Samstag, 28. Februar 2015

Handlettering #1


So ein schöner Samstag!

Der Held und ich hatten heute einige Besorgungen zu machen und wurden dabei von strahlendem Sonnenschein begleitet. Es ist zwar kalt draußen, aber ohne Wind - so mag ich das. 

Vorbei gekommen sind wir bei einem Fotogeschäft und jedesmal wenn wir dort vorbeilaufen, stehen der Held und ich wie kleine Kinder vor den Auslagen. Sooo schöne Kameras - ach, ich könnte mich nicht für eine entscheiden.



Eines dieser Sofortbildkamera-Schätzchen bekam ich ja vor einiger Zeit vom Helden geschenkt und ich habe schon einige Fotos damit gemacht - es ist einfach eine ganz tolle Art der Fotografie.

Irgendwann haben wir uns dann aber doch losgerissen und auf dem Rückweg noch ein leckeres Toscanabrot aus der Bäckerei geholt.


Es wird in einem Steinofen gebacken - da können wir mit dem selbstgebackenen Heldenbrot beim besten Willen nicht mithalten.

Und nun muss ich auch schon wieder los - denn das leckere Brot wird die Beilage für unsere Gäste, die bald kommen. Ich wünsche euch einen wunderschönen Samstag meine Lieben!

Mittwoch, 25. Februar 2015

Gönnerhaft

Heute hab ich etwas getan, wo ich mich wirklich nicht erinnern kann, wann ich das zum letzten Mal getan habe. Es ist sicher schon viele einige Jahre her - aber wie viele genau...keine Ahnung!


Ich habe mir selbst ein Parfum gekauft! 

Das letzte Parfum war ein Geschenk des Helden und auch das ist schon fast 2 Jahre her. 

Ich verwende Parfums sehr sparsam und auch nicht jeden Tag - dazu kommt das Parfümerien für mich den Vororten zur Hölle gleichkommen. Zu grell, zu schrill, zu aufdringliches Personal und nach dem dritten Duft rieche ich sowieso keinen Unterschied mehr und muss mit einem dumpfen Kopf flüchten. 

Aus diesen Gründen habe ich mich die letzten Jahre einfach beschenken lassen - ungewünscht. Ungewünscht ist in diesem Zusammenhang nicht negativ gemeint - sondern genau gegenteilig - aber ich bin auch noch gar nie auf die Idee gekommen, mir ein Parfum zu wünschen.

Aber heute hat es einfach gepasst - zufällig bin ich im Drogeriemarkt bei den Regalen mit den Parfums stehen geblieben und gleich das zweite hat mir gut gerochen. 

Ja, manchmal das passt es einfach und man darf ruhig auch gönnerhaft zu sich selbst sein. Und nun gönne ich mir einen schönen Feierabend mit Kaffee und dem Helden und wünsche euch eine gute Zeit!

Dienstag, 24. Februar 2015

handlettering {Buchstaben malen}

Jene unter euch, die die noch aktuelle Flow-Ausgabe haben, die wissen jetzt genau wovon ich schreibe. Allen anderen, erkläre ich es so: bei handlettering geht es um Buchstaben malen. In verschiedensten Schriften, Verzierungen, geschwungen oder gerade - der Phantasie sind da wirklich keine Grenzen gesetzt.

Gestern abend habe ich mich als mit dem kleinen Flow-Beiheft hingesetzt und ein paar der Ratschläge befolgt. Linien mit Bleistift vorzuzeichnen und die Worte, die man malen möchte auf einen kleinen Notizzettel aufzuschreiben - ja das hat mir geholfen. 


Beim Buchstaben malen, vergisst man nämlich schnell den einen oder anderen und gar ganze Wörter - mir geht es zumindest so. Aber generell kann ich empfehlen: einfach mal machen. Ohne viel nachdenken.


Links erkennt ihr schon mein Lieblingszitat (in meinen Polster vom Lieblingsmonster bin ich immer noch schwerst verliebt) und unten rechts habe ich einfach einen Spruch aus dem Beiheft ausgewählt, der mir ganz gut gefällt.


Mit den ersten Versuchen bin ich ganz zufrieden - im Nachhinein betrachtet stört mich die Weltkugel irgendwie und ja, ein bisschen leer wirkt es. Viele Techniken hab ich noch gar nicht ausprobiert - wie zum Beispiel geschwungen in einem Banner schreiben oder mit der Größe der Buchstaben zu spielen.


Es gibt noch so unendlich viele Möglichkeiten - und es macht richtig viel Spaß. Das wäre sicher auch eine tolle Idee für selbstgemachte Weihnachtskarten - 10 Monate sind schneller rum als ihr alle wieder glauben wollt. Und über die nicht so gute Qualität der Bilder ersuche ich euch großzügig hinweg zu sehen, die Fotos habe ich neben dem malen am Abend gemacht.

Montag, 23. Februar 2015

Mein Baby war beim Frisör {sing}{sing}


So ein schönes Wochenende!

Der Montagmorgen bietet sich ja an, noch etwas vom tollen Wochenende zu erzählen. Wenn man, wie ich, eigentlich ein dreitägiges Wochenende gewöhnt ist, dann vergehen zwei Tage wirklich wie im Flug. Zum Glück war es aber für die zwei Tage ein Lust-und-Laune Wochenende - das heißt, wir hatten nichts geplant und konnten tun und lassen wie wir wollten.

Der Held und ich haben sehr lecker gegessen. Geplant war für uns beide ein vegetarisches Curry, allerdings war die milde Currypaste so scharf, dass ich nach der ersten Verkostung schon merkte: Nein, dass kann ich nicht essen. Zum Glück fiel mir ein, dass ich bei der lieben Frau Landgeflüster letztens über eine leckere Speise gelesen hatte und zwar: Kartoffelpürree mit Käse überbacken und oben drauf ein Spiegelei. Somit hatten der Held und ich jeder unterschiedliche Speisen und beide waren richtig, richtig lecker.



Mein Teller sieht natürlich nicht so spektakulär wie der Heldenteller aus - aber ihr könnt mir glauben: das schmeckt wirklich richtig gut. Die Hälfte des Currys haben wir eingefroren, denn eigentlich war es ja für 2 Personen gedacht - so kann der Held nocheinmal davon profitieren, dass ich so eine Memme bin.

Um etwas zu nähen fand ich an diesem Wochenende auch Zeit - da kann ich euch allerdings nur ein Bildchen zeigen, da es ein Geschenk für die liebste Freundin ist. Sie weiß zwar davon, weil sie es sich von mir gewünscht hat - aber ein wenig Überraschung soll es doch bleiben.


Ja, das war ein wirklich schönes Wochenende! Startet gut in die neue Woche meine Lieben - der Februar neigt sich schon wieder dem Ende zu.

Sonntag, 22. Februar 2015

Sonntagsfreude


Seit dem letzten Jahr im September haben wir kein Brot mehr gekauft - denn der Held hat seine Leidenschaft zum Sauerteig entdeckt und darüber bin ich sehr sehr froh. Denn so selbstgebackenes Brot ist einfach das allerallerallerbeste!

Und ich glaube, sein kleiner Sauerteig, den er ja fast täglich füttert - der ist ihm schon so richtig ans Herz gewachsen.

Sonntagsfreude :: nach einer Idee von Maria.

Freitag, 20. Februar 2015

Hallo Wochenende ♥

Mein freier Freitag ist heute leider wiedermal ausgefallen, aber da es viel zu tun gab, verging wenigstens die Zeit schnell. Bevor ich mich nun ins Wochenende verabschiede, ist mir eingefallen, dass ich euch ja noch gar nicht das Geschenk für die zweite Arbeitsfreundin gezeigt habe - das erste Geschenk hab ich euch schon vor einiger Zeit verraten. Hirn wie ein Nudelsieb kann ich nur sagen!


In den Unweiten des Internet hab ich diesen Polster einmal gesehen und mir das Bild abgespeichert - irgendwann kamen die Arbeitsfreundin und ich dann über diesen Polster ins Gespräch und hinterhältig wie ich bin, konnte ich am Ende des Gesprächs notieren, dass er ein gutes Geschenk wäre.


Aus kunterbunten Stoffresten habe ich die Blätter zu geschnitten und den Baumstamm zuerst auf Vliesofix vorgezeichnet und dann auf den Baumwollstoff aufgebügelt. Festgenäht auf einem festerem Leinenstoff, ein nettes Label angebracht und tataaaaaaaaaaaa ♥


Mir gefällt der Polster selbst super gut - aber leider kann ich ja nicht alles behalten!

Ich wünsche euch einen supersonnigen Start ins Wochenende! Ich fahre nun zusammen mit dem Helden und dem kleinen Wolf aufs Land um dem kleinen Wolf eine neue Frisur verpassen zu lassen.

Donnerstag, 19. Februar 2015

{Herzens}dinge

Bei meiner lieben Bloggerfreundin Alizeti habe ich gestern von einer tollen Mitmachaktion gelesen - ich bin ja sonst eher öhm zurückhaltend was Mitmachaktionen betrifft, aber das hat mich doch sehr angesprochen. Kurz erklärt geht es um drei Dinge, die einem besonders ans Herz gewachsen sind.

Meine Herzensdinge, die ich euch zeigen will, sind 3 Dinge, die mich schon sehr sehr lange begleiten. Als große Freundin des Ausmistens trenne ich mich eigentlich recht gut von Gegenständen - aber diese drei: die würde ich niemals weggeben.


1. Mein kleiner Monchhichi. Wenn ich mich richtig an die Erzählungen erinnere, hat ihn mir mein Papa zu meinem ersten Geburstag geschenkt. Leider hatte der kleine Kerl einmal ein übles Zusammentreffen mit dem großen Wolf - seitdem fehlt ihm eine Hand und das Haupthaar sitzt nicht mehr ganz so straff. Macht aber gar nichts.


2. Ein selbstgesticktes Eichhörnchenbild von meiner Mama - den Rahmen hat mein Papa selbstgemacht. Als Kind hang es immer neben meinem Bett - nun steht es im weißen Salon auf meinem Schreibtisch.


3. Mein Stammbuch. Dort haben sich meine Großeltern genauso eingetragen, wie danach die Schulfreunde und Lehrer aus der Volk- und Hauptschule. Auch heute noch nehme ich es ab und zu in die Hand und lese darin. 

Vielleicht wollt ihr ja auch 3 eurer Herzensdinge zeigen oder beschreiben?! Mich würde das auf jedenfall interessieren.

Mittwoch, 18. Februar 2015

Fastenzeit?

Ich habe noch nie in der Fastenzeit gefastet bzw. auf etwas verzichtet. Aber heute morgen im Auto kam mir so ein Geistesblitz, dass das vielleicht doch mal etwas wäre. Einfach als kleine Herausforderung. Die Betonung liegt auf kleine (aber doch Herausforderung), weil ich mich selbst gut genug kenne, um zu wissen, dass extreme Selbstgeißelung von vorne herein zum scheitern verurteilt ist.

Also werde ich bis zum Ende der Fastenzeit am Ostersonntag auf Folgendes verzichten:

• Knabberzeug. Das trifft mich hart - denn wo andere ganz schlimm unter Schokoladeentzug leiden, fällt es mir schwer auf die salzigen Freuden zu verzichten. Ich kann locker auf Süßes verzichten (deswegen nehme ich das ganz großzügig auch dazu) aber die Sache mit dem Knabberzeug - das wird eine Herausforderung.

• Alkohol. Hat sich einfach so eingeschlichen - hier ein Glässchen, dort ein Glässchen. Weils schön ist, in geselliger Runde oder auch mit dem Helden zusammen auf der Couch (und dann natürlich auch Knabberzeug dazu). Nebenbei ist Alkohol einfach eine ganz fiese und hinterhältige Kalorienbombe.

Das war's auch schon. Eine Ausnahme davon weiß ich jetzt schon: den Geburtstag von meinem Schwesterherz Anfang März - aber sonst sollte es eigentlich recht gut zu schaffen sein. Sag ich jetzt mal...

Und wie sieht's bei euch aus? Irgendwas geplant?

Dienstag, 17. Februar 2015

In der Ruhe liegt...

...ja bekanntlich die Kraft. Deswegen lasse ich mich auch in der Woche nach meinem Urlaub nicht stressen. Heute wurde mir in der Arbeit ein Geburtstagsständchen mit Sekt und Kuchen und Frühlingsblumen gesungen - das hat mich kurzfristig doch etwas aus der Ruhe gebracht - denn ich mag sowas nicht wirklich. Im kleinen, auserwählten Kreis ja - aber nicht vor der ganzen Abteilung. 

Auf der Heimfahrt habe ich bemerkt, dass die Tage nun wirklich deutlich länger werden - denn die Sonne geht erst unter, wenn der Held und ich am Heimweg sind und nicht schon davor (das Foto ist zwar von gestern, aber heute war es wirklich genau so).


Nun werde ich mich unter die Dusche schmeissen und es mir danach mit dem Helden auf der Couch gemütlich machen. Vielleicht schauen wir noch einen guten Film oder hören etwas Musik - allzu spät ins Bett hüpfen möchte ich nicht, denn meinen Vorsatz so oft wie möglich im Bett noch etwas zu lesen, nehme ich sehr ernst. Das ist auch ziemlich einfach - denn es macht mir unheimlich viel Spaß und ich merke erst jetzt wie sehr es mir gefehlt hat.


Ich wünsche euch einen schönen Feierabend und eine gute Nacht!

Montag, 16. Februar 2015

Schwarz|Weiß Liebe


Vorbei, vorbei!

So schnell kann eine Woche Urlaub vorbei gehen. Zugegeben - ich war nicht so produktiv, wie ich es mir eigentlich vorgenommen hatte, aber ein Paar Restesocken ist doch fertig geworden.


Sie sind so richtig schön kunterbunt geworden und da sie zufällig die Größe 39/40 haben, die ganz zufällig auch meine ist, werde ich sie behalten. 


Das Muster findet ihr hier (allerdings nur auf englisch) und eignet sich hervorragend um Reste zu verwerten. 


Wie ihr auf dem letzten Foto sehen könnt, gab es gestern sogar wieder Sonne. Ich bin gespannt, ob der Frühling sich jetzt schon durchsetzt oder der Winter sich nochmal meldet?! Ich freu mich ja über beides.

Einen guten Start in die neue Woche wünsch ich euch - ich glaube, ich brauch jetzt noch eine Ladung Koffein.

Sonntag, 15. Februar 2015

Sonntagsfreude


Die ersten Orchideenblüten seit fast einem Jahr, die stark genug waren um die Tigerkinder zu überleben.

Sonntagsfreude :: nach einer Idee von Maria.

Freitag, 13. Februar 2015

Schwarz|Weiß

Schwarz|Weiß Fotografien sind, meiner Meinung nach, die ehrlichste Art der Fotografie. Man versucht nicht mit sämtlichen Tricks soviel Farbe wie möglich aus einem Foto herauszubekommen. Nein - es ist diese "what you see is what you get" Philosophie.






Schwarz und weiß - mehr braucht es manchmal eigentlich gar nicht.

Ich bin auf jedenfall auf den Geschmack gekommen - und euch wünsche ich einen wunderbaren Start in das Wochenende.

Mittwoch, 11. Februar 2015

Urlaub vom Leben

Die letzten Tage waren wie in einer Seifenblase. Einer wunderschönen. In diesen Tagen gab es Platz für alles...langes schlafen, spätes Frühstück und wenn wir nicht raus wollten, dann blieben wir einfach drinnen - und wir wollten wirklich nur ganz wenig raus.

Wir gingen essen und hatten endlos Zeit zum plaudern und träumen.


E-Mails blieben unbeantwortet, der Blog ebenso. Es gab Platz für Bücher und Musik und Filme. Wenn man sich in so einer selbstgewählten Seifenblase einlullt, dann merkt man sehr schnell was wirklich wichtig ist. Und das ist sehr wenig. Und dieses Wenige ist das Wichtigste.



Der Held und ich träumten davon, wie es denn wäre, wenn wir immer so leben könnten. Ohne feste Arbeitszeiten, ohne müssen und sollen - nur mit diesem wollen. Vielleicht wären wir zwei Künstler, vielleicht erfolgreich. Vielleicht könnten wir dann auch unter der Woche einfach dorthin gehen, wo es uns hintreibt. Es geht beim träumen ja nicht darum realistisch zu sein - und das ist wirklich gut so.


Ein Traum ist alles Leben, und die Träume selbst ein Traum.
Calderón de la Barca

Dienstag, 10. Februar 2015

365 Tage

Vor einigen Tagen lehnte ich mich an den Helden und flüsterte ihm zu, dass ich vor dem heutigen Tag ein wenig Angst hätte. Er nahm mich darauf hin in den Arm und meinte: Wieso denn? Es ist ein Tag, genauso wie der davor und der danach. Er wird uns genauso fehlen, wie an jedem anderen Tag bisher.


Und damit hat er recht. 

Vielleicht ist das Schlimmste diese Liebe, die seit 365 Tagen nicht mehr genau weiß wohin.

Montag, 9. Februar 2015

Ehrentag

Das schönste an meinem heutigen Ehrentag ist, dass so viele liebe Menschen an mich gedacht haben. Bereits am Morgen durfte ich schon ganz viele nette Glückwünsche lesen, der Held hat mich mit Geschenken geweckt und wir dürfen diesen Tag zusammen verbringen.


Dick eingeschneit und zu wissen - ich muss nirgendwo hin. Noch besser: ich möchte gar nirgendwo anders sein.

Sonntag, 8. Februar 2015

Sonntagsfreude


Herumgammeln. Während draußen bis vor kurzem ein richtiger Schneesturm getobt hat, werde ich meine Sonntags-Wohlfühlhose heute nicht verlassen. Genauso wie die Couch - zusammen mit dem Helden und dem kleinen Wolf - die Katzenkinder wollen lieber toben. 

Wir schauen zusammen eine für uns neu entdeckte Serie, werden irgendwann eine kräftige Hühnersuppe mit Frittaten essen und sonst unser kleines Universum einfach nicht verlassen.

Sonntagsfreude :: nach einer Idee von Maria.

Freitag, 6. Februar 2015

Wir feiern Weihnachten!

Die Arbeitsfreundinnen und ich haben schon vor einigen Jahren beschlossen unser Weihnachten immer erst etwas später zu feiern. Das liegt zum einen daran, dass ich meistens schon vor Weihnachten auf Urlaub bin und zum anderen daran, dass es einfach herrlich stressfrei ist. Aber gestern war es dann soweit - und deswegen kann ich heute eines der Geschenke zeigen - das andere zeige ich natürlich auch noch (aber nicht heute).

Für eine der beiden Arbeitsfreundinnen habe ich ein wenig mit der Stickmaschine gespielt. Und auch ein wenig mit der Nähmaschine. Und dann ein wenig von Hand.



 Natürlich wißt ihr jetzt schon, was es geworden ist. Der Toffee nosed Bär - wieder mit den freundlichen Augen und einem Bärenpüschelchen hinten - aber sonst ganz nach Anleitung.


Das Licht stand bei den Aufnahmen für diese Fotos total genial. Sieht aus als hätte ich ein supertolles Fotostudio, nicht? War aber wirklich reiner Zufall und darüber freue ich mich sehr.


Die Stickerei ergab sich aus dem internen Spitznamen für die Arbeitsfreundin. Und ich freu mich sehr, dass das Geschenk so gut angekommen ist! Weihnachten im Februar mit lieben Menschen feiern - ja, dass ist einfach toll toll toll!

Einen wunderbaren Freitag für euch, meine Lieben! Vor mir liegt nun erstmal das Wochenende und danach Urlaub - ach, ich muss mich schon wieder freuen!

Mittwoch, 4. Februar 2015

Der kleine Wolf auf Wolke {7}

Mein Name ist Frau nima und ich bin polstersüchtig. Zum Glück haben wir eine richtig große Couch, auf die jede Menge Pölster draufpassen.

Und da ich den Tag heute schon tierisch gestartet habe, mache ich damit auch gleich weiter. Die Stickmaschine (die noch gar keinen Namen hat) und ich - wir müssen uns noch besser kennenlernen. Und das funktioniert am besten bei einfachen Projekten, die mir helfen herauszufinden, wann sie was wie macht.

Also habe ich am Wochenende ein kuschelweiches Wolkenkissen für den kleinen Wolf genäht. 


Er ist schon ein tolles Fotomodel - findet ihr nicht? ♥

Weil er aber die schöne Stickerei verdeckt, musste ich ihn kurz verscheuchen (nein eigentlich hat das Katze übernommen, die ich dann auch noch verscheuchen musste).


Das Wolkenkissen ist wirklich riesig und frisst eine ganze Menge Füllmaterial (ich schlachte dafür immer die Kissen vom Möbelschweden) - aber dafür ist es wirklich unglaublich toll zum reinkuscheln und draufmümmeln. 

Die kostenlose Anleitung dafür findet ihr hier - ich glaub, ich muss noch ein paar eines von diesen tollen Kissen machen. Wie gut, dass ich nächste Woche Urlaub habe!

Guten Morgen!



Hallo, ihr da draußen! Habt ihr gut geschlafen?


 Ich verrate euch heute ein Geheimnis.


Und wenn euch heute jemand sagt: Nein, dass schaffst du nicht! Dafür bist du zu klein! Bleib doch lieber in Bodennähe! Dann glaubt ihm kein Wort, sondern...


... hebt den Kopf an, streckt die Schultern zurück und beweist stolz das Gegenteil!