Montag, 8. März 2021

Ein Ausflug am Sonntag

Und hier bin ich auch schon wieder - ich hab es ja versprochen. Ich muss aber auch sagen, dass es jetzt ein wenig einfacher geht, als vor ein paar Monaten, denn der Babybub kann sich schon so für 5 Minuten alleine beschäftigen (d.h. ich muss das schreiben von diesem Post nur 43431289 mal unterbrechen ;).

Am Sonntag hatten wir herrliches Kaiserwetter und so hab ich mir das Baby umgebunden, den Helden geschnappt und wir sind in die Bim (Straßenbahn) eingestiegen - die uns zum Donaukanal gebracht hat.

 
 
Eine Frage am Rande: bitte wieso kann man hier nicht mehr mehrere Fotos aufeinmal hochladen? Also hochladen ja, aber sobald ich das Fenster wieder schließe, weil ich weiterschreiben möchte, verschwinden alle Fotos wieder. Gibt es da einen Trick, den ich nicht kenne?

Zurück zum Ausflug. Der Held hat uns, wie so oft, heimlich Schnitten eingepackt, die wir mit großem Genuß teilen, während der Babybub im Tragetuch schlummert. Er möchte nämlich immer überall mitessen (darf er auch in den meisten Fällen).

Das Wetter war wirklich wunderschön - die Sonne schien aus allen Knopflöchern und das Wasser zauberte wunderbare Spiegelungen. Natürlich waren wir nicht alleine unterwegs - aber das ist man in Wien sowieso nie. Ausreichend Abstand zu halten, war aber ohne Probleme möglich.


Über zwei Stunden waren wir unterwegs - da ich aber jeden Tag mindestens 2-3 Stunden mit dem Babybuben im Tragetuch unterwegs bin, war das keine herausragende Leistung. Wunderschön war's - die Sonne hat so richtig gut getan und am Wasser ist es immer beruhigend - findet ihr das auch?

Ich muss gestehen, in das Schreiben muss ich erst wieder reinkommen. Aber wenn ich den Post jetzt nochmal lese und ändere, ist vom Ursprung überhaupt nichts mehr übrig. Deswegen lasse ich es jetzt so und drehe eine Runde bei euch. Habt es fein und gebt gut auf euch Acht!

Samstag, 6. März 2021

Mit riesen Schritten

Als ich meinen Blog heute aufgerufen habe und gesehen habe, dass ich heuer noch keinen einzigen Post geschrieben habe - hab ich erstmal geschluckt. Allerdings haben sich die Prioritäten verschoben und ... ja ... es ist nun eben so. 

Mittlerweile nähern wir uns mit riesen Schritten dem ersten Geburtstag vom Babybuben. Er ist so ein liebevolles Geschöpf - und das im wahrsten Sinne des Wortes liebevoll. Er ist so voller Liebe für alles was er tut, in seinen Gesten - in seinem ganzen Sein. Seitdem er in unserem Leben ist, freue ich mich wieder auf jeden Tag und wenn ich am Morgen wach werde und in sein friedlich schlummerndes Gesicht schaue, wie er so zwischen dem Helden und mir liegt - dann geht mein Herz einfach über vor lauter Liebe, die ich für ihn empfinde.

Ich möchte versuchen wieder mehr zu schreiben hier. Es fehlt mir sehr und ich weiß, dass es mir gut tut meine Gedanken hier zu teilen. 

Was es sonst noch zu berichten gibt? Ja die Pandemie hat uns natürlich auch fest im Griff. Lockdown, halber Lockdown, bisschen Lockdown - doch wieder etwas strenger ... wir testen uns durch diese Zeit und hoffen, dass wir gesund durchkommen. Es gibt Tage - da geht es gut. Und es gibt Tage - da will ich nicht mehr. Da möchte ich einfach mit dem Schwesterherz, dem Helden oder ... ja egal ... im Eisgeschäft sitzen und ohne Angst einen Eiskaffee schlürfen, die Leute beobachten und dem Babybuben zuschauen, wie er sein erstes Eis probiert. Wieder frei und sorglos sein. Aber nun ja - bis das geht, da machen wir einfach das Beste daraus. Mit dem Babybuben ist das natürlich leicht!

Für heute klappe ich den Laptop wieder zu und nehme mir vor bald wieder zu kommen und dann auch eine Runde durch eure Blogs zu streifen inklusiver ein paar Worte hinterlassen - denn ich lese alles übers Handy - aber das kommentieren ... 

Macht es gut meine Lieben - ich freue mich auf ein baldiges Wiederlesen! Versprochen!

Donnerstag, 31. Dezember 2020

Baba 2020

Seit Tagen grüble ich über meinen Jahresrückblick. Was soll ich über dieses vollkommen verrückte Jahr schreiben? Für mich war es ganz klar das Jahr der Emotionen. Ich war in diesem Jahr so furchtbar verzweifelt und so unendlich glücklich. Beides gehört dazu - und noch ganz viele Graustufen dazwischen.

In diesem Jahr bin ich über mich hinausgewachsen. Ich habe die 28 stündige Geburt gemeistert und einen Kaiserschnitt. 6 Stunden nach der Geburt des Babybuben war ich schon auf den Beinen und habe ihn alleine versorgt. Kein Besuch, wenig Hilfe - das Pflegepersonal damals Anfang April schon komplett überlastet. Knapp 4 Tage später zu Hause. Endlich.

8 Wochen später in 4 verschiedenen Spitälern. GallenOP. Mit einem 8 Wochen alten Säugling. Und diesmal nicht allein, sondern zum Glück den Helden an meiner Seite. Der mir wiedermal bewusst machte, dass ich diesen Namen nicht umsonst für ihn gewählt habe. Er war mein Held und mein Retter. Und der allerstärkste Papa.

Mein Körper hat unglaubliches geleistet in diesem Jahr. Dafür bin ich jeden Tag dankbar. Und für so vieles anderes - denn auch wenn es manchmal schwer ist, diese Pandemie - geht es uns wirklich gut. Der Held durfte seit dem Frühjahr im Homeoffice arbeiten, wir haben eine wunderschöne Wohnung, genug zu essen, beide noch unsere Jobs, Netflix, AmazonPrime, überlegen welches Gasthaus wir mit einer take-away-Bestellung unterstützen können - sogar eine Woche auf "unserer" Hütte im Mostviertel waren wir auf Urlaub. 

Natürlich fehlt mir das Unbeschwerte. Das miteinander sein. Mit meiner Familie. Den Arbeitsfreundinnen. Die liebste Freundin kennt den Babybuben nur von Videos und Fotos. Von A nach B gondeln mit den Öffis - ohne zu überlegen: Muss das jetzt sein? ... aber im Endeffekt sind das doch Kleinigkeiten. Uns geht es gut - wir sind gesund und am Leben. Wir haben 2020 ein gesundes Kind bekommen. Unendliche Liebe erfahren und empfunden. Menschen getroffen, die trotz dem Pandemie vorallem eines waren: menschlich.

2021 wird ein gutes Jahr. Das weiß ich. Denn der Grund dafür bist ...

Und der Rest wird sich zeigen. Lassen wir es auf uns zukommen. Versuchen wir den Kopf hochzuhalten. Wie sage ich dem Babybuben jeden Tag beim einschlafen? Alles ist gut. 

Ich wünsche euch einen guten Rutsch in das neue Jahr. Ich mag Neujahr. Es ist so unberührt. So ... neu und voller Möglichkeiten. Vielleicht machen wir einfach das Beste draus.

Donnerstag, 24. Dezember 2020

Heilige Nacht

 

In der heiligen Nacht tritt man gern einmal aus der Tür und steht allein unter dem Himmel, nur um zu spüren, wie still es ist, wie alles den Atem anhält, um auf das Wunder zu warten.
Karl Heinrich Waggerl

Ihr Lieben. Ich wünsche euch ein wunderschönes Weihnachtsfest. Für uns wird es ein sehr besonderes - für mich ein sehr emotionales. Von ganzem Herzen hoffe ich, dass wir alle gesund bleiben und die Hoffnung und Zuversicht nicht verlieren. Lasst uns zusammen an das Gute glauben!

Frohe Weihnachten! eure nima.

Dienstag, 17. November 2020

Mitte November


Ich habe versprochen, dass ich wieder komme. Und hier bin ich nun - in einer kurzen Pause, denn bald möchte der Babybub sein Abendessen. Was ist in der Zwischenzeit passiert? Natürlich ist der Babybub gewachsen - unaufhaltsam. 

Und das neue Blogdesign macht mich immer noch wahnsinnig. Wenn ich hier Fotos hochlade, dann sind die wieder weg, sobald ich das Fenster verlasse. Seufz. Aber für das wenige, was ich momentan hier bin, möchte ich mich darüber nicht ärgern.

Mit dem Krabbeln ist der Babybub nun schon recht fix bei der Sache - einmal quer durch die Wohnung in einer Minute ist kein Problem und ich schätze, dass er in den nächsten 1-2 Wochen sitzen kann. Im nächsten Monat wird er auch schon unglaubliche 8 Monate alt. 8. Bald ist er schon genauso lange aus dem Bauch draußen, wie er drinnen war.

Sonst befinden wir uns in Österreich gerade im zweiten Lockdown. Es gab einen terroristischen Anschlag im 1. Bezirk vor wenigen Wochen und ich muss euch ehrlich sagen, manchmal ist es nicht leicht, fröhlich und voller Zuversicht durch die Welt zu stapfen. 

Es wird keine Christkindlmärkte geben, die Sozialkontakt sind aufs Minimum eingeschränkt, der Handel hat - bis auf ganz wenige Ausnahmen, wie Lebensmittel u.ä. - geschlossen. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, das wäre mir egal. Gerade wegen der Adventzeit bin ich schon traurig, auch wenn ich natürlich verstehe, dass es sein muss!

Ich hoffe sehr, euch geht es allen gut und ihr seid gesund?! Zum kommentieren wird es vermutlich nicht reichen - ich lese alle eure Beiträge, aber das mit dem kommentieren klappt momentan einfach nicht. Bitte seht es mir nach - ich zeige dafür auch die unwiderstehlichsten Babybubfotos ;-)

Wir lesen uns bald wieder - versprochen! Bis dahin - passt auf euch auf!