Donnerstag, 31. Juli 2014

Urlaubsreif!

In den letzten Tagen merke ich es ganz deutlich - bei mir, aber auch beim Helden. Wir sind eindeutig urlaubsreif! 

Die Arbeitstage legen sich wie eine schwere Bleischürze über alles, meistens schlafe ich unter der Woche schon kurz nach 21 Uhr auf der Couch ein. Wenn es das Arbeitspensum erlaubt, dann versuchen der Held und ich ab und an ein paar Stunden früher Schluss zu machen - aber allzu oft ist das leider auch nicht.


Denn momentan tritt das selbe Phänomen auf, wie zum Jahreswechsel. Kurz vor dem Urlaub will jeder noch alles erledigt haben - Arbeit abgeben (nämlich die lästigen Dinge, um die man sich selber nich kümmern möchte), Dinge auf die höchste Dringlichkeitsstufe einordnen ... als gäbe es kein Morgen mehr. Sympathiepunkte gewinnt man damit keine - zumindest nicht bei mir.


Ein gutes Monat noch - dann haben auch der Held und ich endlich Urlaub. Wir schmieden jetzt schon Pläne, dies und das, was im normalen Alltag keinen Platz findet. Schön ist das ♥ Da macht es auch gar nicht aus, dass wir die Hälfte davon wahrscheinlich gar nicht machen werden (das zeigt die Erfahrung der letzten Jahre) - weil wir es im Urlaub einfach geniessen nichts zu müssen, sondern nur die Dinge zu machen, die wir wollen.


Kleine Oasen zu schaffen gilt es nun: zum Beispiel dieses Wochenende zur liebsten Freundin nach Linz zu fahren ♥ Oder eben Pläne für den bevorstehenden Urlaub zu schmieden. Einige Geburtstage feiern. 

Oasen, die das gute Monat bis zum Urlaub auch schön machen. Weitere Tipps dazu werden natürlich gerne entgegen genommen!

Mittwoch, 30. Juli 2014

Größenvergleich

Wenn man das folgende Foto mit einem von hier oder hier vergleicht, dann sieht man es ganz deutlich.


Wir haben keine Katzenbabies mehr - die 2kg-Marke wurde bereits überschritten und das Fell hat seinen Babyflaum verloren. Ein bisschen schade ist das schon, aber nur ein klitzekleines bisschen.

Dienstag, 29. Juli 2014

Nun ist es offiziell!

meinte der Held heute morgen zu mir.


Sie sind böse und gemein!


Nun ja - vielleicht kannst du sie noch reparieren?...antwortete ich.
... und dann mussten wir beide lachen.

Montag, 28. Juli 2014

Die unglaublichste Geschichte der Welt!

Es ist sicher schon einige Wochen her, als sich diese unglaublichste aller Geschichte ereignete. Da stand ich nämlich, telefonierenderweise, im Freien - vor unserem Auto - umzingelt von meinem Schwester♥, dem dazugehörigen Herzensmann und dem Helden und plauderte fröhlich mit Papa nima.

In der einen Hand (logischerweise) das Handy am Ohr, in der anderen die dazugehörige Hülle. Eine schwarze Lederhülle, innen knallrot. Irgendwann ging das Gespräch zu Ende, ich legte auf und wollte mein Handy wieder artgerecht verstauen...WEG! Keine Handyhülle. Futsch - einfach nicht mehr da.

Und nein - die Hülle war weder im Auto (ich hatte sie doch aber in der Hand), noch in meiner Handtasche (weil ich hatte sie doch in der Hand), auch nicht im Hosensack (...) und fallen lassen ohne es zu merken (...) hatte ich sie auch nicht. Auch von vorn herein zu Hause vergessen, hatte ich sie auch nicht - mein Handy ist war immer in seiner Hülle.

Aber nun war sie einfach nicht mehr da. 

Das muss man ja mal gaaanz langsam sickern lassen: einfach - nicht - mehr - da !

Bis heute habe ich keine Ahnung wo das Ding hin ist. Glaubt einem ja keiner, wenn man nicht selbst dabei war (schockierenderweise glauben es ja nicht mal die Leute, die dabei waren - Verräterschweine)

Nun ja - nach einigen Wochen unglaublicher (also weil es doch wirklich unglaublich ist) Trauerzeit, hab ich mich halt hinter mein Maschinchen gesetzt und eine neue Hülle genäht.


Anhaltspunkt dafür war diese tolle kostenlose Anleitung und es ging wirklich recht fix von der Hand. Ein paar Nähte könnten vielleicht etwas präziser sein und der Druckknopf saß beim ersten Mal einen guten Zentimeter zu tief, aber...


... wer weiß schon, wann das Ding das nächste Mal verschwindet? Und dann näh ich mir einfach eine ganz perfekte Handyhülle. Bis dahin kann ich aber mit dieser sehr gut leben ♥


Und das war sie nun: die unglaublichste Geschichte der Welt!

Faul

Und schon ist das Wochenende wieder vorbei. Es ist nicht so als hätte ich nichts zu erzählen, aber ich war schlichtweg zu faul den Laptop zu Hause einzuschalten. Ich war auch zu faul Fotos für die Glücksmomente von Alizeti zu machen - daweil gab es die.

Gleich am Freitag habe ich einen Käsekuchen für den Helden gebacken und wir haben uns einen gemütlichen Wochenendeinklang gegönnt. Am Samstag war dann dies und das zu erledigen, heldenhaft wurde der Kratzbaum neu in der Wand verankert (unglaublich, welche Kraft zwei so kleine Monster haben können) und am Abend bekamen wir Besuch von meinem Schwester♥ und ihrem Herzensmann.

Und am Sonntag war "jeder macht, was er mag"-Tag und so saß ich hinter der Nähmaschine und der Held bastelte an seinem PC. Wir genossen einen Wolkenbruch mit heftigem Donner und Geblitze und machten das erste Mal selbst Eiernockerl - wenn ich gewusst hätte, wie einfach das ist, dann hätte ich damit nicht so lange gewartet.

So - in groben Umrissen wisst ihr nun, wie mein Wochenende war! Schade, dass es schon wieder vorbei ist - heute stehen nämlich die Montagsmonster wieder am Start!

Donnerstag, 24. Juli 2014

Der Held ist ein Held ist MEIN Held!

Es gibt immer wieder Ereignisse in meinem Leben mit dem Helden, die mir ganz eindeutig zeigen und mich spüren lassen, dass er der eine ist. Weil er mich kennt, weil er mir zuhört und weil er extra früher aus dem Büro losfährt - für mich, um mir einen großen Herzenswunsch zu erfüllen.


Und so kam es, dass ich gestern auf unserer Couch saß und vom Helden ein Sackerl überreicht bekam und tatsächlich diesen Schatz auspacken durfte. 


Ich schwebe im 7. Fotohimmel - das ist toll toll toll. Und der Held wäre nicht mein Superheld, wenn er nicht auch 2 passende Filme dazu gekauft hätte - einmal in schwarz-weiß und einmal in Farbe. Den schwarz-weiß Film haben wir gleich reingemacht und ausprobiert. Gekauft hat der Held das Schätzchen übrigens hier und Filme dafür gibt es auch - und zwar da.


Was für ein Geschenk, so geliebt, geachtet und auf Händen getragen zu werden.

Mittwoch, 23. Juli 2014

Lahmarschig, lahmarschiger, am lahmarschigsten = ich


An diesen Socken stricke ich, seitdem DAS Tuch fertig ist - also seit ca. 2 Wochen. Geschafft habe ich gerade mal das Bündchen und 40 Reihen - das Muster ist nicht schwer (außer das ich es mir nicht und nicht merken kann), die Wolle gefällt mir richtig gut und trotzdem...ja lahmarschig eben.

Dienstag, 22. Juli 2014

Endlich!


Gestern abend schon begann es endlich ein wenig abzukühlen - und heute: dicke dicke Wolken. Angenehme 26°C und endlich wieder Luft zum atmen. Es ist wirklich ein aufatmen, nachdem wir am Wochenende ja tropische 36°C hatten. In einigen Blogs habe ich gelesen, dass ihr immer noch kräftig am schwitzen seid - ich wünsche euch, dass ihr auch bald aufatmen könnt (wenn ihr das wollt - wenn nicht, dann nicht).

Und wißt ihr, was das ist?


Da kommt ihr nicht drauf - deswegen verrate ich es euch: die verbliebene Arbeitsfreundin ist ab heute für 4 Wochen auf Urlaub - und damit ich die Einsamkeit über diese laaaange Zeit besser verkraften kann, hat sie mir für jeden Tag ein Stückchen Schokolade (nämlich Kinder bueno und ich lieeebe Kinder bueno) eingepackt und einmal die Woche darf ich einen Tee von Sonnentor auspacken (nämlich genau so einen).

Und wenn ihr jetzt neidisch seid, kann ich das gut verstehen. Ich glaub mit meinen beiden Arbeitsfreundinnen habe ich nämlich einen richtigen Glückgriff ♥

DAS Tuch {Foto-Shooting}

Endlich habe ich es auch geschafft von diesem Tuch Fotos zu machen - bei größeren Projekten finde ich ja das Stricken immer noch den einfachsten und angenehmsten Part - aber dann, dann muss es gewaschen werden, gespannt werden (die Fäden vernähe ich immer noch während dem stricken, sonst wird das ja nie was) und wenn es dann trocken ist - dann kommt das fotografieren.


Und größere Teile zu fotografieren, fällt mir immer noch schwer. Der falsche Platz, das Licht fällt nicht gut, dann ist da ein Schatten - der nicht hingehört, eine Katze - die nicht hingehört, ein kleiner Wolf - der auch nicht hingehört...so geht's dahin.


Aber egal - jetzt ist es abfotografiert. Das Tuch habe ich bei Nicole gesehen und die Anleitung damals direkt ausgedruckt. Gestrickt aus 2 Strängen der absoluten Lieblingswolle - einer der wenigen, die auch ich um meinen Hals dulde. An die Anleitung habe ich mich nicht ganz gehalten - denn Rüschchenrand ist nicht so meins - ich habe einfach einmal den gesamten oberen Mustersatz gestrickt und dann nochmal soweit wie die Wolle gereicht hat.


Vielleicht wird es ein Geschenk für Weihnachten (*tick**tack**tick**tack*) oder auch nicht - das weiß ich noch nicht genau. Mal sehen - momentan wohnt es mal in der Geschenkekiste.


Es ist richtig schön groß zum reinkuscheln geworden - jetzt braucht es draußen nur noch herbstlich tuchfreundlich werden...vielleicht behalte ich es doch?!

Montag, 21. Juli 2014

Genähtes vom Wochenende

Das vergangene Wochenende war, wie ich schon an der einen oder anderen Stelle anklingen ließ, ein Nähwochenende. Bereit um Neues auszuprobieren, wenn ich viele Stunden Zeit habe.

Wieder einmal habe ich festgestellt, dass ich unfähig bin alles was über 10cm hinaus geht, direkt am Stoff abzumessen. Meine Schnittmustermappen sind voll von Schablonen, für die es eigentlich keine Schablonen bräuchte. Geht es nur mir so? Wie macht ihr das? 


Aber egal wie ich zum Endergebnis gekommen bin - fertig geworden ist auf jeden Fall ein Stoffbeutel Anneliese, nach einer ganz tollen und kostenlosten Anleitung.


Alle Zutaten hatte ich natürlich wieder nicht im Haus - so sind meine Träger nicht aus Kunstleder sondern aus dem selben blauen Stoff, wie der obere Teil der Tasche und das Innenfutter. Und die Verzierung in der Mitte ist aus Filz - eben da kein Kunstleder verfügbar.


Die Falten haben mich trotz guter Erklärung einige Nerven gekostet - entweder sie haben mir zuviel von der gewünschten Breite weggenommen oder zu wenig. Ich glaube, ich habe sie insgesamt sicher 8 Mal (auf jeder Seite versteht sich) immer wieder neugelegt. 

Da fällt mir wieder der Satz von Frau...äh...Mutti ein: Ich wills nicht lernen, ich wills können!


Auch wenn ein paar kleine Details vielleicht nicht ganz so perfekt sind (mich ärgert es immer, wenn dann die Nähte doch nicht ganz zusammenpassen und wenn es nur ein paar Millimillimillimeter sind und das vermutlich auch nur mir auffällt) - mir gefällt die Tasche richtig gut und somit darf sie vorerst mal in die Geschenkebox wandern.

Sprachlos!

Gestern in meinen Glücksmomenten habe ich es bereits angedeutet: letzte Woche kam ein Paket hier an, dass mich wirklich sprachlos gemacht hat. Der lieben Ibu habe ich vor einiger Zeit einen Leseknochen genäht - einfach weil es mir Freude gemacht hat und sie nicht nähen kann. 

Tja und dann...ach ich lasse einfach mal die Bilder sprechen - wie gesagt: sprachlos und so...







Wolle für mich (und was für Tolle), leckere Erdbeernudeln (da überlegen der Held und ich schon eifrig, welche Soße wir dazu machen), Schwarzwälder-Kirsch-Marmelade (mmhmmm - kenne ich bis jetzt noch nicht, bin ich aber sehr gespannt darauf) und Leckereien für den kleinen Wolf und die Minitiger. Beim kleinen Wolf hat Ibu sogar extra auf sämtliche seiner Allergien Rücksicht genommen und er ist ganz verrückt danach: kaum hört er das Sackerl rascheln, dreht er komplett durch.

Versteht ihr nun meine Sprachlosigkeit?! 

Liebe Ibu, wie schon per Mail erzählt: ich kann in Worten schwer ausdrücken, wie toll ich das alles finde! Schöne, wunderbare Bloggerwelt - was für ein Geschenk!

Sonntag, 20. Juli 2014

Glücksmomente der Woche

Da sind sie wieder - nachdem ich letzte Woche geschwänzt habe, bin ich diese Woche wieder bei Alizetis toller Aktion dabei.


Ein wundervolles Paket, welches mich wirklich sprachlos gemacht hat, hat den Weg zu mir gefunden. Was genau da drinnen war, erzähle ich euch im Laufe der nächsten Woche - in der Zwischenzeit räume ich es immer wieder ein und aus und aus und ein und bin einfach...ja...sprachlos.


Ein Rezept von Frau Landgeflüster habe ich ausprobiert - nicht das Erste und auch sicher nicht das Letzte. Ihre Rezepte gelingen selbst mir - dem Backgenie *haha* - immer. Und schmecken. Diesmal habe ich einen Joghurt-Sahne (also bei uns in Österreich heißt es ja Schlagobers) - Kuchen ausprobiert. Vier so kleine Küchlein sind es nach den Rezeptangaben geworden - perfekt. Meine Creme war mit Brombeeren - ich kann mir das aber auch sehr lecker mit Himbeeren, Erdbeeren oder auch Marillen vorstellen.


Genäht habe ich. Am Freitag und am Samstag und auch heute. Und die Stoffe habe ich umgeräumt - der Held hatte eine tolle Idee und so haben wir Plätze getauscht und meine Stoffschätzchen wohnen nun in seinem Kastenabteil (das wesentlich breiter ist) und seine Nerdteilchen sind in meinen schmales Abteil umgezogen. Damit hat der Held wiedermal (wie schon so oft) mein Herz erobert.


Und heute Nachmittag haben Marie und ich das Paket für Heike fertig gemacht - denn sie hat ja des Rätsels Lösung als Erste erraten. Morgen geht es zur Post und ich hoffe, es kommt heile an und verbreitet Freude.

So weit - so gut. Und nun schmeiße ich mich unter die Dusche und hoffe, es wird bald etwas kühler, damit wir hier die Fenster aufmachen können. 36°C hatte es heute *ohne Worte* Euch wünsche ich einen wunderschönen Sonntagabend zum genießen nach Lust und Laune.

Freitag, 18. Juli 2014

Des Rätsels Lösung!

And the winner is...


Heike! Sie war die Erste, die das Ding erraten hat. Liebe Heike, wenn du mir deine Adresse schickst (meine Mailadresse lautet nimablog(ät)hotmail.com) dann bekommst du die versprochene Überraschung.

Eure Lösungen waren sehr kreativ - vorallem das der Held in der Schachtel ist... *lach* Vielen Dank fürs Mitmachen - mit euch hat man es immer lustig.

ein Rätsel - ein Rätsel - juhuuu

Ratet doch mal was in dieser Schachtel ist (und nein, es ist natürlich nicht das, was drauf steht). Jeder hat pro User nur einen Versuch mit einer Antwortmöglichkeit (also nicht hmmm ein Babyelefant oder ein Löffel? Sondern hmmm ein Babyelefant? // Ende)


Derjenige, der als Erster das Ding beim Namen (!) nennen kann, bekommt eine kleine Überraschung von mir! Na dann - viel Erfolg und bis heute Abend.

Donnerstag, 17. Juli 2014

Wochenendpläne

Meine Arbeitswoche ist zum Glück vorbei - so kurz bevor alle anderen Kollegen auf Urlaub gehen, ist es immer ein wenig stressig und irgendwie war ich die ganze Woche sehr sehr müde.

Aber nun freue ich mich auf die drei freien Tage, ich möchte unbedingt wieder ein bisschen hinter meiner Nähmaschine sitzen und im weißen Salon etwas umräumen. Meine Stoffschätzchen sind für meine Begriffe nicht optimal untergebracht und ich hoffe, wenn ich ein wenig umschichte, dass es dann besser ist. Wir werden sehen - vielleicht fällt dem Helden eine tolle Lösung ein.

Und weil ich die ganze Woche so müde war, hab ich mir einen kleinen Stimmungsaufheller gekauft.


Ganz sicher bin ich mir noch nicht, ob ich die Farbe mag - sie ist so anders, als die Farben, die ich sonst so trage. Seit Dienstag gewöhnen wir uns aneinander. Und das kleine Heftchen unter dem Lack - da sind tolle Stoffe drinnen ♥ Aber ich schaue nur bis jetzt.

Sonst habe ich nicht viel zu erzählen. Den Tigern sind die Temperaturen um die 30°C egal - sie möchten trotzdem immer auf uns drauf liegen. Marie hat sich eindeutig in den Helden verliebt - seine Brust hat die optimale Größe zum draufliegen (und nicht zwei so störende Höcker wie meine).


Über eure Kommentare bezüglich meiner Sozialstudie musste ich teilweise echt schmunzeln - mal sehen, was ich als nächstes studiere und dann vergleichen wir wieder, ja?

Macht es euch fein meine Lieben, viel trinken und die Füße still halten (so mach ich das zumindest!)

Mittwoch, 16. Juli 2014

Frau nima macht eine Sozialstudie

In den letzten beiden Wochen hatte ich das große Glück und durfte 2 mal mit den öffentlichen Verkehrsmitteln durch Wien tuckern. Bus, U-Bahn und Straßenbahn - von jedem etwas. Wir Wiener fahren übrigens nicht mit der Straßenbahn - sondern wir fahr'n mit da Bim!

Das Publikum in den Öffis war - sagen wir mal - sehr abwechslungsreich, teilweise amüsant, teilweise abstoßend, teilweise schockierend. Im Rahmen meiner sehr aussagekräftigen Studie (schließlich bin ich ja gleich 2 mal innerhalb von 8 Tagen unterwegs gewesen) habe ich Folgendes festgestellt:


• Männer tragen immer noch gerne kurze Hosen gepaart mit Sandalen und Socken. Manche glauben, dass fleischfarbene Socken vielleicht unsichtbar sind. Sind sie nicht.

• 70%* der Frauen tragen Schuhe, die ihnen zu klein sind. Und Zehennägel, die viel zu lang sind. Und Hornhaut, die viel zu viel ist.

• Wenn die Klimaanlage in der Bim ausfällt, dann hat man schnell ein Potpori der Düfte, dass einem die Tränen in die Augen treibt. Beim zweiten Mal meiner Reise habe ich festgestellt, dass es nichts mit der Klimaanlage zu tun hat.

• 80%* der Männer kratzen sich oft ungeniert an intimen Körperstellen und/oder versuchen etwas wieder an seinen Platz zu bringen.

• 72%* der Frauen kennen ihre Kleidergröße nicht. Nicht mal ansatzweise. 80% davon sind unter 20 Jahre alt. He Leute.... *seufz*


• 62%* der Fahrgäste sind furchtbar arm. Anscheinend leben sie ohne fließend Wasser und können somit weder sich noch ihre Wäsche von beißendem Schweißgeruch befreien. Ich rede hier nicht von "ein bisschen Schwitz" - sondern von einem Geruch, der einen fast umkippen kotzen lässt. 

•  es gibt Menschen mit Berufen, die ich nicht machen könnte/würde. Zum Beispiel die Mistkübeln in den Haltestellen ausräumen - per Hand. Nur eine dünne Schicht Gummi zwischen der eigenen Hand und dem Abfall der Menschheit - was, wenn Glasscherben, eine Spritze oder sonst etwas in diese Richtung da drinnen ist?! Und warum macht dieser Mann diesen Job? Muss er? So was macht mich nachdenklich.


• überhaupt ist das "Wer bist du?-Wo fährst du hin?-Wie lebst du?-Was arbeitest du?" mein Lieblingsspiel.

• manche Leute bereden Dinge am Telefon, die würde ich ausnahmslos zu Hause im Wohnzimmer besprechen wollen.

• ich bin sehr froh darüber, dass der Held und ich die perfekte Fahrgemeinschaft bilden und generell zusammen mit dem Auto fahren können.

* Die Prozentzahlen dieser doch sehr umfassenden Studie sind natürlich alle korrekt. Solltet ihr daran Zweifel haben, dann müsst ihr mal selbst in Wien mit der Bim fahren. Also solltet ihr so oder so unbedingt mal erlebt haben - denn es gibt da auch noch die Dinge, die kann man beim besten Willen nicht beschreiben.

Montag, 14. Juli 2014

Mann und Mond

heißt ja eigentlich Mann im Mond, aber leider...das konnte ich irgendwie nicht nachbilden.


Ich wollte am Wochenende nämlich unbedingt meine neue Männchen-Ausstechform ausprobieren und so machte mir der heldenhafte Teigspezialist einen Mürbteig und arbeitete in die Hälfte vom Teig noch Lavendelblüten mit ein. 
Ich freu mich schon so auf den Herbst und die Vorweihnachtszeit, trällerte ich dem Helden während dem ausstechen ins Ohr.



Ja, der Held ist Kummer gewöhnt *lach* Und ich freue mich ja wirklich schon. Ein kleiner Teller voller leckerer Kekse ist es geworden - Mürbteigkekse sind meine absoluten Lieblingskekse. 


Falls übrigens jemand das Rezept für die Heidelbeer-Lavendel-Vanille-Marmelade sucht - das habe ich hier schon mal niedergeschrieben. Dieses Mal hat meine Mama den Lavendel aber schon nach dem trocknen abgezupft und so konnte ich den Lavendel ganz bequem wie Tee im Beutel aufgießen - ohne sieben und selbst schneiden.

Montagseinblick

Gestern hab ich die Gelegenheit beim Schopf gepackt und endlich mein fertig gestricktes Tuch gewaschen und gespannt. Ganz ehrlich mag ich diese Arbeit noch weniger wie das doofe Fäden vernähen - aber geschafft ist geschafft. 


Einen kleinen Einblick kriegt ihr heute schon - die genauen Details dann, wenn ich richtig schöne Fotos gemacht habe.


Und wißt ihr, was das Tollste daran ist, dass das Tuch endlich fertig ist?! Ich verrate es euch: ich habe endlich wieder ein Paar Socken auf den Nadeln...hoffentlich weiß ich noch wie die Ferse funktioniert!

Zu guter Letzt an diesem sonnigen Montag - noch zwei Tigerfotos. Marie und Lou entwickeln sich zu richtig tollen Persönlichkeiten, jeden Tag entdecken wir neue Eigenschaften und es ist wahnsinnig spannend mit den beiden. Sie teufeln wie wild durch die Wohnung und schlafen dann von der einen auf die andere Sekunde ein - zack, bumm, schnarch.


Und Marie hat sich zu einer richtigen Schönheit gemausert. Die Augen funkeln in grün/gelb und ihr Fell hat in den letzten Tagen eine fuchsartige Färbung bekommen ♥


Schön, nicht?

Einen tollen Start in diese sommerliche Woche wünsch ich euch!

Sonntag, 13. Juli 2014

Große Liebe

Diesen Sommer - wie jeden Sommer: Lavendel. Denn daraus kann man viele tolle Dinge machen - wie zum Beispiel...


... eine Heidelbeer-Vanille-Lavendel Marmelade. Letztes Jahr musste ich leider aussetzen mit meiner Marmelade - denn aufgrund der regnerischen Vorsommerzeit gab es Heidelbeeren nur zu superteuren Preisen - noch dazu geschmacklos. Aber dieses Jahr gibt es wieder österreichische Heidelbeeren - vereint mit Vanilleschoten und Lavendel aus dem Garten. 


Und weil ich es satt habe die ekelhaften selbstklebenden Etiketten Jahr führ Jahr von den Gläsern abzukratzen, gibt es dieses Jahr diese selbstgemachten Anhänger - und ich finde sie sogar viel schöner als die selbstklebenden Etiketten. Und schmecken tut es...mmmhhhhmmmm.... 23 Gläser - insgesamt knapp über 4kg Heidelbeeren. Das ist eine gute Entschädigung für das letzte Jahr!