Dienstag, 30. September 2014

Jetzt bin ich aber mal neugierig!

Viele von euch haben mir auf meinen Post von heute morgen geantwortet, dass ihre zwei (oder vielleicht sogar mehr) Tiger sich leider nicht so gut vertragen. Und jetzt bin ich neugierig - denn dazu haben sich mir natürlich einige Frage gestellt und ich würde mich freuen, wenn der eine oder andere (der vielleicht auch gar nichts zu dem Post von heute morgen geschrieben hat) antworten bzw. ein wenig erzählen möchte.

Waren eure Katzen ebenfalls Geschwister? Weibchen/Weibchen oder Weibchen/Männchen oder Männchen/Männchen? Haben sie sich von Anfang an nicht so wirklich gut verstanden oder kam das erst mit der Zeit? Wenn es erst mit der Zeit kam - ab wann denn ungefähr? Wie seid ihr damit umgegangen?

Keine Angst - ich bin durch eure Kommentare nicht verunsichert und habe auch keine Panik, dass meine zwei Tiger sich nun demnächst an die Gurgel gehen - interessieren würde es mich aber dennoch, welche Erfahrungen ihr so gemacht habt.

Geschwisterliebe ♥


Ich weiß nicht, ob es vielleicht daran liegt, dass die beiden ja ausgesetzt wurden und ohne Mutter aufwachsen mussten - aber die Verbindung zwischen unseren beiden Tigern ist ziemlich stark ausgeprägt. Wo der eine ist, ist der andere meist nicht weit. Schlafen tun sie am liebsten aufeinander und ineinander verflochten...


Beide könnten sie vom Charakter unterschiedlicher nicht sein. Sie (rechts auf dem Bild), die Draufgängerin, die Entdeckerin, mutige Forscherin und seine Aufpasserin. Er (links auf dem Bild), der ewig Hungrige, der verschmuste Tollpatsch, der schreckhafte Waschbär-Schwanz.


Im alten Ägypten wurden die Katzen für Götter gehalten.
Sie selbst haben dies nie vergessen.

Unbekannt


Auch wenn unsere beiden Höllentiger phasenweise etwas nervenaufreibend sind, weil wir nicht immer daran denken, dass Essbares innerhalb von Milisekunden inhaliert wird, weil unsere Ledersesseln als Aufstiegshilfe zum Türen aufmachen genutzt werden und sie es immer wieder reizt gerade das Verbotene zu machen - in meinem Leben missen möchte ich die Zwei auf keinen Fall mehr ♥


Montag, 29. September 2014

Puh....

... der erste Arbeitstag war ganz schön anstrengend. Ein bisschen doof war er auch, weil die verbliebene Arbeitsfreudin und ich gar keine Zeit zum plaudern hatten, weil sie den ganzen Tag auf einer Weiterbildung war. So blieb uns leider nur der gemeinsame Guten-Morgen-Kaffee.
 ♦
Ich habe gemerkt, dass es mir ganz schön schwer fällt 10 Stunden lang fast nur zu sitzen und mich zu konzentrieren - da merkt man wiedermal wie schnell man sich an die freie Zeit und allem was dazugehört gewöhnt.
  ♦
Für den Helden habe ich heute eine kleine Überraschung bestellt - er ist neugierig und ich ein wenig schadenfroh freue mich jetzt schon auf sein Gesicht.
 ♦
Zuhause angekommen kochen wir jetzt noch für morgen - Hühnchen und Gemüse - und dann ab auf die Couch. Marie hat es sich schon mal gemütlich gemacht.


Diesen Platz hat sie sich ganz alleine erobert und so süß sie auch aussieht - eigentlich war das mein Platz und noch dazu müssen wir mittlerweile wirklich gut aufpassen, wo wir uns hinsetzen. Nicht auszudenken, wenn wir uns auf einen von unseren kleinen Mitbewohnern setzen!

Ich sag dann mal "Guten Abend - gute Nacht!" und für morgen habe ich noch ein paar mehr Tigerfotos für euch vorbereitet!

Morgäääähn!

Also nach den drei freien Wochen um 5.00 Uhr morgens aufstehen, ist hart. Sehr hart. Um diese Uhrzeit ist es nun schon ganz fest finster und bleibt auch noch für einige Zeit so - ich bin also schon lange vor dem Tag wach (und ich bin mir nicht ganz sicher, ob das menschenrechtlich in Ordnung ist).

In der letzten Urlaubswoche wurde aber noch ein Paar Socken fertig - eine Heldenpaar.



Die Wolle ist aus dem Hause Schoppel - Admiral Flakes - Farbe Black and White (no na haha). Einfache, ganz normale glatte Socken - wie der Held sie am liebsten mag und es war richtig schön auch mal wieder ganz normale glatte Socken zu stricken.



Die Musterung der Wolle soll sicher an das allseits beliebte wildern erinnern und ich finde, dass ist trotz maschineller Färbung sehr gut gelungen - mir gefällt es jedenfalls richtig gut und dem Helden auch (was ja die Hauptsache ist).

Und nun stürze ich mich auf meine 3494350495 ungelesenen E-Mails und komme mal ein wenig im Büroalltag an. Euch wünsche ich einen tollen Start in diese Woche mit den letzten Septembertagen ♥

Sonntag, 28. September 2014

Sonntagsfreude


Herbstzeit ist Teezeit. Auf so vielen Blogs habe ich gelesen, dass die Lieblingsjahreszeit nun begonnen hat - so wie bei mir. Gemeinsamkeit verbindet.

Sonntagsfreude :: nach einer Idee von Maria.

Donnerstag, 25. September 2014

Liebling, das Essen ist fertig! ♥

Heute Nachmittag haben der Held und ich noch eines unserer Lieblingsessen gemacht, wenn wir viel Zeit haben zur Vorbereitung und auch zum essen später. So ein Essen hatten wir auch schon in unserer ersten Urlaubswoche.


Diesmal gab es Fondue ♥


 
Mit selbstgemachten Soßen - wir hätten hier Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch. Und ausnahmsweise gekauftes Brot. 


Traditionellerweise wird das Fondue bei uns mit Suppe gemacht - immer schon. Ich kenne es nicht anders und ein Topf voll mit Fett - ich weiß nicht. Reizt mich irgendwie auch gar nicht es anders zu machen - wo es doch schon jetzt soooo gut ist. Musikempfehlung habe ich diesmal leider keine dazu - es gab einfach den 80s Sender.

Somit war dies das perfekte Essen für meinen letzten Urlaubstag. So schnell sind 3 Wochen rum. Dieses Mal fühle ich mich richtig erholt und habe das Gefühl, dass es eigentlich viel länger als 3 Wochen waren.

An Tagen, wie diesen...

Es war in unserer Urlaubswoche am See, an einem ganz besonders schönem Tag - der Held und ich standen zusammen auf diesem Berg und die ganze Welt lag uns zu Füßen. Die Sonne kitzelte meine Nase und ich dachte so darüber nach, wie glücklich ich mit allem bin: mit dem Helden, unserer kleinen Familie, meiner Familie, meinen/unseren Freunden und auch mit dem wer und was ich bin...


Hattet ihr schon mal einen Metallspan im Finger? Das tut nicht immer weh - nur wenn man ganz speziell dran kommt, dann gibt es so einen Stich, der einem von oben bis unten in alle Fasern des Körpers geht - so ein richtiger fieser Stich ist das. 

Mir geht es manchmal so, wenn ich ganz besonders glücklich bin. Da gibt es mir so einen Stich und ich denke an den großen Wolf und wie sehr er mir fehlt. Wie sehr es ihm hier gefallen hätte - hier mit uns.


Es sind diese Momente, an denen nicht mein Verstand die Oberhand hat - sondern nur das Herz. Ich lasse diese Momente bewusst zu, ich finde es wichtig auch nach über 7 Monaten immer noch traurig sein zu dürfen. Diese Augenblicke, wie dort oben am Berg, sind die wo ich mir wünsche, es wäre doch anders gekommen und wir hätten noch ein wenig mehr Zeit zusammen gehabt. Wo ich mir wünsche es gäbe noch eine Berührung und eine Geschichte mehr - zusammen.

In diesen Momenten möchte ich nicht vernünftig sein und dankbar - sondern einfach nur traurig und menschlich. 


An Tagen, wie diesen bin ich ein wenig dünnhäutig und auch wenig verloren - wir haben dieses Leben so lange versucht zu schützen, soviel Angst um ihn gehabt und am Ende das Ende - sein Ende - entscheiden müssen...ich glaube, genau das ist es, was so lange an einem nagt und das sind die Bilder, die leider lange lange gegenwärtig sind.

An Orten, wie diesen habe ich das Gefühl, das Vergangenes das Gegenwärtige treffen darf - ein wenig stärker und wahrgenommener als sonst wo. Es darf so sein. An Tagen, wie diesen...

Mittwoch, 24. September 2014

Ja ist denn heut schon Weihnachten?!

Nein, aber in drei (!) Monaten (dies ist gleichzeitig die monatliche Erinnerung und eines sag ich euch: es wird nur mehr 2 davon geben. Ein bisschen unglaublich, oder?)

Als wir am Sonntag von unserer Woche am See zurückgekommen sind, wartete auf mich eine tolle Überraschung im Postberg. 


Die liebe Muschelmaus hat mir eine tolle Tasche für mein Strickzeug genäht (woher sie wusste, dass die Teufelstiger neuerdings liebend gern mit meinen Nadeln durch die Gegend flitzen?!). Am allertollsten finde ich den Stoff ♥


Vielen Dank - du hast mir damit eine riesen Freude gemacht ♥ Leider habe ich vergessen, die wunderschönen Maschenmarkierer zu fotografieren, die in der Tasche sind - da müsst ihr mir jetzt einfach glauben, dass die wunderschön sind.

Mhhmmm ♥


Lieblingsessen. Immer noch.

Dienstag, 23. September 2014

Supermodels


oder was meint ihr?

Guten Morgen! Guten Morgen!

Na, habt ihr auch so gut geschlafen? Nach unserem Haushalts-Workout von gestern, habe ich wirklich wie ein Stein geschlafen. Und wer brav arbeitet, darf auch gut essen (naja arbeiten ist nicht zwingend notwendig) aber bei uns ist Urlaubszeit auch Frühstückszeit zu zweit ♥


Selbstgemachter Schnittlauchaufstrich und für mich etwas Schimmelkäse und eine weiches Ei. Mmmhmm - ein toller Start in den Tag! 

Den heutigen Tag werden wir ganz gemütlich verbringen, die Waschmaschine rumpelt schon wieder und mein Strickzeug liegt bereit. Draußen ist es wunderbar herbstlich - kein Wunder, ist doch heute der offizielle Herbstbeginn ♥

Der Herbst ist der Frühling des Winters.
Henri de Toulouse-Lautrec

Außerdem bin ich euch noch ein Sockenpaar schuldig - das wurde noch vor unserer Seewoche fertig.



Die Wolle war ein Geschenk von Susi (herzlich Willkommen zurück) und das Muster nennt sich Treibgutwellen - wunderbar einfach zu stricken und richtig richtig schön. Aber Achtung: meiner Meinung nach hat sich in dem Muster ein Fehler eingeschlichen - statt der 2x fünf rechten Maschen (das sind die Rauten) in der Reihe 1-12 dürft ihr nur 2x vier rechte Maschen stricken (wenn ihr so wie angegeben 14 Maschen pro Nadel strickt).


Die Steine auf den oberen beiden Bildern sind meine traditionellen Urlaubssteine - vielleicht bemale ich sie noch, das muss ich mir noch überlegen. 

Nun aber genug gequatscht - einen tollen Dienstag für euch!

Montag, 22. September 2014

Angekommen. Andersrum!

Seit gestern sind der Held und ich nun wieder zu Hause - zugegeben, so schön es in der Ferne ist - zu Hause ist es eindeutig noch schöner ♥ Begrüßt wurden wir von 2 schnurrenden Riesentigern - unglaublich, wie groß sie in dieser einen Woche geworden sind. 


 Die erste Ladung Urlaubswäsche wurde gestern schon gewaschen und ein anderer Teil heute. Und weil der Held und ich vergnügungssüchtig sind, haben wir heute in Teamarbeit alle unsere Fenster und die gesamte Küche geputzt.



Sein Tanzbereich.



 Mein Tanzbereich.

Nun sind wir richtig erschöpft - das war eindeutig kein Urlaubstag nach meinem Geschmack, aber was muss, dass muss eben. Morgen machen wir dann wieder was Tolles ♥

Ich schaue jetzt ein wenig was ihr so getrieben habt und mache mich auf der Couch lang - fleißig sein macht ganz schön müde! Habt einen schönen Abend meine Lieben.

Dienstag, 16. September 2014

Liebes Tagebuch!





Heute war ein schöner Tag - ich bin glücklich und müde ♥

Montag, 15. September 2014

Angekommen.




Keine vielen Worte. Ein paar Bilder - auch die nächsten Tage gerne. Es ist so wunderschön hier ♥

Samstag, 13. September 2014

Samstagmorgen

Eigentlich wollte ich euch ja gestern noch von unserem fünften Urlaubstag erzählen, aber als ich den Laptop aufklappte, war der Akku leer und dann war die Lust vorbei. So viel gab es sowieso nicht zu erzählen, den Vormittag haben wir gemütlich zu Hause verbracht, ein neues Sockenpaar fand den Weg auf meine Nadeln und wenn es irgendwann vielleicht aufhört zu regnen, dann fotografiere ich auch das fertige.
Am Nachmittag machten wir uns dann auf zum Frisörtermin vom kleinen Wolf - nun ist er wieder hübsch und sieht wie ein Wolfwelpe aus ♥
Mir weht hier gerade der Duft von frisch gebackenem Brot um die Nase. Mhmmm - ein Tag kann ja wohl kaum schöner beginnen! Ein bisschen dauert es allerdings noch, deswegen kann ich euch noch erzählen, dass ich mich eigentlich heute Nachmittag mit meinem Schwester♥ zum Eis essen verabredet habe, allerdings schüttet es ziemlich. Vielleicht habt ihr ein paar Daumen über, die ihr uns für einen trockenen Nachmittag drücken wollt?

Und der Counter auf meiner rechten Seite im Blog ist schon fast auf Null - das heißt: morgen geht es looohooos! Los Richtung Kärntnen, los Richtung See, los Richtung Abenteuer! Ich freu mich schon sehr sehr sehr viel.

So, mehr habe ich jetzt wirklich nicht mehr zu erzählen - ich wünsche euch ein tolles Wochenende mit lauter tollen Momenten!

Donnerstag, 11. September 2014

Der vierte Urlaubstag...

... ist verregnet (was mich ja nicht weiter stört) und wiedermal kulinarisch. Wir genießen es sehr, dass wir nun genug Zeit haben um zu kochen, zu backen und neue Dinge auszuprobieren.

Nicht neu, aber sehr lecker war unser heutiges Essen. Grießnockerlsuppe ♥ mhmmm! Die Suppe mit einem Stück Rindfleisch hat gute zwei Stunden vor sich hingekocht. Suppengrün, Wacholderbeeren und Liebstöckl, sowie ein Zwiebel gaben der Suppe Geschmack und Farbe.


Das war wirklich eine gutes, ausgiebiges, ehrliches und einfaches Essen. 

Der Held hat am Montag einen Sauerteig angesetzt - also so einen richtigen, ohne Triebmittel oder sonstiges. Nur Mehl (in dem Fall Roggen) und Wasser. Ein richtiger Sauerteig hat natürlich auch einen Namen - unserer heißt: Hugh. Weil wir das erste Mal richtig wahrgenommen haben, was Sauerteigbrot ist und das man den ganz einfach auch selbst machen kann, als wir eine Sendung von Hugh Fearnley-Whittingstal gesehen haben (Mr. Fearnley-Whittingstal ist ein genial toller Mann, so ganz nebenbei).

Einen Sauerteig muss man jeden Tag füttern und nach 4 Tagen durfte der Held das erste Mal einen Teil davon wegnehmen um Brot zu backen (den anderen Teil füttert man einfach wieder weiter mit Mehl und Wasser und kann immer wieder etwas wegnehmen um Brot zu backen - das Spiel kann man Jahrzehnte lang spielen).



Und das ist wirklich richtiges Brot - ich bin begeistert und Sauerteig-verliebt ♥ Zum backen hat der Held es einfach noch ein wenig mit Salz gewürzt und alle 10-15 Minuten im Backrohr mit Wasser besprüht. Ich freue mich schon auf das nächste Brot!

Ihr seht - unser Urlaub ist vollgepackt mit Leckereien und tollen Experimenten - ich finde das einfach genial!

Mittwoch, 10. September 2014

Ein Shopping-Tag!

An unserem dritten Urlaubstag waren der Held und ich zum ersten Mal bei Ikea frühstücken. Das war wirklich nett - obwohl es etwas Kantinenflaire hatte. Und welcher Mensch geht denn nur zu Ikea frühstücken? Niemand. Deswegen sind wir noch durch die große Halle geschlendert, haben überlegt was wir alles gerne hätten und was wir alles voll doof finden und auch ein wenig einkauft.


Das haben wir den Tigerkindern mitgebracht - sie lieben Papiersackerl. Und für mich wurde es ein Teelicht, das sicher wunderschöne Schatten an die Wand wirft (genau kann ich das erst am Abend beurteilen, aber ich glaube, das wird wirklich schön).


Und dann haben wir noch eine petrolfarbene Lampe für unser Regal gekauft - kann es denn bald finster werden, bitte? Ich möchte das alles so gerne schon im Dämmerlicht sehen.


Weil wir schon unterwegs waren, haben der Held und ich gleich noch in einem tollen Küchenutensiliengeschäft vorbei geschaut, dass früher mitten auf unserer Lieblingsstraße in Zentrum zu Hause war und nun leider aufs Land gezogen ist. Ich schwöre euch: was man dort nicht kaufen kann, das gibt es für die Küche nicht!


Klugerweise haben wir vorher eine kleine Liste geschrieben, wegen was wir eigentlich dort sind, sonst hätte ich mich vergessen! 

Und so war der dritte Urlaubstag gemütlich und wunderschön - den Nachmittag geniessen wir zu Hause, vielleicht lasse ich mir noch ein Bad ein, wir werden sehen. Ein tolles Bergfest für euch, ich hoffe ihr hattet auch einen tollen Tag!

Dienstag, 9. September 2014

Ein kulinarischer Nachmittag ♥

Das Raclette heute Nachmittag wurde genauso lecker, wie ich mir das heute Vormittag gedacht habe. Wenn ich viel Zeit habe, liebe ich diese Art des Essens sehr - das langsame und ruhige. Deswegen mag ich auch Fondue so gerne (ui ich glaube, das machen wir im Urlaub dann auch mal).


Für die Schälchen hatten wir gekochte Kartoffeln, Frühlingszwiebel, Paradeiser, Paprika, Weintrauben und Zwetschken. Letzteres kann ich wirklich sehr sehr empfehlen - mit Käse überbacken ist das wirklich ein Traum ♥



Ein gutes Salz ist alles was man für das Fleisch braucht - und für den Helden noch etwas Pfeffer. Wir haben uns einen Schweinslungenbraten und Rindfleisch gegönnt - das war wirklich butterweich.


Achja und eine selbstgemachte Schnittlauch- und Zwiebelsauce gab es auch noch. Über 2 Stunden haben wir gegessen, geplaudert und einfach genossen.


Gute Musik durfte da natürlich auch nicht fehlen ♥

Nach diesem üppigen Mahl sind der Held und ich gleich mal ins Freßkoma gefallen und erst gute 2 Stunden später aufgewacht. Toll! Urlaub!