Mittwoch, 28. Mai 2014

Warum, wieso und jetzt!

Aufgewachsen bin ich mit Katzen. Und bis zu dem Zeitpunkt als der Held und ich uns damals vor über 10 Jahren für den großen Wolf entschieden haben, dachte ich auch, ich werde immer nur ein Katzenmensch bleiben. Doch der große Wolf hat mich eines Besseren belehrt und so wurde ich für ein Jahrzehnt ein reiner Hundemensch.

Ich habe diese Jahre sehr genossen und da der große Wolf ein ziemlich identisches Verhalten zu Katzen hatte wie Alf, stellte sich die Frage nach neuen schnurrenden Familienmitglieder sowieso nie. Und dann kam der finsterste Tag in meinem Leben und zurück blieben der Held, der kleine Wolf und ich - und das Gefühl, dass ich nie nie nie wieder ein neues Lebewesen in mein Leben lassen möchte, dass ich so unendlich lieben könnte...

Meiner Meinung nach hat der Mensch die beneidenswerte Eigenschaft, schlimme Dinge irgendwann anzunehmen und somit auch wieder zu Platz zu machen für die wunderschönen und einzigartigen Erinnerungen, die doch überwiegen. 

Gepaart mit der Begebenheit, dass 4 kleine Kätzchen ausgesetzt wurden - ganz ohne Mutter...einfach in eine Kiste gestopft und vor einer Tierklinik ausgesetzt - und mein Herz schrie förmlich: Ja! Ich bin bereit. (Und zum Glück war es nicht nur mein Herz - sondern auch das des Helden).


So haben wir diese kleinen Geschöpfe zu uns geholt - die anderen beiden Kätzchen fanden schon ein paar Tage zuvor ein Zuhause. Der kleine Wolf hat zum Glück schon positive Katzenerlebnisse bei meinen Eltern sammeln dürfen (sonst wäre die Entscheidung sicher eine andere gewesen).


Marie und Lou sind ziemlich klein und zart für ihr Alter (der geschätzte Geburtstermin ist der 07.Februar) da sie ja ohne Mutter ausgesetzt und somit von Hand aufgezogen wurden. Ich habe aber das Gefühl, man kann ihnen jeden Tag beim wachsen zusehen. Sie sind so lebensfroh und lustig, verschmust und anbetungswürdig.


Ihr habt es sicherlich schon erraten: Die beiden Tiger haben uns erobert - die Frage, ob wir jemals wieder ein Lebewesen in unser Leben und unsere Herzen lassen (außer dem kleinen Wolf, der ja schon einen fixen Platz in beidem hat) stellte sich ab dem ersten Blickkontakt nicht mehr.


Der kleine Wolf weiß noch nicht ganz genau, was er mit den beiden flitzenden und schnurrenden Wollknäueln anfangen soll. Er reagiert zwar durch und durch freundlich und neugierig - aber auch etwas reserviert. Marie und Lou fetzen zwar untereinander recht wild herum - haben aber (noch) Respekt vorm kleinen Wolf. 

Sie fressen zu dritt in unserer Küche nebeneinander, trinken zusammen aus einer Wasserschüssel und liegen zusammen auf der Couch. Im Bett kuscheln wir nun zu fünft und sie haben fast von Anfang an verstanden, dass im Bett gekuschelt wird und zum toben können sie gerne die anderen 95qm unserer Wohnung nehmen.

Und das war er - der erste ausführlichere Bericht über unsere neue Familienzusammenstellung!
Nun bin ich - sind wir - Hund- und Katzenmenschen ♥

Dienstag, 27. Mai 2014

Abchillen

Sobald der Held und ich mit dem kleinen Wolf am Abend nach Hause kommen, werden wir sofort an der Tür freudig begrüßt und nach der allgemeinen Raubtierfütterung geht es ab auf die Couch. Marie chillt zusammen mit dem Helden ♥
Dieses Geschnurre ist besser als jede Entspannungsübung ♥ Einen ausführlicheren Bericht über unsere neue Familienzusammenstellung mache ich gerne in der nächsten Zeit für euch - ich habe mir sehr über die lieben Kommentare gefreut und euer Interesse an weiteren Fotos.

Montag, 26. Mai 2014

Neues Leben ♥

Das es hier so ruhig war die letzten Tage, hat einen - nein eigentlich zwei - Gründe.


Der Held, der kleine Wolf und ich haben unsere kleine Familie erweitert.


Marie und Lou haben unsere Herzen im Sturm erobert und sind absolut atemberaubend. Wir kommen aus dem beobachten und staunen nicht mehr heraus.


Meine Lieben, ihr versteht das es hier ein wenig ruhiger ist, ja? Wir sind alle verzaubert von diesen 2 wundervollen Geschöpfen und genießen unser Leben: nun zu fünft ♥

Donnerstag, 22. Mai 2014

Für mich ♥


Bei PeJott habe ich letzte Woche einen etwas anderen Leseknochenerdnuß entdeckt, als jene, die ich bis jetzt schon genäht habe.
Und weil mir die Form so besonders gut gefallen hat, habe ich gleich beschlossen, dass dieser Leseknochenerdnuß für mich sein soll. Denn wie es meistens so ist: außer mir haben schon fast alle einen.


Ich finde meinen Leseknochenerdnuß richtig toll ♥ Er hat die richtige Höhe und ist von der Größe perfekt. Diese Stoffe habe ich mittlerweile schon in fast allen Farbvariationen daheim - weil sie mir so gut gefallen und sich so toll kombinieren lassen.


Und sonst so? Hmmm habe ich nicht viel zu berichten...aber vielleicht bald *zwinker*
Macht es fein, meine Lieben!

Dienstag, 20. Mai 2014

Auf dem Weg zu Großstadtbauern

2 Wochen nach dem ersten Post über unseren Stadtgarten {die nächste Generation} hat sich wirklich einiges getan.


Die Kapuzinerkresse wuchert fröhlich vor sich hin - schön langsam könnte sie aber auch mal Anzeichen von Blüten bekommen...der Rucola sieht mittlerweile auch für mich schon danach aus - ein wenig Zeit braucht aber auch er noch.

Und seht euch mal die Paradeiser an ♥


Ich denke, wir können am Wochenende schon die ersten davon ernten. Auch wenn es nur ein klitzekleiner Minigarten in Töpfen ist - es macht mich/uns schon glücklich was hier so fröhlich vor sich hinwächst.

Montag, 19. Mai 2014

Montags sieht es lustig aus!

Najaaaa ich weiß, Montage sind nur mäßig lustig. Aber lassen wir das mal beiseite (sorry, aber schreibt man das wirklich so? Sieht irgendwie komisch aus...laut google kann man es aber so schreiben. Hmmm.)


Farbenfroh und wiedermal im Mojostyle kommen die am Wochenende fertiggestellten Socken daher. Weil ich ja, wie ihr wißt, nur in sehr seltenen Ausnahmefällen an mehreren Dingen gleichzeitig stricke, habe ich nach Abfertigung dieser Socken auch gleich ein neues Projekt angeschlagen - aber dazu demnächst mehr...


Die Wolle ist von Regia, aber welche genau kann ich nicht sagen - Banderolekobold sei Dank. Ich glaub, es war irgendeine kunterbunte Kindersockenwolle und ich habe keeeeine Ahnung, wie die in meine Sockenwollelade kommt. 


Gefallen tun sie mir aber trotzdem, eben weil sie so schön bunt sind. Und ab damit in die Geschenkebox - allerdings nicht bis Weihnachten (tick, tack, tick, tack) - ich hab da nämlich schon eine Idee.

Einen wunderschönen Montag wünsche ich euch meine Lieben - lasst euch von den Montagsgespenstern nicht die Laune verderben!

Sonntag, 18. Mai 2014

Sonntagsfreuden


Hier entsteht etwas. Ich möchte gar nicht mehr aufhören. Immer und immer weitermachen - mit dieser herrlichen Wolle, die durch meine Finger gleitet und Masche um Masche, die sich immer mehr zu einem Ganzen aneinanderreihen.

Sonntagsfreude :: nach einer Idee von Maria.

Freitag, 16. Mai 2014

Möchtest du nicht schon nach Hause kommen?




Ich habe nämlich eine kleine Überraschung für dich: Vanillepudding mit einem Himbeerspiegel. Aus den Himbeeren habe ich sogar die Kerne rausgepoppelt, weil ich die nicht mag es dann viel besser schmeckt.

Na mein Held, möchtest du nicht schon nach Hause kommen? Ich bin aber schon ein großes Mädchen und weiß das du leider noch ein paar Stunden arbeiten musst. Deswegen habe ich es halt allein gegessen in den Eiskasten gestellt und wir essen es einfach wenn du wirklich nach Hause kommst. Und auf das freue ich mich schon sehr.

Donnerstag, 15. Mai 2014

Übrigens...

... gibt es zu der Decke auch noch einen passenden Polster! 


Ich habe einfach das Schnittmuster vom Leseknochen genommen und statt 3 Teile nur 2 zusammengenäht. Und schon ist ein netter Kuschelpolster entstanden. 

Vielen Dank für die lieben Besserungswünsche für den kleinen Wolf - ich habe sie alle überbracht ♥

Einen wunderschönen Donnerstag wünsche ich euch - das Wochenende ist schon ganz nah.

Mittwoch, 14. Mai 2014

Wenn man krank ist...

...dann bekommt man besondere Aufmerksamkeit. Weil man sich sowieso schon unwohl fühlt und nicht so fröhlich ist, wie man vielleicht sonst ist. Auch wenn man "nur" ein Hund ist und eigentlich schon auf dem Weg der Besserung.

Die Allergie vom kleinen Wolf (hier habe ich kurz davon geschrieben) haben wir wieder gut im Griff und von der Tierärztin sind wir mit guten und hoffentlich wirksamen Ratschlägen ausgestattet worden. Denn das ein Wolf mit Gräsern in Berührung kommt, lässt sich ja nicht vermeiden *zwinker*


Den letzten Sonntag habe ich hinter der Nähmaschine verbracht um dem kleinen Wolf eine kleine Freude zu machen. Und so entstand diese Decke - das Innenleben ist ein altes Handtuch (das sich im Nachhinein als nicht wirklich geeignet herausstellte, da es total verzogen war). 


Mit den Maßen von ca. 104x82cm ideal für einen kleinen Wolf. Und für mich ein tolles, weiteres Übungsstück. Anleitung dafür gibt es keine - ich habe einfach munter drauflos gemessen, geschnitten und genäht (und geflucht - da eben das Innenleben ziemlich schief war).


Mit dem Ergebnis bin ich aber mehr als zufrieden - gefällt mir richtig gut und dem kleinen Wolf, glaub ich, auch.


(Die Augen unseres Krankensessels glänzen deswegen so komisch, weil der Held sie kurz vor dem Foto mit Augensalbe behandelt hat)

Dienstag, 13. Mai 2014

Lesenswert!

Ich bin also mit meinen Beobachtungen, was die Bloggerlandschaft und ihre Bewohner betrifft nicht alleine - Juli hat das Thema angeschnitten und bei Indre geht es noch etwas weiter...aber lest selbst, wenn ihr wollt! 

Schon komisch - seit längerer Zeit mache ich mir Gedanken über genau dieses Thema und aufeinmal ist es da...und ich dachte schon, es ist nur mein Gefühl, dass viele meiner Lieblingsblogs aufeinmal anders sind...

Montag, 12. Mai 2014

I ♥ to blog {Short Stories #5}

Andrea und Bine rufen auf, um Short Stories zu einem vorgegeben Thema zu schreiben (und wie es genau funktioniert, erfährt ihr durch die Links am Anfang des Satzes). Das Thema des Monats Mai hat mich nun endlich wachgerüttelt doch mal mitzumachen - denn es lautet:


Ja, tu ich. Vermutlich weil schreiben immer schon mehr meine Art des Mitteilens war als reden. Am Anfang (als ich noch nicht genau wusste, was ich mit meinem Blog tue) habe ich rein handwerkliche Sachen gezeigt. Und immer mehr gespürt, dass das nicht alles ist. Meinen Blog zu gründen war, wie soviele Dinge in meinem Leben, eine Herzentscheidung. 

Es hat lange gedauert, bis mein Blog das war, was er heute ist. Mein Tagebuch um schöne Momente festzuhalten. Und traurige zu verarbeiten. Mit euch zu teilen und von euch zu lernen. Selbstgemachte Dinge zu zeigen und eure selbstgemachten Sachen zu bestaunen.

Schon öfters habe ich den Spruch "Bloggen ist das Gegenteil von alles für sich behalten" gelesen (leider weiß ich die Quelle nicht). Auch wenn ich nicht alles teile, so schreibe ich doch über einen Großteil meines Lebens - zusammen mit dem Helden und dem kleinen Wolf. Manchmal vergesse ich, wer mein Geschreibsel aller liest (oder lesen könnte) - denn hätte ich das immer im Hinterkopf, dann könnte ich nicht so schreiben wie ich es tue. Meine Texte sind Texte hinter denen ich zu 100% stehe - und sonst muss es ja auch niemand. 

Ich habe kein Blogbuch, in dem ich vorschreibe, um was es in nächster Zeit gehen soll. Und Fotos zeige ich meistens immer gleich, weil ich sie sonst vergesse. So wie ich im echten Leben auch ein Herzmensch bin, so bin ich es auch mit meinem Blog.

Bloggen ist für mich seit einer langen, langen Zeit ein fixer Bestandteil meines Lebens - und so lange ich noch "i ♥ to blog" sagen kann, solange möchte ich das auch noch weiter tun!

Glückskind-Freuden ♥

Lustigerweise stricke ich für mich selbst kaum Socken. Und ich weiß von anderen Sockenstrickerinnen, dass ich hier kein Einzelfall bin. Schon komisch, oder?

Nun ja - zum Glück muss ich trotzdem niemals unter selbstgestrickten Sockenmangel leiden. Wißt ihr warum?


Weil ich liebe Bloggerinnen kenne, die mich versorgen. Das Paar gehört natürlich so nicht zusammen (wobei...wäre auch eine Möglichkeit) - sondern besteht aus einem gestrickten Paar von Sabine und einem von Maike.



Das ist das wunderschöne Paar von Maike - angereist mit selbstgemachten Rumkugeln und Keksen für den kleinen Wolf. Unverständlicherweise haben die es nicht aufs Foto geschafft *hüstel*



Und der kuschelweiche Lilatraum von Sabine. 

Soll noch einmal jemand sagen, dass ich kein Glückskind bin ♥ Ich sag 1000 mal Danke an euch zwei Lieben - woher ihr bloß wusstest, dass das genau meine Farben sind?! 
Danke möchte ich auch für eure lieben und tröstenden Worte zum letzten Post. Es hat gut getan sie zu lesen!

Und somit starte ich voller guter Gefühle in die neue Woche - ich hoffe, ihr auch!

Samstag, 10. Mai 2014

3 Monate

Man sieht die Sonne langsam untergehen und erschrickt doch, wenn es plötzlich dunkel ist.
Franz Kafka


Auch nach drei Monaten gibt es keinen Tag, an dem ich nicht an dich denke - mein großer Wolf. Du fehlst uns so oft und auch wenn unsere Welt sich wieder weiterdreht - manchmal bleibt sie immer noch stehen.

Donnerstag, 8. Mai 2014

Wenn einer eine Reise tut...

Irgendwie ist mein Blog momentan etwas sehr einseitig - heute zeige ich euch nämlich schon wieder was Genähtes.


Ich möchte ja jetzt nicht sagen, dass sich sonst nichts ereignet in unserem Leben und der Anschein, dass ich am Wochenende 24 Stunden hinter meiner Maschine sitze, trügt ein wenig. Ich habe momentan einen Knopf in der Leitung und schaffe zwar Postfragmente, die sich aber irgendwie nicht zu einem, stimmigen Ganzen verarbeiten lassen wollen.


Wäre mir das egal, dann würde es ungefähr so aussehen: Der kleine Wolf hat eine fiese Bindehautentzündung. Und zuzüglich zu seiner Futterunverträglichkeit (alles was Federn hat in geringsten Mengen und alles was aus einer Dose kommt) nun auch noch anscheinend eine Allergie gegen Gräser. Tja....*seufz*

Nächste Woche steht ein weiterer Tierarzttermin an und bereits der gestrige hat mich ausgelaugt. Böse Erinnerungen, die viel in mir wieder heraufbeschwören. 


Vielleicht sitze ich deswegen so gerne hinter meiner Maschine. Da muss ich nicht reden, höre Seelenmusik und konzentriere mich voll und ganz auf meine Hände, den Schnitt vor mir und Nadel und Faden. 

Vielleicht aber auch deswegen, weil das was hier entsteht Hand und Fuß hat. Auch wenn ich wiedermal nicht alle Zutaten bei der Hand habe (Volumenvlies? leider nein - dafür den dicken Leinenstoff und auch beim Schrägband sieht es schlecht aus - da hat aber ein Spitzenband aus dem Fundus meiner Mama sowieso viel besser gepasst).


Auch beim dicken Filz für den Verschluss muss ich passen - dafür habe ich eine Schlaufe aus dem selben Stoff, wie das Innenfutter genäht. 

Und wenn ihr euch jetzt fragt, was das alles mit der Überschrift zu tun hat...also erstens) das ist eine Kulturtüte und somit für unterwegs gedacht und zweitens) ist selbige momentan ganz alleine auf Reisen - als Überraschung!

Das ist nun also eine Art von Post, die ich sonst eher nicht veröffentlichen würde. Wer will schon - in der Hoffnung auf eine Nähinspiration - von einem kranken Hund und vergangenen Dämonen lesen?

Mittwoch, 7. Mai 2014

Unser Stadtgarten {die nächste Generation}


Auch heuer sind der Held und ich wieder unerschrockene Gärtner und wagen einen erneuten Versuch mit unserem kleinen Stadtgarten. Zucchinis haben wir diesmal gleich sein lassen - das funktioniert einfach nicht. Rechts auf dem Foto wächst brav die Kapuzinerkresse und  vermutlich Rucola (von letzterem muss ich unbedingt noch eine Nachaufnahme für euch machen - ich glaube einfach nicht, dass das Rucola ist...) 

Links seht ihr unsere Paradeiser. Vom letzten Jahr. Wir waren eigentlich nur zu faul den Topf leer zu machen und haben ihn einfach "überwintert". Ab und an habe ich eher halbherzig gegossen und aufeinmal begann er im Jänner wie wild zu blühen. Und nun sind schon richtige Paradeiser (6 Stück) drauf - prall, gesund und (noch) grün. Das war eine Überraschung.


Im Wohnzimmer steht noch ein kleiner Topf mit noch mehr Kapuzinerkresse. Ich finde die essbaren Blüten einfach toll im Salat und den Geschmack der ganzen Pflanze *mmhmmm*


Im Vorgarten (sprich auf dem Fensterbrett vor unserer Wohnung) haben wir wieder Kräuter eingepflanzt: Oregano, Basilikum, Rosmarin, Minze und Majoran. Wer gerne etwas nachlesen will, welche Erfahrungen wir schon gemacht haben mit unserem Garten, der kann das hier nachlesen. Dort sind auch noch weitere Posts zu dem Thema verlinkt.

Und wer nicht nachlesen möchte, sondern sich fragt, was eigentlich der kleine Wolf so treibt, während wir fleissig am werkeln sind (sei es jetzt gärtnern oder nähen oder technische Basteleien...) dem kann ich auch gerne helfen.


Unterbrochen wird seine Faulheit nur durch drei mögliche Szenarien: 1) He du - ich muss mal...2) He du - ich will einen Keks...3) He du - streichel mich und dann kannst auch schon wieder abhauen!

Dienstag, 6. Mai 2014

Muttertags-Trio

Am kommenden Sonntag ist Muttertag - den wir feiern. Punkt. Kein Platz für eine wenn-man-nur-an-diesem-Tag-an-seine-Mutter-denkt-dann-kann-man-es-auch-sein-lassen Diskussion (ganz ähnlich wie die: wir-feiern-Weihnachten-nicht-weil-da-gehts-doch-nur-mehr-um-Konsum Diskussion). Ich bin der Meinung, dass man es selbst in der Hand hat, wie man verschiedene Feier- und Ehrentage gestaltet und wenn man nicht feiern möchte, dann ist das auch gut - aber nicht auf Feiernde hinsteckern. Das find ich ganz ehrlich doof.

Zurück aber zum Muttertag: Meine Mama ist begeisterte Sockenstrickerin. Sie hat dieses Hobby schon vor mir für sich entdeckt (damals habe ich allen Ernstes behauptet, das wäre nichts für mich). Also habe ich mich am Wochenende hinter die Nähmaschine gesetzt und hab ein passendes Muttertags-Trio zusammengestellt.

{Teil 1 von 3}



Die war eine kleine Herausforderung für mich, weil viel links auf links zum mitdenken und wenden und knapp absteppen dabei ist. Die Anleitung habe ich leicht abändern müssen, da ich kein Satinband habe (dafür ein schwarzes Spitzen-Gummiband) und ich habe auch kein rundes Gummiband (dafür habe ich zwei Stoffbänder aus dem selben Stoff, wie das Innenfutter genäht - das umdrehen selbiger war allerdings *wuuuuah Haare rauf und fast vor Zorn geweint*) und Volumenvlies habe ich auch keines (dafür einen dicken festen Leinenstoff - das hat genauso gut funktioniert)

{Teil 2 von 3}


Passend zur Nadelrolle. 

{Teil 3 von 3}


Ein Monster. Falls es mal mit einer Anleitung nicht so klappt, hat man jemanden zum anmeckern. Natürlich auch passend zu Teil eins und zwei.


Der Muttertag kann also kommen. Ich freu mich drauf.

Die Anleitungen zusammengefasst:

Montag, 5. Mai 2014

Überraschungs-Feierabend

Das Montage nicht meine Lieblingstage sind, hab ich ja heute schon erzählt. Das hat sich aber im Laufe von diesem Montag geändert - zu Hause hatte ich nämlich Überraschungspost.


Die liebe Muschelmaus hatte anlässlich des Welttages des Buches eben solche verlost und ich bin eine der glücklichen Gewinner. Und das Buch reiste auch noch in wurmiger Begleitung - so ein tolles Lesezeichen hatte ich noch nie.


Merke also: nie schon am Morgen über den Montag meckern - könnte ja doch ein toller werden. 

MontagsMonster


Montag ist nun naja - nicht gerade einer meiner Lieblingstage (und ich glaube, damit bin ich nicht alleine). Viel lieber habe ich Wochenende - das ich momentan ein wenig süchtig hinter der Nähmaschine verbringe. Viele kleine (und auch ein paar größere) Dinge sind entstanden und schön langsam bekomme ich ein richtiges Gefühl für mein Maschinchen.


Denn dafür sind diese kleinen Arbeiten hervorragend geeignet. Verschieden Stiche, fitzelige Teilchen - ganz ehrlich: hätte mir jemand vor einem Jahr erzählt, dass nähen meine neue Leidenschaft wird - ich hätte es niemals geglaubt.

Nun aber zurück zur Überschrift. Kleine Monster, die dem Montag ein wenig seinen Schrecken nehmen - denn sie zaubern (zumindest mir) ein Lächeln ins Gesicht.


Euch auch?
Der Schnitt ist übrigens von hier