Mittwoch, 6. März 2019

Fastenzeit

Ich habe es ja schon mal zum Jahreswechsel anklingen lassen - für mein Gefühl verbringe ich zuviel Zeit online. Viel mehr Zeit auf Instagram als hier - aber in Summe gesehen - einfach zuviel.

Deswegen möchte ich die Zeit bis Ende April eine kleine Blog- und Instagramauszeit nehmen. Eine Social-Media-Fastenzeit sozusagen. Denn was mich wirklich erschreckt hat, ist die Tatsache, dass ich gar nicht mehr weiß, wann ich das letzte Mal einen Tag ohne Instagram und Feedreader verbracht habe ... und noch erschreckender find ich, dass ich jetzt sogar ein wenig nervös bin ... also nicht lange nachdenken, sondern den Post online stellen ... 

ihr Lieben: wir lesen uns dann nach Ostern wieder ♥ Bis dahin, passt gut auf euch auf!

Montag, 4. März 2019

Vorfreude

Wer hier schon länger mitliest, der weiß, dass ich ein Herbst- und Wintermädchen bin. Ich mag das zu Hause einigeln, das Dunkle und Heimelige, die kühlen Temperaturen, die Farbenpracht des Herbstes und die Klarheit des Winters.

Der Frühling geht auch - aber der Sommer ist mir kein Freund.

Und so konnte ich das Gefühl in mir vorerst gar nicht zuordnen. Aber doch - ich glaube, ich weiß jetzt, was es ist. 

Ich freue mich über die Tatsache, dass es nun schon früher und länger hell ist. Das es wärmer wird. Fast täglich möchte ich schauen, ob unser kleines Eisgeschäft schon offen hat. Im Kleiderkasten schmachtete ich die Sommerkleider an, bei Umräumen der Schuhe versprach ich den Sandalen ein hoffentlich baldiges Wiedersehen.

Und da dämmerte es mir ...
... was das Gefühl ist. Es ist Vorfreude. Auf den Sommer.

Donnerstag, 28. Februar 2019

vom glücklichsein

als ich den Spruch zum ersten Mal gelesen habe, war der erste Impuls sofort: Nein! Wieso? Wer entschuldigt sich denn bitte dafür glücklich zu sein?

Aber doch. Also wenn man sich, so wie ich, auf sozialen Plattformen herumtreibt, dann bekommt man ab und an das Gefühl, man soll sich dafür rechtfertigen, wenn man mehr Glück als Unglück zeigt, wenn man den sauberen und liebevoll gedeckten Tisch zeigt, anstatt den dreckigen und einfachen. Die kleinen und großen Sorgen nicht öffentlich macht. Wenn man sein Unglück nicht teilt, dann soll man auch sein Glück für sich behalten.

Aber da sag ich: Nein! Wieso? Welche Gesellschaft soll das sein, in der man sich für's glücklich sein entschuldigen muss?

Den Spruch lass ich trotzdem so stehen. Denn seine Übertreibung gefällt mir ♥

Dienstag, 26. Februar 2019

vom Wochenende

Ich wünsche euch einen wunderschönen guten Morgen in diese letzte Februarwoche, ihr Lieben! Ja, die Zeit rast - es ist wirklich ein Wahnsinn (aber ich schreib jetzt nicht, dass gerade erst Weihnachten und Silvester war...ups...).

Wir waren am Wochenende fleißig, denn den ganzen Samstag haben wir geräumt, sortiert und vorallem aussortiert. Das Arbeitszimmer ist nun wieder schön.
Also das obere Foto - da waren wir schon mittendrin. Ganz so schlimm hat es ja nicht ausgesehen, aber es war einfach zu viel. Zu viel von altem Klumpert, dass wir noch aus der alten Wohnung mitgenommen haben - aus einem ganz anderem Leben quasi.

Nun ist alles schön und wirklich nur mehr mit Sachen gefüllt, die zu uns gehören. Und das wieder fühlt sich einfach nur gut an. Ich bin stolz auf uns. Und somit fehlt nur mehr das Abstellkammerl (mittlerweile nenn ich sie nur mehr die Kammer des Grauens, denn wenn alle anderen Zimmer so schön leicht und strukturiert daher kommen, dann fällt es noch mehr auf, wenn es eines nicht tut).

Aber Sonntag war uns dann nach etwas Beine vertreten, auch wenn es ziemlich kalt und grau draußen war. Aber doch 8 Kilometer sind wir am Ende gelaufen - ich glaube, dass war die aufgestaute Energie von Samstag, die nirgends hinkonnte :)
Und wer so brav räumt und maschiert, der hat sich auch eine kleine Belohnung verdient. Kekse gehen ja immer und wenn auch noch große Schokostückerln drinnen sind, macht das ungemein glücklich ♥
Gestern war dann wieder Bohnenmontag und am Heimweg vom Kindergarten musste an allen Blumen gerochen werden. Weil "mhmmm riecht gut!" - ihr wisst Bescheid, ja?
Sogar ein paar Bienen haben wir gesehen und selbst die Bohne weiß schon, dass man vor denen keine Angst haben braucht! Es wird also - der Frühling kommt! 

Nebenbei hab ich auch noch ein Schild entdeckt, dessen Besitzer sicher MEINEN ABSOLUTEN TRAUMBERUF hat ...
... ich mein: BIN IM WEINKELLER! ... also ich mein ja nur! :)

Und das wars auch schon wieder vom Wochenende. Geht irgendwie auch immer schneller vorbei. Ich stürze mich nun in die Arbeit und wünsche euch das Beste! Wir lesen uns bald wieder, versprochen! Bis bald, ihr Lieben, bis bald!

Freitag, 22. Februar 2019

{Wandersaison 2019} um die Burg Rastenberg

So ihr Lieben - ich entführe euch heute wieder ins Waldviertel. Der Held und ich haben sich aus diesem Wanderbuch die Route Nr. 12 rausgesucht - gemütliche 12 Kilometer in einer Umgebung, die wir schon vom Ottensteiner Stausee gut kennen - den haben wir aber diesmal nicht besucht.
Losgestapft sind wir bei knackigen minus 2 Grad. Das war etwas kühl und wir hatten auch keine Winterjacken mehr an - dafür Pullover, Schal, Haube und Softshelljacken. Kurzfristig dachten wir, dass war keine gute Entscheidung ... aber doch ... 
... denn die Sonne schien aus allen Knopflöchern und so wurde es Stunde um Stunde wärmer - dauerte halt ein bisserl, denn wir waren - wie immer - schon in den frühen Morgenstunden unterwegs.
Gegen Mittag schafften wir dann tatsächlich 12 Grad plus und gingen mit offenen Jacken über die Wiesen und Felder - und direkt in der Sonne war es wirklich schon richtig richtig warm. Herrlich.
Eine Hoffnung auf Frühling. Ja - ich freu mich drauf, obwohl ich sonst eigentlich durch und durch ein Herbst- und Wintermensch bin. Die Zeiten ändern dich ... oder so.
Ein richtiges Geisterdorf haben wir auch durchwandert, dessen Namen ich leider nicht mehr weiß, aber es war schon sehr traurig anzusehen. Dorfsterben war für mich das erste Mal richtig greifbar.

Aber den Post will ich nicht so traurig beenden, deswegen zeig ich euch noch das Bild von einem glücklichen Menschen.
Soviel Glück auf einem Foto. Ich weiß nicht, ob man es auch als Außenstehender so sieht, wie ich das tue. Aber wenn ihr nur ein bisschen seht, was ich sehe - dann bin ich glücklich.

Und das heute Freitag ist und somit Wochenende - macht mich auch glücklich. Habt es gut, ihr Lieben und bis bald!