag war Schwesterntag. Der Held musste am Zwickeltag arbeiten und somit war genügend Zeit um ausgiebig über Weiberkram zu tratschen und das verbunden mit einem leckerem Frühstück ♥ Und weil der Hunger schon so groß war, gibt es nur dieses eine Foto davon - wo auch ich zur Hälfte mit meiner Zuhause-Hose drauf bin.


• und obwohl das Bauchböhnen noch gar nicht geschlüpft ist, hat es schon einen sehr festgefahrenen Rhythmus - es möchte nämlich alle 2 Stunden etwas zum essen. Das behauptet zumindest mein Schwester♥ und da ich ja diesbezüglich überhaupt keine Erfahrungen habe, glaube ich ihr das natürlich sofort. Und erkläre mich ganz freiwillig dazu bereit, bereits 2 Stunden nach dem Frühstück einen riesen Eisbecher zu verdrücken. Durch die Perspektive sieht mein Eisbecher etwas größer aus als der vom Schwesterherz ... diese Perspektive ist aber wirklich trügerisch.

Und dann war da ja noch ein Ausflug am Samstag - aber das erzähl ich euch, ganz fest versprochen, im Laufe der Woche. Hach, schön!

Sonntag, 29. Mai 2016

{Kalenderwoche 21} Glücksmomente der Woche

Ich weiß, es könnte schon fast ein wenig unglaublich sein - aber die letzten Tage war einfach unbeschreiblich schön. In den letzten Wochen, jedesmal wenn ich meine Glücksmomente hier zusammenfasse, bin ich teilweise total verzaubert davon wieviele das waren. Und das mir sowas überhaupt auffällt, habe ich meiner Bloggerkollegin Alizeti zu verdanken - denn sie hat sich diese Aktion ausgedacht. 


Spargelliebe. Ungebrochen. Und wie schon bei der Maroniliebe, frage ich mich, von was ich mich ernähren soll, wenn die Spargelsaion vorbei ist - und das wird leider bald der Fall sein. Aber diese Woche habe ich ein neues Rezept ausprobiert, welches ich bei Frau Landgeflüster gelesen habe und gleich großzügig an meine ganze Familie weitergegeben habe. Meine Liebe - es hat allen sehr geschmeckt - vielen Dank dafür!


Radieschensproßen - selbstgezogen und das alles ohne Sproßen-Keim-Glas oder Keimautomat oder was man dafür alles brauchen könnte. Einfach in einer flachen Schale nach der Einweichzeit der Samen angesetzt und einmal am Tag mit Hilfe von einem feinen Sieb gespült. Sehr sehr lecker. Gerade eben keimen Senfsamen und Kresse vor sich hin.


Mit der Gemüsekiste habe ich einen Kilo Rhabarber mitbestellt um zum ersten Mal Sirup herzustellen. Was soll ich sagen? Nächste Woche kommt noch ein Kilo. So gut ist das. Und Einkochen hat irgendwie so etwas beruhigendes - finde ich.


Der Kater spielt wiedermal verstecken. Alles wo man drunter schlupfen kann - das ist seins. Zum Glück wissen wir das - denn das könnte auch übel ausgehen. Einen Lacher ist es jedesmal wert!


Frisches Brot für das lange Wochenende. Egoistisch, wie ich nun mal manchmal bin, hab ich dem Helden ein Buch bestellt. Das hier ist ein Malzbrot und insgesamt haben wir hat er schon 3 Sorten Brot daraus gebacken und jede war sooo mmhmmm lecker. Ein frisches, selbstgebackenes Brot ist immer wieder ein ganz besonderer Glücksmoment.


Und einen Ausflug haben wir auch noch gemacht. Das zeige ich euch aber in einem Extrabeitrag - genauso wie ein "langes-Wochenende-Special" - weil es einfach so schön war und dieser Beitrag sonst einfach zu lang wird.

Herrlich. Soviele Glücksmomente - ich fühle mich wirklich reich beschenkt und hoffe, ihr hattet auch ganz viele schöne Momente in den letzten Tagen und auch in den kommenden. Startet gut in die neue Woche!

Freitag, 27. Mai 2016

Monsta♥

Es ist schon ein Zeitl her, da hat sich ein Packerl von Wien nach Deutschland auf den Weg gemacht. Und es war sogar in einer fast unschlagbar schnellen Zeit dort - nur 5 Tage war es unterwegs, was schon fast ein Rekord ist. Ich hatte auch schon Packerl, die wurden fast 3 Wochen durch die Gegend geschippert - unabhängig von Preis und Jahreszeit und von meinen Nerven möchte ich ja gar nicht reden.

Meine liebe Ibu mag nämlich Pölster. Und die Monsta-Reihe. Und kann leider selbst nicht nähen. Ha. Da hab ich meine Kombinationsgabe voll genützt und ...

Sticki.

Sticki. Sticki.


verhasster Matratzenstich bzw. Leiterstich bzw. Zaubernaht bzw. unsichtbare Naht - wie auch immer. Hassen. Und das gleich vier mal. Denn heraus kam ...


... ein Leseherz. Die Anleitung dazu findet ihr hier - jetzt sogar mit Schnittmuster und das finde ich sehr praktisch und überhaupt ist das Leseherz wirklich toll. Ich hab mir ja selbst schon eines vor einiger Zeit genäht und mag es sehr gerne. Also wenn es mir der kleine Wolf borgt, denn der hat es adoptiert. Lesen kann er zwar nicht, aber das lässt er natürlich nicht als Argument gelten.


Und weil ich das Leseherz nicht für mich genäht habe, hüpfe ich gleich rüber zu meinem Lieblingsmonster (haha wie passend) und verlinke mich dort bei do4you.

Und ihr alle kommt mir einfach gut ins Wochenende - ich bin ja schon seit gestern dort.

Dienstag, 24. Mai 2016

Ich sehe was, was jeder sieht!

Könnt ihr euch noch an diesen Post erinnern? Das war Anfang April und das Schwesterherz noch ein wenig unsicher, ob man den Babybauch schon eindeutig erkennen kann (wir haben ja damals schon alle "ja" gesagt).

Aber jetzt - Ende Mai - ist es nicht mehr zu übersehen. Die 26. Schwangerschaftswoche ist erreicht und die Riesenbohne turnt fleissig, manchmal für alle gut ersichtlich, herum.


Ich für meinen Teil, finde das alles ja sehr faszinierend. Nicht nur - natürlich aber vorrangig - weil es mein Schwesterherz ist. Aufeinmal zwei Menschen in einem zu sehen - das ist doch schon ein wenig Zauberei, oder?


Das Foto ist übrigens ohne irgendwelche Effekte entstanden. Einfach abgedrückt und so am Display gesehen. Auch Zauberei.

Ich bin schon sehr auf das nächste Fotoshooting gespannt, wann immer das auch sein wird. Denn die Unterschiede - und wir reden hier ja nur von einigen Wochen - sind schon gewaltig. Kaum zu glauben, dass wir Weihnachten - heute in genau 7 Monaten - bereits mit der kleinen Zauberbohne in den Armen feiern werden ♥

Sonntag, 22. Mai 2016

{Kalenderwoche 20} Glücksmomente der Woche

Hab ich schon mal erwähnt, wie sehr ich den Mai mit seinen netten Temperaturen und den vielen Feiertagen mag? Nächste Woche Donnerstag ist nochmal einer und dann ist leider bis August Schluß mit diesem Lotterleben - ich könnte mich ganz problemlos daran gewöhnen.

Aber heute ist Sonntag und Sonntag heißt: Glücksmomente. Und wer mag, kann sich ebenfalls gerne bei der Erfinderin verlinken.


Am Dienstag habe ich ein kleines Vermögen gegen die ersten österreichischen Erdbeeren eingetauscht. Mit ein wenig Zucker und Joghurt haben der Held und ich sie uns am Abend schmecken lassen.


Der Feierabendverkehr hat sich die Woche fast jeden Abend durch die Stadt gestaut. Aber mit dem Anblick war's dann auch nicht ganz so schlimm, obwohl ich meinen Abend natürlich lieber woanders als im Auto verbringe.


Die Spargelliebe ist ungebrochen. Jede Woche gibt es den für mich und für nächste Woche habe ich ein ganz neues Rezept entdeckt, welches ich gerne ausprobieren möchte. 


Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und dabei darf man sich selbst nicht vergessen. Also hab ich mir dieses Buch geschenkt, denn für heuer habe ich mir vorgenommen einiges einzukochen bzw. für den Herbst/Winter haltbar zu machen.


Und wenn wir schon beim Thema "Freundschaft" sind, dann bin ich auch gleich beim nächsten Glücksmoment der Woche. Denn am Freitag kam der Held mit einem riesen Packerl unterm Arm nach Hause. Das Packerl war von meiner lieben Ibu und voll mit kulinarischen und anderen Schönheiten. VW-Currywurst inkl. Sauce, Wolle, selbstgemachte Gemüsebrühpaste und Leckerlis für Hund und Katz. Und so beweist das böse böse Internet wiedermal, dass es auch anders geht und ich bin wiedermal ganz verzaubert. DANKE DANKE DANKE!


Und zu guter Letzt haben wir den Vatertag etwas vorverlegt (der ist in Österreich ja immer erst Mitte Juni) und sind gestern zusammen mit dem Schwesterherz in einer geheimen Geheimaktion in den Garten meiner Eltern gefahren (die auf Ausflug waren - na welch Zufall aber auch) und haben dort den Herzenswunsch von meinem Papa aufgebaut: einen Gasgriller. 

Also eigentlich hat der Held das knapp 50kg Monster in den Garten gehievt und dort aufgebaut - wir Mädchen sind im Schatten gesessen und haben ihn mit Getränken, Sonnencreme und Klugscheißersprüchen versorgt.

Die Überraschung ist voll und ganz gelungen und auch wenn wir eigentlich lieber Holzkohlengegrilltes essen, kann man über das Gasmonsterdinner sagen: Ja, kann man essen! 


Okay: es war richtig, richtig lecker und nachher sind wir alle glücklich und zufrieden, mit vollen Bäuchen um den Tisch gesessen. 

Und für diese Woche waren das ganz schön viele tolle Glücksmomente. Das darf gerne so weitergehen! Wie immer wünsche ich euch an dieser Stelle einen schönen Restsonntag und morgen einen gelungenen Start in die neue Woche.

Dienstag, 17. Mai 2016

Liebes Tagebuch!

Wie du sicherlich gemerkt hast, habe ich dich ein wenig vernachlässigt. Kein Wunder, bei so vielen freien Tagen - denn wenn ich mich entscheiden muss, ob ich lieber Zeit vor dem PC oder Zeit mit dem Helden, dem süßen Nichtstun, etwas Gewerkel im Zimmerchen und in der Küche verbringe - dann verstehst du doch sicher, dass die Entscheidung nicht zu deinen Gunsten ausfällt, oder?

Denn die freien Tage habe ich wirklich ganz toll verbracht.


• ich war ganz - ja fast unverschämt - lange in der Badewanne. Ich habe endlich mein Flowheftchen gelesen und nach zwei Stunden bin ich dann ganz verschrumpelt aus der Wanne gestiegen. Wäre das Wasser nicht schon kalt geworden, wäre ich sicher noch länger drinnen geblieben.


• ich habe Gemüsesuppe gekocht. In dem Topf aus Gußeisen, weil das so schön aussieht. Mit ganz vielen Gewürzen und Kräutern, mit guter Musik als Begleitung und dem Helden als Unterhalter.


• ich habe mit dem Helden zusammen wieder einen Wipferlsirup angesetzt. Das haben wir im letzten Jahr schon gemacht und weil das Schwesterherz und ihr Herzensmann eine tolle Quelle für die Wipferl haben, mussten wir diesmal gar nicht selbst pflücken ♥


• ich musste ganz viel Zeit mit dem Klettverschlusskater verbringen, in dem ich ihm sage wie lieb und wunderschön er ist. Und er hat es mir gedankt, in dem er sich ganz nah zu mir gelegt hat und in der Sonne wunderschön ausgesehen hat.


• natürlich habe ich auch ein paar Stunden hinter der Näh- und Stickmaschine verbracht. Die wunderbaren Faltfreunde könnt ihr hier kaufen und mir schwirren schon wieder so viele Ideen im Kopf herum. 


• ich habe aber auch Kürbis verarbeitet - denn die Gemüsekiste war der Meinung: das muss unbedingt noch mal sein. Ich finde ja, Kürbis passt besser in den Herbst - aber was weiß ich schon. Und fast hätte die Geschichte ein übles Ende genommen und so ein kleines Gewürzteilchen meinen Erstickungstod hervorgerufen - aber da muss es wohl lauter rufen. Haha.

Also mein liebes, virtuelles Tagebuch - du verstehst doch sicher?

Sonntag, 15. Mai 2016

{Kalenderwoche 19} Glücksmomente der Woche

Diese Glücksmomente am langen Wochenende werden heute präsentiert von: Ich war über 2 Stunden in der Badewanne und bin erst wieder rausgekommen, als ich vollkommen verschrumpelt war - es war einfach herrlich! Und natürlich - und das jede Woche - von meiner Bloggerfreundin Alizeti.


Die Abende gehe ich wieder früher schlafen, aber eigentlich möchte ich dieses tolle Buch gar nicht so schnell lesen. Es ist ein Geschenk von meinem Lieblingsmonsterchen und so ein richtig schönes Hach!-Buch.


Der kleine Wolf feiert Freitag. Da ist er meistens im Bett (wenn ich im Nähzimmer bin) oder eben auf der Couch zu finden. Laut schnarchend und mit sich und der Welt im Reinen.


Der Versuch mit den Rucolasproßen von letzter Woche war ein voller Erfolg. Dem langen Wochenende sei Dank sind sie auch schon alle wieder weggemampft. Als Nächstes möchte ich Radieschensproßen ansetzen - jetzt will ich es wissen.


Gegen Ende der Woche kam eine tolle Bestellung an - die Produkte von Sonnentor haben mich schon lange überzeugt und so durfte ein paar neue und viele bekannte Dinge hier einziehen. Immer wieder gerne.


Und auch die Kräuter aus dem Garten sind mittlerweile getrocknet und wurden zu einem herrlich duftenden Pulver zerstoßen. Jetzt warten sie in einem Glas auf ihren Einsatz - und das wird sicher nicht mehr lange dauern. 

Das morgen frei ist und wir im Mai so viel freie Zeit haben - das ist doch auch noch ein großer Glücksmoment nicht? Ich wünsche euch viel Spaß beim genießen und einen schönen Sonntagnachmittag bzw. Abend. Und für die kommende Woche ganz ganz viele Glücksmomente.

Donnerstag, 12. Mai 2016

Geschnipsel

Auf meinem Telefon schlummern irgendwie noch Fotos, die sich nicht zu einzelnen, stimmigen Posts verarbeiten lassen - aber es tut mir auch leid darum, sie einfach so verstauben zu lassen.

Deswegen habe ich mir gedacht - so zur Einstimmung auf das nächste, lange Wochenende - welches für mich ja schon heute Abend beginnt, zeige ich sie euch einfach so. Ein bisschen wirr, ein bisschen unsortiert - so ein bisschen wie das Leben, nicht?! 


Die zwei Mistviecher Schmusekatzen, nachdem sie mir aus unserem Couchtisch alle Stricknadeln rausgestohlen haben und gut die Hälfte zerbissen haben. Sie haben sich nämlich nach 2 Jahren selbst beigebracht, wie die Laden vom Tisch aufgehen. Und dann schleimen und kuscheln sie sich bei mir rein - Mistviecher eben. Aber mit Erfolg ♥


Der kleine Wolf - ausgehfein für den MutterOmatag. Die Idee für den Kragen hab ich irgendwo im Internet mal gesehen - einfach einen Hemdkragen (mir zum Beispiel ist einer von hier übrig geblieben) abtrennen und an den Hundehalsumfang anpassen.


Endlich die neuen Schuhe ausgeführt. Gekauft hatte ich sie bereits im Winter, da waren sie nämlich reduziert - ich mag meine Entenfüße ♥


Andere nehmen sich Blumen aus dem Garten mit - ich lieber Kräuter. Die Mischung vom letzten Jahr ist schon komplett aufgebraucht und ich freue mich über den Nachschub. Die Mischung kann man wirklich für alles verwenden - von Fleisch über Kartoffeln, über Saucen, Suppen mhmmmm lecker.


Premiere Muttertagstorte. Ohne backen. Das Rezept habe ich von eine der beiden Arbeitsfreundinnen bekommen und es war ein voller Erfolg. Darüber freue ich mich immer besonders, weil ich wirklich keine Tortenbäckerin bin.

Und jetzt habe ich genug geschnipselt. Das Wetter soll ja für die kommenden Tage nicht so prickelnd werden, einige "zu erledigen" Dinge sind geplant und ansonsten: Schau ma mal! 

Habt es schön, meine Lieben! ♥

Dienstag, 10. Mai 2016

{Mutter} tag

Muttertag bietet ja diskussionstechnisch so viel Potenzial wie Weihnachten. Aber darauf lass ich mich jetzt gar nicht ein - kann jeder machen wie er mag und wir mögen Weihnachten und eben auch Muttertag.

Die Geschenke konnte ich euch natürlich nicht vorm Muttertag zeigen ... der Feind liest schließlich mit *winke winke Mama. Aber jetzt.


Ja, die Stickdatei habt ihr schon gesehen - nämlich hier. Aber ich bin so begeistert davon, weil sie nämlich so herrlich kindisch sind, ohne kindlich zu wirken, dass ich immer noch 1000 Ideen im Kopf habe.


Die Anleitung für die Tasche gibt es hier - das ist die, mit den schönen, französischen Nähten innen. Allein bei den Trageschlaufen habe ich diesmal (ja, es gab schon ein andermal - nämlich hier) die Kreuzchen zur Verstärkung durch Druckknöpfe ersetzt - in der Hoffnung, dass die genauso gut halten - mir aber besser gefallen.


Die Fotos schickte ich dann an mein Schwesterherz - mit der Rückmeldung, dass sie total schön ist (Brust schwillt an vor Stolz) und das sie auch sooo gern so eine hätte (Brust wird mit einem *uff* wieder ganz flach). 

Freitagabend - und der Samstag war eigentlich für Tortemachen, Burgerbrötchen vorbereiten und bisschen relaxen reserviert. Aber was tut man nicht alles ...


Also Samstag gleich in der Früh die Stickmaschine angeworfen und diese ihre Arbeit machen lassen. Pro Datei stickt sie dann im Durchschnitt so 50 Minuten fröhlich vor sich hin - nachdem ich bei der ersten noch zugeschaut habe, hab ich danach darauf vertraut, dass sie die anderen alleine stickt und meine Anwesenheit nur beim Garnwechsel braucht.


Und was soll ich sagen? Ende gut :: alles gut.

Sonntag, 8. Mai 2016

{Kalenderwoche 18} Glücksmomente der Woche

Na, habt ihr alle eure Mamas verwöhnt? Oder seid ihr selbst verwöhnt worden? Während ihr das hier lest, bin ich sicher noch im Garten und feiere meine Mama - von eigenen kleinen Monstern bin ich ja verschont.

Aber heute ist ja nicht nur Muttertag, sondern auch Sonntag - also blicken wir zusammen auf die Glücksmomente der letzten Woche zurück. Die Idee dazu hatte meine Bloggerfreundin Alizeti.


Der erste Glücksmoment gehört eigentlich nicht mir, sondern dem Helden - aber ich finde die Tetrislampe, die er von meinem Schwesterherz zum Geburtstag bekommen hat, mindestens genauso toll. Kein Wunder - wir sind ja beide Kinder der 80er.


Hier seht ihr eigentlich gleich zwei Glücksmomente. Einmal der Spargel - seitdem nämlich Spargelsaison ist, esse ich ihn jede Woche mindestens einmal. Ich liebe, liebe, liebe Spargel. Und das zweite Glück auf diesem Foto ist der allertollste Topflappen, den mir vor einiger Zeit meine liebe Frau Greenway gemacht hat. In der Österreichedition.


Eigentlich sollte hier ein Foto von unserer Gemüsekiste sein - aber da mein Laptop seit gestern nicht so will wie ich, hab ich das Katerfoto doppelt und kein Foto von der Gemüsekiste. Tja. Aber der Kater ist ja sowieso immer besser als Gemüse.


Rucolasproßen kann man ja auch selber ziehen. Also theoretisch. Schauen wir mal, was mich die Praxis lehrt. Der Wille ist auf jedenfall da.


Seit einer gefühlten Ewigkeit habe ich mal wieder gefüllte Paprika gemacht. Weil die Paprikas in der Gemüsekiste (leider ohne Foto) waren. Sehr lecker und genau das richtige Essen für den Helden, der am Freitag leider arbeiten musste.

Und weil das nächste Wochenende schon wieder ein langes ist (Pfingsten) - verabschiede ich mich mit einem *jipieeee* und wünsche euch einen schönen restlichen Sonntag und morgen einen beschwingten Start in die Woche.