Samstag, 31. Januar 2015

Der letzte Tag im Januar

ist ein strahlend schöner. Die Sonne hat mich heute morgen geweckt und der Himmel ist so blau, wie schon lange nicht mehr.


Am Fensterbrett züchtet der Held Kresse - auch die freut sich über die Sonne (und Wasser, dass optimalerweise nicht nur in der Gießkanne daneben steht). So ein frisches Brot mit Butter und Kresse - eine Prise Salz und fertig ist eines der leckersten Essen. Ein wenig wachsen muss sie aber noch.


Gestern habe ich wiedermal ein paar Kissen von unserer Couch gewaschen. Dabei fiel mir wieder ein, dass ich einige davon schon seit längerer Zeit erneuern möchte. Mal sehen, ein paar Ideen hätte ich schon und Material dafür sowieso.


Unsere Schokolade steht immer noch unberührt an einem kühlen Ort - aber ich glaube, heute muss ich mal "schauen" wie sie schmeckt. Versüßt wurde mir allerdings der gestrige Tag ganz ohne Schokolade - wunderbare Bloggerwelt kann ich nur sagen. Einen kleinen Schnappschuß habe ich schon gemacht, der Rest folgt - versprochen.


Und was habt ihr an diesem letzten Jännertag so zu erzählen? Auf jedenfall wünsche ich euch einen wunderschönen.

Freitag, 30. Januar 2015

Vorfreude


Und nun heißt es 2-3 Tage warten. Zum Glück sind die Fotos schon von gestern.

Donnerstag, 29. Januar 2015

Und das war die 4 Tage Woche!

Heute bin ich super pünktlich ins Wochenende gestartet - und das freut mich wirklich sehr. Ich bin voller Pläne und Vorfreude. Dieses Wochenende möchte ich unbedingt etwas nähen und sticken, selbst Schokolade machen (nach dem Rezept von Maria) - die Zutaten dafür habe ich schon lange lange lange, allerdings kam dann immer was dazwischen (und zu guter Letzt die Vergesslichkeit - ihr kennt das ja) und dann: mal sehen nach was es mich und den Helden sonst noch so lustet.

Auf die Schokolade bin ich schon sehr gespannt - ich glaube, ich werde sie mit Rosinen und Nüssen machen. Rosinen mag ich eigentlich nicht - außer pur und eben in Schokolade. Der Held meinte ja nach den letzten Keksen, ich sollte bitte nicht mehr backen für die nächste Zeit, denn dann müsse er das Süße natürlich auch essen und er möchte das ein wenig zurückschrauben. Da habe ich mich daran gehalten - bis der Held letzte Woche dann tatsächlich mit gekaufter Bananenschnitte (die natürlich nicht so gut geschmeckt hat) ankam. So geht es dann natürlich auch nicht - also werde ich dieses Wochenende Schokolade machen.

Und dann wollte ich euch noch etwas zeigen - ich habe einen neuen Bürotrend entdeckt. Spiralisieren ist das neue zusammenheften.


Jetzt wißt ihr trendmässig voll Bescheid. Einen wunderschönen Feierabend wünsche ich euch und morgen einen tollen Start in den letzten Arbeitstag!

Dienstag, 27. Januar 2015

Ich bin wirklich schon vergesslich!

Da erzähle ich euch gestern (danke übrigens für die lieben Kommentare - das freut mich wirklich sehr) ich habe eigentlich gar nichts zu erzählen - und das stimmt ja gar nicht! Bei der Durchsicht meiner Fotos habe ich nämlich feststellen müssen, dass ich euch noch gar nicht mein neues Helferlein gezeigt habe.


Jawohl. Ein Tisch. Aber nicht irgendeiner - nein! Also ja - natürlich ist es ein Tisch, aber für mich ist es endlich ein Platz, an dem ich ganz bequem zuschneiden kann. Denn wenn ihr euch noch an mein Blut-Schweiß-Projekt erinnert, dann vielleicht auch daran, dass mich ein Muskelkater Tage danach noch begleitete. 

Auf dem Boden rumturnen, das Schnittmuster auszuschneiden, das auflegen, stecken, schneiden - man möge mich für empfindlich halten, aber das war richtig richtig unbequem (meine Knie sahen nachher auch ein wenig danach aus, als hätte mich der Held auf rohen Linsen knien lassen).

Und mein neues Helferlein ist auch noch so super platzsparend und einfach toll toll toll ♥


Man kann entweder eine Seite aufklappen oder beide oder - und das war mir ganz wichtig - wenn ich den Tisch nicht brauche, dann schiebe ich ihn einfach ganz ins Eck hinein (so wie ihr ihn auf dem ersten Foto seht). Und dann steht meistens die Stickmaschine drauf.


Und Stauraum hat er auch noch! Ein richtiger Allrounder und ein ganz tolles Helferlein - denn mein neues Oberteil (von dem ich noch immer keine Fotos gemacht habe - sorry Leute) habe ich schon darauf zugeschnitten und das wirklich angenehm.

Am Schluss noch einen fliegenden Themenwechsel: Hat es bei euch heute auch so toll geschneit?! ♥

Montag, 26. Januar 2015

Eigentlich uninteressant

Ja, so ist es momentan irgendwie. Dieses Wochenende waren die Nähmaschine, die Stickmaschine und auch die Stricknadeln zum Schweigen verurteilt. Manchmal, da gibt es so Phasen, wo ich mir wirklich denke, ich habe hier schon so oft unser Essen, unsere Mitbewohner und auch Lebensgewohnheiten gezeigt und beschrieben, dass es sich komisch anfühlt es wieder zu tun (was ja eigentlich der volle Blödsinn ist - denn ich lese ja auch wiederum gerne wie bei euch der Tag so war, aber das Schreiben von solchen Tagen - das fühlt sich einfach irgendwie komisch an. Versteht irgendjemand was ich meine? *lach*).

Momentan ist es wirklich so, dass wir ausser arbeiten, essen und uns zu Hause einigeln nicht viel unternehmen. 


Wenn wir - so wie heute - nach Hause kommen, werden die hungrigen Tiger- und Wolfmäuler gestopft, das Kistchen sauber gemacht, Tee gekocht, geplaudert, geduscht, Kerzen angezündet und ab auf die Couch. Von der Couch geht es dann, nicht allzu spät, ins Bett - denn 2015 möchte ich wieder mehr lesen und ich merke, wie sehr mir das gefehlt hat.

Ich, für meinen Teil, genieße das sehr ♥ Dieses Nach-Hause-kommen (vorallem seit unserem Umzug vor fast 3 Jahren) ist immer wieder schön und egal wie anstrengend der Tag war - ich fühle mich entspannt und glücklich, sobald ich zu Hause bin. Gleichzeitig bieten diese Tage aber auch wenig Blogpotential. 


Warum ich das erzähle?!
Nun ja - hier schließt sich dann der Kreis zur Überschrift. Und nun - ab auf die Couch ♥

Mit einem Augenzwinkern!

Einen wunderschönen guten Morgen mein Lieben! Neue Woche - neue Mitmachaktion von Susi

Dieses Foto hat der Held mir am Freitag geschickt - während er nämlich den PC von seinem Bruder wieder zum laufen gebracht hat, haben sich der kleine Wolf und unser Neffe still und heimlich verzogen.

Und da Ruhe ja nicht immer ein gutes Zeichen ist, ging der Held nach einiger Zeit nachschauen.


Irgendwie merkt man gleich, dass der kleine Wolf nicht so erprobt im Umgang mit Kindern ist *lach*

Sonntag, 25. Januar 2015

Ein Schwesternabend und ein Wintersonntag

Heute morgen wurde ich um kurz nach 5.00 Uhr von einem wirklich häßlichem Geräusch geweckt. Ein Kratzen und ein Metall-auf-Asphalt-Geräusch, von dem man richtige Gänsehaut bekommt. Und trotzdem - es konnte nur eines bedeuten: 


Schnee. 

Das Foto habe ich ein wenig später nach dem Aufstehen gemacht und bis vor 2 Stunden hat es richtig toll geschneit. Ich liebe Schnee - auch in der Stadt und zu einem richtigen Winter gehört Schnee einfach dazu. Nun taut es auch schon wieder - und überall hört man die kleinen Schneeschichten runterrutschen.

Vom Schwesternabend kann ich euch ein super leckere Vorspeise zeigen, die meine Schwester gezaubert hat. 


Vogerlsalat mit Fetakäse und Kürbiskernöl und dazu Dörrzwetschken - ebenfalls gefüllt mit Fetakäse und Speck umwickelt. Die Dörrzwetschken kamen frisch aus dem Backrohr und die Mischung aus warm und kalt, süß und pikant...mhmmm ein Traum! Sehr empfehlenswert.

Und weil es eben ein Schwesternabend war, haben wir so richtig auf Mädchen gemacht und ich bekam eine richtig tolle Frisur geflochten. So eine, die ich mir im Leben nicht selbst machen könnte.


Die Fotos sind natürlich alle nicht so toll, wie ihr es sonst gewohnt seid - aber ihr versteht sicher, dass fotografieren an so einem Abend zweitrangig ist.

Und nun werde ich mal schauen, was ihr so getrieben habt an diesem Winterwochenende und ansonsten noch lecker mit dem Helden zusammen essen, etwas Wäsche waschen und viel viel Gemütlichkeit. 

Freitag, 23. Januar 2015

Ab ins Wochenende!

Für mich sind die letzten Arbeitsminuten gezählt und ich starte in dieses Wochenende mit einem Schwesternabend. Längst überfällig, denn zusammen gut essen (und auch trinken) dazu schnattern und eine Pyjamaparty machen - das ist wirklich immer fein.

Euch wünsche ich ein grandiosen Start ins Wochenende mit vielen schönen Momenten! Und falls ihr die Sonne seht - lasst sie lieb grüßen und richtet ihr aus, dass ich mich auch über ein Wiedersehen freuen würde.

Mittwoch, 21. Januar 2015

Mitte der Woche...

... erst den ersten Arbeitstag zu haben, hat Vorteile. Leider auch ein paar Nachteile, wenn alle anderen schon 2 Tage Vorsprung haben - aber naja, gibt sicher schlimmeres und nach zwei vollen Ego-Tagen bin ich auch gut erholt. Mein freier Freitag fällt diese Woche noch einmal aus - aber dann ist die Arbeitsfreundin wieder da (hoffentlich) und alles hat seinen gewohnten Gang. Es ist schon komisch, wie schnell man sich an geänderte Arbeitszeiten gewöhnt - ein Drei-Tage-Wochenende ist wirklich etwas feines, vorallem weil ich ja Montag bis Donnerstag 10 Stunden am Tag arbeite und ich freu mich schon sehr, wenn ich dafür meinen freien Freitag wieder bekomme. 

Durch die Freitage, an denen ich jetzt gearbeitet habe, habe ich ziemlich viele Überstunden gesammelt - und die werde ich gleich im Februar anfangen aufzubrauchen. Eine ganze Woche (und eigentlich noch mehr, aber ein wenig kann ich mir ja aufheben) freie Zeit habe ich mir erarbeitet - huch, da lassen sich sicher ein paar feine Dinge anstellen.

Und wißt ihr was heute für ein Tag ist?! Das wißt ihr ganz sicher nicht, deswegen verrate ich es euch: heute ist der erste Tag, an dem ich ein selbstgenähtes Oberteil im Büro trage. Und das niemand zu mir gesagt hat: Sag mal, Frau nima - wie siehst du denn aus?!, werte ich als absolut positiv (und das alle Nähte gehalten haben und ich nicht oben ohne da stand, natürlich auch). Hoffentlich kann ich am Wochenende ein paar Fotos machen - dann wißt ihr auch, von was ich genau rede.

Bis dahin, muss ein Ärmelblitzer reichen.


Und nein - es ist nicht das ganze Oberteil in dieser Farbe. Nur ein Teil der Ärmel und das Bündchen um die Hüfte. Der Rest ist in einem schönen, edlen dunkelgrau. Aber mehr dazu hoffentlich bald.

Ich wünsche euch einen wunderbaren Feierabend meine Lieben ♥

Dienstag, 20. Januar 2015

{Ego} Modus

Gestern und heute verbringe ich in einem furchtbaren Ego-Modus. Furchtbar angenehm. Ich stehe zwar mit dem Helden auf, lege mich danach aber wieder hin und schlafe bis kurz vor 10 Uhr. Ich verbringe etwas Zeit hinter der Nähmaschine - um ein Oberteil für mich zu nähen.


Ich lese in der neuen Flow oder in einem Buch, liege auf der Couch und ja: ich sehe fast ungesund viel fern. 


Ich schreibe diesen Post und werden den Laptop nachher gleich wieder ausmachen, vielleicht verschwinde ich ins Nähzimmer oder ich lasse mich einfach wieder auf die Couch sinken. 

Ich mache einfach zwei ganze Tage lang den Ego-Modus an...und ganz viele Kerzen.

Sonntag, 18. Januar 2015

Sonntagsfreude

Als das Christkind mich vor einigen Monaten fragte, was ich mir zu Weihnachten wünsche, war die Antwort eine, die niemand gerne hört: Geld.


Aber weil das Christkind nun mal gefragt hat und das Christkind ein ganz ein liebes ist, legte es den letzten Grundstein für einen großen Wunsch: eine Stickmaschine



So eine Stickmaschine ist nämlich ziemlich teuer und für mich waren es viele, viele Überlegungen, ob ich so ein Teil wirklich brauche. Die Antwort auf diese Überlegungen könnt ihr euch denken und ich bin sooo glücklich damit.


Diese Wundermaschine ist absolut faszinierend - ich komme mir vor, wie die Katzenkinder hinter der Fensterscheibe, wenn draußen die Tauben vorbei fliegen.


Die Stickdatei ist übrigens von Anja Rieger und ihr könnt euch schon auf mehr Gesticktes freuen. Wenn das mal keine Sonntagsfreude (und weit darüber hinaus) ist, dann weiß ich auch nicht.

Samstag, 17. Januar 2015

Schokoladenduft schwebt durch die Wohnung...

... und glaubt mir, ihr seid genau jetzt traurig, dass es kein Geruchsinternet gibt.



In den Unweiten des Internetz habe ich nämlich ein Chocolate Snickers Cookies Rezept entdeckt und weil die Zubereitung wirklich nicht aufwändig ist, war es genau das Richtige für mein alles-nach-Lust-und-Laune-Wochenende.


Das ich nicht wirklich ein süßer Typ bin, kommt natürlich dem Helden zugute. Er hat die Kekse bereits verkostet und nun liegt es auf dem Stapel zum abtippen für unsere Rezeptesammlung.


Und selbst jetzt - 2 Stunden nach dem backen - duftet die ganze Wohnung immer noch nach Schokolade. Mmmhmmmmm.

Endlich Wochenende!

Diese Woche habe ich über 50 Stunden gearbeitet und meinen freien Freitag gegen einen freien Montag und Dienstag für die kommende Woche eingetauscht - ich finde es gibt sicher schlechtere Deals, als ein 3-Tage-Wochenende gegen ein 4-Tage-Wochenende zu tauschen, oder?

Die viele Arbeit hat mich ehrlich gestanden ein wenig ausgelaugt und so werde ich an diesem langen Wochenende wirklich nur Dinge tun, die mir gut tun und die Akkus wieder aufladen. 


Schlafen.


Lesen.


Und mich mit meinem erfüllten Traum beschäftigen, der Wirklichkeit geworden ist. Davon erzähle ich euch natürlich noch genauer - aber nicht heute.

Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende - und wenn ihr mal einen Blick auf meine Blogadresse in eurem Internetbrowser werft, dann seht ihr wiedermal warum der Held ein Held ist. Aber auch davon irgendwann demnächst mehr.

Freitag, 16. Januar 2015

Danke ♥

Der Held und ich waren gestern überwältigt von euren lieben Worten, den aufmunternden Kommentaren und auch den Mails, die uns erreicht haben.

Dieser Zuspruch hat einfach gut getan und uns in unserem Handeln bestärkt - und anstatt sich über die Frau Polizei zu ärgern, fällt es uns jetzt noch leichter stolz zu sein. Warum sollte eine bösartige und unmenschliche Handlung über dem stehen, was ihr uns an positivem Zuspruch und netten Worten zukommen habt lassen? Da wären wir ja schön blöd.

In diesem Sinne...


... und ein von Herzen kommendes aufrichtiges DANKE an euch alle!

Donnerstag, 15. Januar 2015

Der Tag, an dem der Held und ich zwei Eselleben retteten und dafür eine Anzeige bekommen

Stellt euch folgende Situation vor: Ihr fahrt auf einer Landstraße, sagen wir mal mit guten 100km/h, es ist schon Abend und demnach finster und das Auto vor euch bremst sich ein, aktiviert die Warnblinker und lenkt das Fahrzeug Richtung Acker neben der Fahrbahn - dadurch wird die Sicht auf das frei, was vor euch ist. Nämlich 2 total panische und verängstige Esel, die mitten auf der Fahrbahn herum irren. Was tut ihr?

Ich kann euch sagen, was der Held und ich getan haben. Wir haben ebenfalls den Warnblicker aktiviert, sind ebenfalls in den Acker gefahren und haben mit Warnwesten winkend versucht den Verkehr aufzuhalten und die armen Tiere einzufangen. Durch ihre Panik und die fehlenden Halfter war das aber leider nicht möglich. Der Held hat die Polizei gerufen und die Esel sind weiter auf der Fahrbahn herum gelaufen. Irgendwann sind sie dann in einen Feldweg abgebogen, wir den Eseln hinterher. Dort standen bereits 2 PKWs, der Held erkundigte sich bei den dort stehenden Menschen, ob sie wissen wo die Eseln denn hingehören. "Jaja, die werden jetzt wieder nach Hause gebracht", war die Antwort. Zack, Autotür zu und Motor gestartet - der Held konnte gerade noch die Autokennzeichen der PWKs notieren. 

Die wartenden Autos auf der Landstraße fuhren alle wieder weiter - nur der Held und ich mussten warten, weil wir ja die Polizei gerufen hatten. Die Frau Polizei war dann auch gleich da und hat uns erstmal eine Standpauke gehalten, warum wir unser Auto neben der Fahrbahn parken (!) und der Held keine Warnweste trägt. Der Held versuchte zu erklären, was passiert ist - das wir beim Abstellen des Autos ja gar nicht wussten, ob nicht schon jemand verletzt ist (Mensch oder Tier - es könnten ja ursprünglich auch mehrere Tiere gewesen sein) und um einen Unfall zwischen Mensch und Tier zu verhindern haben wir versucht die Tiere von der Fahrbahn zu treiben bzw. einzufangen.

Antwort Frau Polizei: Ich sehe hier keine Esel! Öhm ja stimmt - zum Glück. Zum Glück auch keine Toten oder Schwerverletzten. Ich schwöre euch eines, was der Held und ich gestern erlebt haben, klingt wie ein böser Scherz - würde mir das jemand erzählen - ich würde vermutlich denken, dass es ein wenig übertrieben erzählt wird. 

Wir wurden von der Frau Polizei beschuldigt, den Verkehr gefährdet zu haben, weil wir unser Auto neben der Fahrbahn mit Warnblinker geparkt (!) hatten und weil wir nach dem Absetzen des Notrufs nicht (!) einfach weitergefahren sind - sondern versucht haben, Schlimmeres zu verhindern. 

Schließlich ging es hier nur (!) um Tierleben - auf das Argument des Helden, dass nur durch unser Eingreifen ein Unfall zwischen Mensch und Tier verhindert wurde und wenn wir einfach weitergefahren wären (was - und ich schwöre euch, dass war genau so - der Tipp von Frau Polizei war) wären wir wegen unterlassener Hilfeleistung genauso schuldig gewesen (und hätten zudem auch noch mit der Frage leben müssen, ob alles gut ausgegangen ist) - bekamen wir als Antwort: Das ist eine ganz andere Geschichte - es ist aber hier und heute nichts passiert!

Genau - es ist nichts passiert - und das war kein Glück oder Zufall, sondern die Zivilcourage des Helden und meine. Die Daten des Helden als Fahrzeuglenker wurden aufgenommen und Frau Polizei informierte uns darüber, dass wir Glück haben, dass wir nicht gleich eine Strafe zahlen müssen (wegen der fehlenden Warnweste des Helden - die lag nämlich dann im Auto) und des unerlaubten Parken (!) unseres Autos. Eine Anzeige ist allerdings nicht ausgeschlossen.

Auf die Frage, was denn mit den notierten Autokennzeichen der vermutlichen Besitzer der beiden Esel passiert, war "Na nichts - ist ja nichts passiert!" - die Antwort. 

Verabschiedet wurde sich mit den Worten: "Ah und wegen dem Hund (der kleine Wolf) in Ihrem Auto - das Leben von dem dürfte Ihnen ja nichts wert sein, weil Sie können froh sein, dass Ihnen da keiner reingefahren ist!" Zu dem Zeitpunkt hatten der Held und ich schon aufgegeben - was uns gestern passiert ist, das ist mit Worten kaum zu beschreiben - also der Ablauf selber schon, aber die Gefühle...

Nein, der Held und ich haben keinen Namen oder Dienstnummer von Frau Polizei - nur das Gefühl, dass hier etwas ganz Grundsätzliches nicht korrekt abgelaufen ist. Sollte hier eine Anzeige kommen, dann wissen der Held und ich genau was wir zu tun haben. 

http://www.polizei.gv.at/

Was uns bleibt? Die Gefühle von Zorn, Wut, Enttäuschung - und der Stolz, richtig gehandelt zu haben und es beim nächsten Mal wieder genau so zu machen. Wir haben gestern vielleicht auch Menschenleben gerettet, aber ganz sicher das zweier Esel und das war und wäre es immer und immer wieder wert.

Mittwoch, 14. Januar 2015

Ein flotter Dreier


Der Held.


Die liebste Freundin.


Und ich.

Dienstag, 13. Januar 2015

Wer rappelt in der Kiste?


Das fragt sich auch der Kater. Also für so ein Fotoshooting (unseres fand ganz spontan gestern Abend statt) braucht ihr folgende Dinge: eine mordlustige Katze, einen tapferen Helden, eine Kiste und eine Kamera. Die Kiste lasst ihr dann für 10 Minuten stehen - dann hat sie ein großes Loch. Zauberei.


Ja, das Rot auf dem Foto ist genau das, wonach es aussieht: Blut. Heldenblut. Denn der Kater hat sich nach den ersten Hieben verzogen und war somit kein brauchbarer Gehilfe für Fotos. Der Held hat ja seinen Namen nicht umsonst.



Und hier die mordlustige Katze in Aktion. Und mit mordlustig meine ich: mordlustig. Blutrünstig. Hat überhaupt nichts mit Schmusi-Busi-Schnurtzelkätzchen zu tun.



Man möchte seine Finger ausstrecken und diese kleine, zarte, rosa Stupsnase berühren. Empfehlen würde ich allerdings die Unterdrückung dieser Versuchung. Die mordlustige Katze ist nämlich auf Krawall gebürstet. Ein Beweisfoto? Natürlich - gerne.


Der irre Blick macht nicht nur mir Angst - auch der Kater ist immer noch in sicherem Abstand hinter der Waschmaschine. Und die mordlustige Katze kriegt auf einmal go.go.gadget-o Arme und überwindet fast die 6m vom Vorzimmer bis ins Bad hinter die Waschmaschine.


Aber nur fast. 

Keine Angst - beide leben immer noch glücklich und zufrieden. Und die Kiste ist im Altpapier gelandet - blutgetränkt.

Montag, 12. Januar 2015

Versteh ich nicht!


Dank Brigit habe ich die letzte Ausgabe des Flow-Magazins bekommen (und die nächste Ausgabe kommt dann schon im Abo) und dieser kleine Kalender, der als Beilage dabei war, begleitet mich nun jeden Tag. Beim heutigen Kalenderblatt stehe ich allerdings an - für mich ist das schon ein Widerspruch in sich - oder nicht?! Wie interpretiert ihr diese zwei Sätze?

Egal wie - ich hoffe, ihr seid (oder startet noch) gut in diese neue Woche gestartet - für mich wird es eine anstrengende Woche. Also Ärmel hoch gekrempelt und munter (naja) drauf los.

Sonntag, 11. Januar 2015

Sonntagsessen

Wie ihr vielleicht schon wisst, können der Held und ich unter der Woche nicht zusammen essen. Untertags kommt uns das Büro in die Quere und am Abend essen wir nicht - bleiben uns also nur Freitag, Samstag und Sonntag zum gemeinsamen essen. Und das genießen wir dann so richtig.


Diesen Sonntag stand der Held hinter dem Herd und hat Bratkartoffeln mit Fisolen und Schweinslungenbraten gekocht. Mhhmmmm - ihr könnt mir glauben: Liebe geht wirklich auch durch den Magen!

Sonntagsfreude


Wer kennt sie nicht? Die netten Ladies, die eine Wohngemeinschaft gründeten und als Familie 2.0 ihren Lebensabend miteinander verbrachten.
Ich habe die Serie immer schon geliebt und zufällig wiedermal nachgeschaut, ob es sie nicht doch zu kaufen gibt (denn für längere Zeit war sie nirgendswo zu kriegen) und weil ich ein Glückskind bin, gab es sie.


Und ich freu mich sehr, jetzt viele gemeinsame Stunden mit diesen 4 Damen zu verbringen, die mit dieser Serie Mitte der 80er viele brisante Themen angeschnitten haben, die heute noch genauso aktuell sind.

Sonntagsfreude :: nach einer Idee von Maria.

Samstag, 10. Januar 2015

Es muss nicht immer Kuchen sein!

Manchmal reicht auch eine überüberüberreife Banane, etwas Backkakao, ein Schuss Ahornsirup und Milch - und schon haben der Held und ich jeder ein Glas voll leckerer Schoko-Bananen-Milch.


Und während ich Bananen-Schoko-Milch schlürfe, tippe ich diesen Blogpost und nachher noch ein paar Rezepte für meine Kartei. Draußen bläst der Wind ums Haus, dass ich mir vorkomme, wie eines der drei kleinen Schweinchen.


So lässt es sich leben - ganz hervorragend sogar!