Donnerstag, 22. März 2018

heiße Hunde {Mahlzeit}

Guten Hunger, meine Lieben! Das der Held und ich gerne in der Küche stehen, ist schon lange ein schlecht gehütetes Geheimnis. Zusammen etwas Gutes zum Essen zu schaffen, macht in der kleinsten Küche Spaß - und ich weiß, wovon ich rede, denn in unserer Puppenküchen tanzen der Held und ich oft um uns herum.

Für letzten Sonntag hatten wir uns Hot dogs rausgesucht. Selbst gemachte Weckerl - also Entschuldigung - Hot dog Rolls, selbstgemachte Sauce, dazu statt einem normalen Würsterl lieber eine gute Käsekrainer und als Beilage Country Potatoes nach dem Rezept vom Herrn MiM. Ohja. Das wollten wir. Genau das.

Also hat der Held erstmal die Teigproduktion gestartet.
Vorab - das hier wird kein "Rezept für euch". Ich bin kein großer Freund davon, Rezepte aus Büchern abzutippen - wer nach diesem Beitrag Lust auf Hot dogs hat und sich ein wirklich tolles Kochbuch leisten möchte - der kauft sich dieses hier:
Auf die Hand. Ich kann es wirklich nur empfehlen. Allein wegen den Geschichten und Bilder, aber auch wegen dem Coleslaw und den Burgerweckerln - ähm Entschuldigung - Burgerbuns - das haben wir, neben den Hot dogs, nämlich schon daraus getestet.

Aber zurück zu den Hot dogs. Fertig sehen die Weckerln Rolls dann so aus. Und duften himmlisch.
2 davon haben wir eingefroren. Denn ein Hot dog reicht wirklich - unglaublich vielleicht, aber wahr. Der Rest geht dann ziemlich schnell. Denn sobald die Weckerln ausm Rohr sind, kommen die Country Potatoes rein und man kann dann schon mal die Käsekrainer anbruzzeln, Salat waschen, Sauce herrichten, die Gurkerln machen, Zwiebelchen schneiden ...
Dann, wenn man glaubt, man verhungert gleich auf der Stelle, weil die Würsteln bruzzeln und die Erdäpfeln so verdammt gut duften - dann setzt man alles schnell zusammen.
Und dann - beim ersten Bissen - weiß man: es hat sich ausgezahlt. Der Mehraufwand, die Liebe, die Zeit - alles was man investiert hat, um mehr zu bekommen als am Würstlstand (nicht falsch verstehen - ich weiß eine gute Wurst vom Würstlstand durchaus zu schätzen), hat sich ausgezahlt. 

So ein Essen macht einfach mehr als satt. Glücklich. Zufrieden. Und ein bisschen stolz.

Kommentare:

  1. Das sieht sooooooo lecker aus!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  2. Super, was ihr beiden Hübschen in der Puppenküche gewerkelt hat. Sieht zu lecker aus.

    ...liebe Grüße, Mia

    AntwortenLöschen
  3. Yummie!
    Da weiß man,was man hat und es war bestimmt megalecker!
    Mit viel Liebe gemacht!
    Mein Mann und ich zusammen kochend in der Küche funktioniert leider nicht...
    Ganz liebe Donnerstagsgrüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nima,
    das sieht oberlecker aus. Da bekomme ich gleich Appetit. Das muss herrlich geduftet haben in eurer Puppenküche.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  5. Selbermachen macht glücklich das ist Fakt. Und wenn selbstgerechtes noch lecker satt macht ist es so richtig schön...nicht nur Liebe geht durch den Magen, auch das Glück tut es ;-)
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  6. Oh ja, stolz dürft ihr sein auf eure Koch- und Backkünste. Das sieht so gut aus, das muss einfach himmlisch schmecken!
    Herzlichen Freitagsgruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. ja, das kenne ich gut. Wenn man dann endlich fertig ist und es allen schmeckt, das ist ein gutes Gefühl. Tolle Bilder....

    AntwortenLöschen
  8. Hmmmmmmm was sieht das lecker 😋 aus. Wir haben auch so eine Winzlingsküche.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Sabine

    AntwortenLöschen
  9. lecker sieht es aus!!! ihr habt wirklich was tolles,leckeres gezaubert!!!!!!
    Liebe Grüße und ein schönes WE wünsche ich Dir
    Karina

    AntwortenLöschen
  10. whow, das sieht richtig toll und lecker aus. GLG und schönes Wochenende euch!

    AntwortenLöschen
  11. Die schauen wirklich, ehrlich und echt saugut aus! Und ja, ich mag hotdogs auch lieber mit einer Bratwurscht oder Käsekrainer (wobei bei der ja höchste Verletzungsgefahr in Form von Brandwunden besteht *lach*)
    Habt ihr die eingefrorenen Weckerl, äääh rolls vorher gebacken oder roh eingefroren und sie werden dann nach dem Auftauen gebacken? Das ist immer mein Problem, wenn ich frisches Gebäck mache, dass ich nie weiß, ob ich zum Einfrieren vorbacken muss.
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  12. Wooow... na, das nenne ich mal einen "heißen Hund".. nomnomnom!! Dieses Brot sieht einfach perfekt aus. Meine Jungs würden mit Heißhunger darüber herfallen, liebe Nima. (Hihi.. ich aber auch!) Vielen Dank für den interessanten Buchtipp. Euch eine schöne Karwoche. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen

Und das sagst du dazu...