Mittwoch, 3. Mai 2017

#synchronbacken #übernachtbürlis

Mahlzeit meine Lieben! Habt ihr vielleicht mal Lust am Wochenende selbstgebackene Brötchen zum Frühstück zu essen? Ich hab da nämlich genau das richtige für euch. 

Zusammen mit meinen lieben Freundinnen Tanni und Ina, haben wir am langen Wochenende das nun schon dritte #synchronkochen veranstaltet - #synchronbacken ist in diesem Fall aber passender.

Das Rezept stammt diesmal von Tanni und nachlesen könnt ihr alles über die Übernachtbürlis hier. Mich hat ja bei den frischen Brötchen immer abgeschreckt, dass man in der Früh - mit Hunger und überhaupt - noch ewig mit Zutaten und Gehzeit herumscheißen tun muss.


Das ist hier aber gar nicht der Fall - da wird nämlich der Teig und das Geknete am Vorabend erledigt und der Teig darf dann über Nacht an einem kühlen Ort (Eiskasten oder ähnliches - in meinem Fall am Gang vor der Haustür) rasten.


Und am nächsten Morgen sieht er dann im Optimalfall so aus.


Dann geht alles zum Glück ganz schnell: Teig aus der Schüssel plumpsen lassen, Teigstücke abstechen und vorsichtig zu einer Kugel formen (ja nicht zuviel drücken oder gar kneten, denn die Luftblässchen sollen möglichst im Teig bleiben).

Und dann nach belieben bestreuen - wir hatten Leinsamen, Sonnenblumenkerne und Sesam. 


Wasserspritzerl bereit stellen und dann geht's schon ab ins Rohr. Während die Bürlis im Rohr Farbe kriegen, haben der Held und ich das restliche Frühstück hergerichtet - Gemüse geschnitten, Wurst und Käse aufgeschnitten und Eierspeis gemacht. Pünktlich zum Kaffee, waren dann auch die Bürlis fertig ♥


Genaus so mag ich das. Selbstgemachtes Gebäck, ohne viel Wartezeit - ein langes Wochenende und Frühstück in bester Gesellschaft.


Das Rezept hat jetzt einen Fixplatz beim Helden und mir und ich habe wieder was Neues gelernt. Deswegen - und natürlich wegen den beiden besten Mitmachmädels - mag ich das #synchronbacken und #synchronkochen so gerne ♥

Kommentare:

  1. Neben der tollen Etagere verblassen die Goldstücke regelrecht, so ein phantastisches Frühstück!

    Mir hat es auch wieder einmal total Spaß gemacht und Rezepte habe ich noch genug auf Lager zum Ausprobieren ;o)

    Dicks Drückerle vom Niederrhein
    Tanni

    AntwortenLöschen
  2. Wie dekadent. Mit Etagiere! *grins* Nobel, nobel Frau Nima.
    Und dann noch ganz ordentliche Brötchen und noch bestreut. Sehr hübsch.
    Dazu hatte ich um die Uhrzeit überhaupt keine Lust (das Thema Morgenmuffel hatten wir ja heute schon *gacker*) Abstechen, auf den Pizzastein klatschen. Fertig, werden ja eh gleich gefuttert, pfeif auf die Optik :-D
    Ich freu mich schon aufs nächste Synchronkochen!
    Bussi nach Wien! Ina

    AntwortenLöschen
  3. mmmhhhh, da könnte ich sofort reinbeissen, schaut alles lecker aus :-)

    AntwortenLöschen
  4. also ich glaube, ich muss meine Familie damit nächstes Wochenende auch beglücken ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen ..... sieht das alles lecker aus! Muss mich auch mal damit befassen, danke Nima ;-)

    Liebe Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
  6. Mmh,yummiiie!
    Was für ein lecker Frühstück!
    Ganz liebe Mittwochsgrüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  7. Die Brötchen sehen echt lecker aus. Da bekomme ich gleich Appetit. Ich muss mich wohl mal zum Rezept durchklicken.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  8. Einfach göttlich so ein gemeinsames, frisches "Z'Morge"!
    Lieben Gruss ins heute - leider ohne Selbstgebackenes,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Mmmhh - das sieht ja köstlich aus! Ist ja wirklich genial, den Teig über Nacht gehen zu lassen - damit er dann morgens backfertig ist!
    Werde ich sicher mal ausprobieren!
    LG,
    Alice

    AntwortenLöschen
  10. Du meine Güte, was schauen die Brötchen lecker aus, liebe Nima! Und wie schön, dass Du den Bäcker auch direkt noch dazu hast ;)) Ist bei uns übrigens auch so ;)) Der Göttergatte macht das Brot oder die Brötchen ;)) So isses fein, nicht wahr?! Danke für's Rezept. Ich geh' gleich mal lunkern! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Brot und Brötchen mit lange Gärzeit finde ich auch viel leckerer. Dabei nehme ich noch weniger Hefe, denn zu viel davon bekommt unserem Verdauungstrakt nicht so gut;o) Die Rezepte von Lutz Geißler sind da alle ganz toll.
    Mach's gut, Birgit

    AntwortenLöschen
  12. Hm, ich glaub, ich sollte diesem frischen Gebäck auch mal eine Chance geben! Ich vertrau dir ja und wenn du sagst, in der Früh geht das ratz fatz, dann wird das schon stimmen! Und wehe, wenn nicht, dann steh ich mit meinem Bürli-Teig vor deiner Tür *lach*
    Alles Liebe und schönen Sonntag, Babsy

    AntwortenLöschen

Und das sagst du dazu...