Freitag, 28. Februar 2014

Und dann waren wir noch am Wiener Opernball!

Der fand nämlich gestern Abend in der Wiener Staatsoper statt. Kennt ihr ja sicher - alleine schon deswegen weil der charmante und sehr sympatische Bauherr Lugner immer so nette tolle und bekannte Gäste hat.

Jedenfalls haben wir - ziemlich kurzfristig - beschlossen: Da gehen wir auch hin! Also schnell ins Bad und mich fertig gemacht.


Danach - husch husch - ins Schlafzimmer und den Kleiderkasten durchwühlt. Was soll ich bloß anziehen??? Aaaaah ja das. Genau das.


Ein Menü gab es auch. Etwas kostspielig - aber he: wie oft ins seinem Leben macht man schon so etwas spontanes und einzigartiges? Eben.


Aber dann...ich konnte es kaum glauben - meine Begleitung. Es war einfach eine Frechheit! Da bin ich in männerhafter Traumbegleitung unterwegs, nach der sich alle Frauen dieser Welt die Finger abschlecken würden und was macht er? 


Nun ja, zum Glück sind wir Frauen ja ein kluges Völkchen und sorgen vor. Denn ich war natürlich nicht nur mit der Schnarchnase dort. Die liebste Freundin, das Schwesterherz, Frau Kreativberg und Sadie waren auch dort. Was hatten wir für einen Spaß! Das machen wir nächstes Jahr wieder, oder Mädels?

In diesem Sinne wünsche ich euch ein lustiges Wochenende - ich muss mich jetzt ein bisschen hinlegen. Ihr wisst schon - müde Füße und lange Nacht.

Donnerstag, 27. Februar 2014

Der Held, die Broilers und ich

Gestern waren der Held und ich auf einem Konzert - die Broilers waren zu Gast in der Arena Wien. Konzerte und ich sind eigentlich keine Freunde. Denn Frau nima hat ein ausgeprägtes "Das ist mein Tanzbereich (großen Kreis um mich ziehe) und das ist dein Tanzbereich (irgendwo weit weg hinzeige)" Bedürfnis - immer.

Und bei einem Konzert sieht es nun mal so aus:

Also nix mit mein Bereich und dein Bereich - alles eins. Nun ja, warum ich trotzdem mitgegangen bin? Weil ich dieses Gefühl liebe, wenn der laute Bass so wummert, dass einem die Luft für einen kurzen Moment wegbleibt und das Herz in einem anderen Rhythmus weiterschlägt. 


Und das war definitiv der Fall. Nachdem das Volk hart und ungnädig sein Urteil über die Vorband gefällt hatte (die waren aber auch wirklich wirklich kacke) und endlich das richtige Konzert begann, hopsten und sangen auch der Held und ich für gut 2 Stunden durch die Gegend. 

Fazit: Wenn ich in einigen Jahren Monaten vergessen habe, wie sehr ich diese Menschenmassen eigentlich nicht leiden kann, dann gehe ich vielleicht gerne nochmal auf ein Konzert. Wegen dem anderen Herzrhythmus. Und weil der Held in seinem Heldenherzen immer noch ein Punk ist und es einfach unsagbar toll war mit ihm dort zu sein ♥


Fazit II: Wenn ich so eine Soundanlage auch in unserer Wohnung aufstellen dürfte, dann wäre das natürlich viel feiner. Allerdings habe ich da so meine Zweifel...

Mittwoch, 26. Februar 2014

my sky {vol.35}


Das war der Himmel gestern nach der Arbeit. Also so um 17.30 Uhr. Nicht nur, dass er wunderschön blau war, nein - es ist auch noch hell. Also so richtig - nicht nur ein bisschen blinzel blinzel hell - sondern richtig.

my sky :: eine Mitmachaktion vom Lieblingsmonsterchen.

Dienstag, 25. Februar 2014

Zeit für Veränderungen

Wie ich bereits gestern kurz anklingen ließ, hat jeder seiner eigenen Weg um Verluste zu bewältigen. Der eine laut, der andere leise. Hier von richtig oder falsch zu sprechen - das wäre falsch.

Für den Helden und mich war ganz schnell klar, dass wir uns nicht mehr mit den Alltagsgegenständen vom großen Wolf umgeben wollen. Wir haben alles weggegeben - bis auf seine Leine und sein Brustgeschirr und selbst diese sind nicht in unserem alltäglichem Blickfeld. Das war für uns richtig und wichtig.


Der Platz, wo früher der Platz vom großen Wolf war, beherbergt nun andere Dinge, die glücklich machen. Zum Beispiel den kleinen Elefantenfussbaum, den ich von meinen Eltern zum Geburtstag bekommen habe. Ich hoffe so sehr, dass er sich bei mir wohl fühlt - ich mag ihn auf jedenfall sehr sehr gern.


Und nachdem die Frühlingsblüher, die auf dem oberen Bild noch mit drauf sind, bereits verblüht sind, hat ein kleiner Efeu seinen Platz gefunden. Ein Geschenk von der liebsten Freundin - zum Geburtstag.

Veränderungen brauchen Zeit - manchmal mehr und manchmal weniger...denn das ist das Leben!

Montag, 24. Februar 2014

Der kleine Wolf

Oft habe ich in der letzten Zeit per Kommentarfunktion oder auch per Mail die Frage gelesen: Wie geht es eigentlich dem kleinen Wolf jetzt?

Und ganz ehrlich: Ich weiß nicht genau, was ich darauf antworten soll. Ich empfinde Trauer als eines der persönlichsten und intimsten Gefühle - ähnlich wie Liebe. Mit dem Unterschied, dass man es noch weniger öffentlich zur Schau stellt. Und jeder geht damit so um, wie es sich für ihn richtig anfühlt - so wie man es am Besten verarbeiten kann.

Für mich kann ich sagen: Der große Wolf fehlt. Er fehlt mir und er fehlt dem Helden. Es gibt Tage, da fühlt es sich leichter an und dann gibt es Tage, die fühlen sich schwer, schwer wie Blei an.

Die ersten Tage, nachdem wir den großen Wolf ziehen lassen haben, wirkte der kleine Wolf auf mich verloren. Unsicher. Und alleine. Ja, der Held und ich sind da - aber wir sind ganz klar keine Artgenossen. Und er war auf der Suche nach dem großen Wolf - der Anblick hat mir teilweise wirklich wirklich weh getan.


Wann immer er will, kann er zu uns kuscheln kommen. Und wenn er nicht will, dann macht er es sich meistens in unserem Bett zwei Zimmer weiter gemütlich. Er sucht nicht mehr...auch das tut irgendwie weh. Auf eine komische Art und Weise. 

Aber das sind menschliche Gefühle - meine Gefühle - und deswegen kann ich die Frage, wie es dem kleinen Wolf so geht, nicht wirklich beantworten. Ich denke, es geht ihm gut.

Weil ich doch ein Glücks.kind bin

Nicht nur vom Lieblingsmonsterchen hat mich Herzenspost erreicht - nein, auch die liebe Martina hat mir schon vor einiger Zeit eine Geburtstagsfreude gemacht. 



Essbare Post {mhmmmm} in einem selbstgenähtem Überzug. Ich glaube, in den Überzug werde ich im Spätsommer dann frischen Lavendel einfüllen und an meinen Kleiderschrank hängen. Liebe Martina, du hast mir eine große Freude gemacht und ich bedanke mich von ganzem Herzen bei dir!

Und weil ich wirklich ein Glücks.kind bin, habe ich noch etwas bekommen.



Susi - Post! Ein kleines Trostplaster, hat sie geschrieben. Ich finde es einfach großartig und bin wiedermal total überwältigt. 

Deswegen fehlen mir auch ein klein wenig die Worte für all diese Aufmerksamkeiten - und ich hoffe einfach darauf, dass ihr genau wißt, was ich eigentlich schreiben will. Ich bin zutiefst dankbar für all das hier.

Und weil es vielleicht nicht alle gelesen haben, möchte ich es noch einmal erwähnen: meine Aktion M wie Montag, oder... gibt es nicht mehr! Auch hier möchte ich danke sagen, dafür das viele von euch so eifrig mitgemacht haben!

Sonntag, 23. Februar 2014

Sonne tanken


Die Nase in den Wind halten und das Gesicht in die Sonne! So ein herrlicher Tag - es war wirklich traumhaft. Der kleine Wolf hat sich im Sand vergnügt, der dort noch von den letzten Überschwemmungen liegt - fast wie am Meer und doch daheim.

Solche Tage wünsche ich mir noch ganz viele. Und da es dem Helden auch sehr gefallen hat, wird der Wunsch sicher auch in Erfüllung gehen.

Ich wünsche euch einen wunderbaren Sonntagabend und morgen einen tollen Start in die neue Woche!

Freitag, 21. Februar 2014

Seelentröster


Wenn ich etwas aus meinem bisherigem Bloggerleben mitgenommen habe, dann ist das Verbundenheit

Verbundenheit mit Menschen, die ich noch nie persönlich getroffen habe - und sie mich auch nicht. 
Und trotzdem ist da dieses Band zwischen uns. Über Kilometer hinweg...die mittels einem Augenaufschlag überwunden werden, ohne zu zögern - um mir etwas Gutes zu tun.


Die mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern (und etwas Wasser in die Augen) und ich einfach wiedermal total sprachlos vor Glück bin. Dieser kleine Kerl ist zu mir gereist - von weit her und trotzdem fühlt es sich ganz nahe an. 


Weil bloggen für mich auch ein Gefühl ist. 

Ein wunderschönes. Und ich danke dir, mein Lieblingsmonsterchen von ganzem Herzen dafür, dass du ein Teil davon bist!

Donnerstag, 20. Februar 2014

Blau, blau, blau!

Oh ja - es gibt ihn noch. Den Himmel in blau. Sogar mit ein wenig Sonne ♥
Auch wenn ich es nur vom Büro aus genießen kann, aber es tut einfach gut!


Die Fenster hier sind leider ziemlich schmutzig - aber ungefähr könnt ihr doch erkennen, was ich meine *schmunzel* Man merkt schon ganz eindeutig, dass die Tage länger werden. In der Früh ist es nicht mehr stockdunkel und bei +7°C sogar richtig angenehm. Und auch wenn ich gegen 17.00 Uhr aus dem Büro gehe, ist es nicht schon wieder dunkel. Eine feine Sache, finde ich.

Euch wünsche ich einen wunderschönen Feierabend - mit Sonne im ♥en, wenn ihr in Echt vielleicht keine habt!

Mittwoch, 19. Februar 2014

my sky {vol.34}


Lieblingsstraße in meinem Wien. Hier ist der Himmel immer etwas schöner ♥

my sky :: eine Mitmachaktion vom Lieblingsmonsterchen.

Montag, 17. Februar 2014

Die Zeit danach

Diesen Post beginne ich mit einem tiefem Seufzer. Eine Woche ist es her - gefühlt eine Ewigkeit...vergangen in Sekunden. Der große Wolf hat eine große, schmerzhafte Lücke hinterlassen, die wir nach und nach fühlen. Als ich die Labels für diesen Post ausgesucht habe, bin ich auf "zwei Hundeleben" gestoßen - die gibt es nun nicht mehr. Der Banner, der seit Ewigkeiten "Frau nima - Leben mit einem Helden und zwei Wölfen in der großen Stadt" beinhaltet... den gibt es so auch nicht mehr. Und so kann ich unendlich viele Beispiele aufzählen, die sich schmerzhaft in mein Innerstes bohren.


Heute waren der Held, ich und der kleine Wolf im Wald. Die Ruhe und das Gefühl, dass sich hier die Welt nicht so schnell weiterdreht, als in der Stadt - das hat uns gut getan. Es ist seltsam...nur mit einem Wolf durch das Leben zu schreiten. Keine Leinen, die sich überkreuzen - keine unterschiedlichen Bedürfnisse, die kurze Pausen einfordern. Wir sind nur mehr zu dritt. 


Seit dem 10. Februar waren weder der Held noch ich arbeiten. Zum Glück haben wir so verständnisvolle Arbeitsfreundinnen- und freunde, die das verstehen. Ich bin sehr dankbar für diese Zeit. Die Möglichkeit, zu trauern und etwas verstehen zu lernen. Auch wir müssen uns an dieses neue Leben gewöhnen, dass wir nie haben wollten.


Dankbar bin ich auch, für die vielen vielen Worte, die mich (und auch den Helden) erreicht haben. Denn, wenn ich etwas aus dieser Zeit gelernt habe, dann die Tatsache: Worte können helfen. Sie können den Schmerz nicht kleiner machen - nein, dass nicht. Aber sie können ein klein wenig helfen. Sie sind wie wertvolle kleine Schätze, die ich sehr bewusst wahrgenommen habe.


Sie sind wie die Hoffnung auf den Frühling - der sich ankündigt. 

M wie Montag oder... wird es nicht mehr geben. Ich musste nicht lange überlegen. Der Gedanke daran, einfach so weiterzumachen, ist für mich einfach unerträglich. 

Und so wachsen wir hinein in dieses neue Leben...in der Hoffnung, dass es in ferner Zukunft nicht mehr so weh tut. Der große Wolf begleitet mich wie mein Herzschlag, wie jeder meiner Atemzüge...ich hätte niemals gedacht, dass ein Mensch soviel Schmerz aushalten kann.

Doch wir sind wie der Frühling - voller Hoffnung. Wir drei.

Dienstag, 11. Februar 2014

.


Für dich, mein Freund, haben wir uns die Unendlichkeit gewünscht...

Tango
geboren 14.03.2000 - gestorben 10.02.2014

Sonntag, 9. Februar 2014

Und ich so...


Ich mache heute einen auf 30. Ganz echt. Dreißig. Unfassbar.

Die grandiose Eulen-Geburtstagstorte ist ein Geschenk von der liebsten Freundin. Das sie persönlich vorbei gebracht hat! Was für eine Überraschung - das könnt ihr mir glauben.

Und nun muss ich auch schon wieder los. Mich feiern lassen und einfach genießen.

Donnerstag, 6. Februar 2014

Wie die gefräßigen Raupen!

Ihr müsst euch ja schon denken, dass der Held und ich wie zwei kleine fette Raupen durch die Gegend kullern (nein, dass tun wir wirklich nicht) aber das letzte lange Wochenende war kulinarisch einfach soooo toll, dass ich euch noch mit Fotos belästigen muss.

Und eigentlich kam der Tipp - Schinken-Käse-Toast mit Pesto zu verfeinern ja von euch!


Auf den Fotos ist natürlich meine Portion zu sehen - eindeutig zu erkennen: meine Vorliebe für Käse vieeeel Käse unpackbar viel Käse und das Spiegelei. Wir haben uns dieses Mal für ein Rucola-Pesto entschieden - es war wirklich ein Gedicht!


Ganz ehrlich? Das war soooo lecker - beim Schreiben von diesem Post bekomme ich schon wieder Hunger! Toast ist für mich so ein Essen - das könnt ich jeden jeden Tag essen! Habt ihr sowas auch?

Als kleine Beilage gab es noch einen Rucola-Paradeiser-Salat mit gerösteten Sonnenblumenkernen. Für jeden von uns eine Miniportion, weil es Überbleibsln von den Wraps waren. Der Salat wurde natürlich vom Helden zubereitet, weil er einfach der Dressing-Maker schlechthin ist ♥


Und was habe ich daraus wiedermal gelernt? Ihr Blogger seid einfach Goldschätze!

Sei hier Gast, sei hier Gast!

... wir bedienen ohne Hast! An das Lied aus einem meiner Lieblings-Walt-Disney Filme musste ich denken, als mich mein Lieblingsmonsterchen wegen einen Gastbeitrag auf ihrem Blog gefragt hat.

Und es ist mir eine große Ehre!

http://www.kruemelmonsterag.de/
Ein Klick auf das Bild verrät euch mehr!

Dienstag, 4. Februar 2014

Das Herz des Helden ist entflammt!

Als liebende und aufmerksame Ehefrau, weiß ich natürlich genau, wie das geht.
Unter anderem nämlich mit einem leckeren Essen, dass wir Freitag Abend bequem auf der Couch schnabulieren können und der Held mir von seinem Arbeitstag erzählt.

Und ich habe wieder etwas Neues ausprobiert - nachdem die Brioche ein voller Erfolg war, habe ich mich an Flammkuchen versucht.


Das Rezept habe ich in einer Zeitschrift gelesen und ein wenig für uns angepasst - in dem Ursprungsrezept war mir zuviel Karreespeck und die Creme Fraiche ungewürzt. Meine Variante geht so:
  •  400g Weizenmehl
  • 1 Packung Trockengerm
  • 120 g Karreespeck
  • 1 Zwiebel
  • 1 Becher Creme Fraiche
  • 150 g Sauerkraut (ich habe das Essfertige von Efko genommen)
  • etwas Majoran
Mehl, Germ, eine gute Prise Salz, etwas Majoran, 2 Esslöffel Öl mit 210-220ml lauwarmen Wasser zu einem Teig kneten und diesen ca. 50 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Karreespeck und die Zwiebel klein schneiden. Den Teig noch einmal kräftig durchkneten, in 2 gleiche Teile schneiden und die beiden Teile mit einem Nudelholz zu zwei Fladen ausrollen.

Das Creme Fraiche mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer abschmecken und auf die Fladen streichen. Karreespreck und Zwiebel auf den Fladen verteilen und den ersten Fladen bei 220°C Ober-Unterhitze leicht goldbraun backen. 

Während der erste Fladen im Rohr ist, das Sauerkraut mit den Händen gut auspressen und die Hälfte auf den ersten Flammkuchen verteilen - weitere 3 bis 5 Minuten backen (nicht zu lange - sonst wird es zu trocken).


Und während ihr den ersten Flammkuchen genießt, bäckt der zweite im Ofen. Mmmmhmm kann ich nur sagen - ich glaube, mein Herz ist auch entflammt!

view down {vol.19}


Samstag waren wir für einen Kurzbesuch beim gelb-blauen Schweden und ich konnte einfach nicht widerstehen. Krokusse, Märzenbecher und eine Art Frühlingsblüher, deren Name ich leider vergessen habe. Wenn sie blühen, mache ich ein Foto und ihr dürft mich dann aufklären.

Und ein Schälchen Kresse habe ich auch wieder angebaut - die essen der Held und ich nämlich allzu gern. 

view down :: eine Mitmachaktion vom Lieblingsmonsterchen.

Montag, 3. Februar 2014

M wie Montag oder...

... mhmmmm hat das geduftet! 


Gleich am Freitag, während der Held noch seiner Arbeit nachging, habe ich mich daran gemacht einen Teil des kulinarischen Plans umsetzen. Ein kleines Brioche habe ich gebacken - in unserer kleinen Tortenform mit 18cm Durchmesser, die perfekt passt für uns 2. Da gibt es dann keine "Die-ess-ich-noch-weil-sonst-müssen-wir-es-wegwerfen"-Stücke.


Rezepte habe ich im Internet nachgelesen und die stimmigsten Angaben für unsere kleine Form angepasst - und das geht so:
  • 250g Weizenmehl
  • 35g Zucker
  • 1 Packung Trockenhefe (= 7g)
  • 125ml lauwarme Milch
  • 1 Ei
  • 30g Butter
  • 1 Prise Salz
Die Zutaten mit den Knethaken des Mixers zu einem Teig verrühren und an einem warmen Ort zugedeckt für ca. 60 Minuten gehen lassen (ich stelle ihn immer ins Backrohr und schalte es bei Ober-Unterhitze auf ca. 40-50 Grad). Den Teig danach noch einmal durchrühren und in die eingebutterte Form geben - noch einmal ruhen lassen, bis er wieder schön aufgegangen ist.
Das Backrohr auf 150°C Ober-Unterhitze einstellen, die Brioche mit einem Eigelb bestreichen und Hagelzucker darüber streuen. Ca. 30-35 Minuten backen bis sie goldgelb ist.


Auskühlen lassen und mit Butter und Marmelade genießen!

Und nun habt ihr sicher alle Hunger, oder? Der Held und ich haben ja heute frei - wir wollen etwas in der Stadt herumstreunern und es uns einfach gut gehen lassen. Zu Mittag werde ich den Schinken-Käse-Toast mit eurer Pesto Empfehlung versuchen. Mhmmm das wird sicher auch sehr sehr lecker! 

Einen wundervollen Start in diese erste Februarwoche wünsch ich euch - macht es gut, meine Lieben!

M wie Montag ist eine Mitmachaktion - wer immer möchte, beginnt Montags einen Post mit M und kann mir hier seinen Link hinterlassen. Wenn ich es schaffe, komme ich sehr gerne vorbei.

Sonntag, 2. Februar 2014

Sonntagsfreuden



Wenn man einen geplanten Ausflug gegen ein Bad mit dem neuen Lieblingsduft von der Lieblingsfreundin tauschen darf und es sich mit Stricknadeln auf der Couch gemütlich macht...dann ist das eine richtige Sonntagsfreude.

Nachdem wir gestern fast den ganzen Tag unterwegs waren und mir immer nur kalt, kalt und kalt war - haben wir beschlossen den geplanten Ausflug auf eine etwas mildere und wettertechnisch schönere Zeit zu verschieben.


Die Decke wird eine Kuscheldecke für den großen Wolf - 2/3 sind schon fertig und die Wolle aus meinem Lager zu verstricken ist auch eine richtige Freude.

Ich hoffe, ihr habt es an diesem Sonntag genauso fein wie ich! 

Sonntagsfreude :: nach einer Idee von Maria.

Samstag, 1. Februar 2014

Mein {Jänner}

Auf einigen Blogs sehe ich monatlich einen Rückblick - ich finde die Idee toll. Denn beim zusammenstellen meiner Collage waren tatsächlich Dinge dabei, wo ich ganz erstaunt war, dass diese wirklich im Jänner stattgefunden haben.

Eigentlich wollte ich in diesem Jahr regelmässig bei Alizeti's Aktion "Glücksmomente der Woche" mitmachen - aber irgendwie schaffe ich das nicht. Einmal im Monat auf die Geschehnisse zurückzublicken - das schaffe ich aber.

Nun aber zu meinem {Jänner}...

Im Jänner habe ich unter anderem: 
  • zusammen mit der Arbeitsfreundin zwei Babydecken der anderen Arbeitsfreundin übergeben
  • meine Schweizerin ausgiebig getestet
  •  Post verschickt
  • Fräulein Klementine bei mir aufgenommen
  • Lieblingsschuhe bekommen
  • winzige Babysocken gestrickt
  • größere Socken gestrickt
  • neue Rezepte mit mehr oder weniger Erfolg getestet
  • dem Helden und mir eine Eismaschine spendiert
  • euch von meiner Bonsai-Rettungsaktion erzählt
  • Herzensmusik gehört
  • ....
Der Jänner war eigentlich schon ganz schön toll ♥