Donnerstag, 9. Juni 2016

{Sommerfrische} Rhabarbersirup mit Basilikum

Noch nie hab ich das Wort "Rhabarber" so oft geschrieben, wie in diesem Jahr. Der Vorteil: ich weiß jetzt, ohne vorher nachzusehen, wie man das genau schreibt ... oder?! (lieber nochmal kontrollieren).

Der Held und ich mögen Rhabarber gerne. Am liebsten als Kompott mit Vanillepudding. Mhmmm. Heuer aber wollte ich ihn auch mal gerne anders ausprobieren - nämlich als Sirup. So habe ich insgesamt 2 Kilo verkocht, einmal als ganz normalen Sirup und dann meine Version mit Basilikum und Vanille. Sehr sehr lecker. Und weil ich so nett bin, verrat ich euch mein Rezept.

Ihr braucht:
1 kg frischer Rhabarber
800 g Zucker (ich habe braunen genommen)
Saft einer Zitrone oder 2 TL Zitronensäure
500 ml Wasser
1 Vanillieschote
1 Bund Basilikum

Und so wird's gemacht:
Den Rhabarber waschen, putzen (wichtig: nicht (!) schälen) und in grobe Stücke schneiden. Dann mit Zucker und Zitronensaft bzw. Zitronensäure in einen großen Topf geben und eine Stunde stehen lassen (dazwischen immer wieder mal umrühren).


Danach Wasser dazugeben, die Vanilleschote auskratzen, die Schote selbst auch noch in den Topf geben und das Ganze für ca. 15-20 Minuten köcheln lassen. Während ihr die Zeit abwartet, könnt ihr schon mal das Basilikum waschen und etwas kleinrupfen oder schneiden.


Sobald der Rhabarber weich und zerfallen ist - Hitze aus - Topf vom Herd und das Basilikum dazugeben. Deckel drauf und über Nacht irgendwo stehen lassen. 

Und am nächsten Tag kommt dann der nervige Teil: das Ganze müsste ihr durch ein gaaaanz feines Sieb drücken. Ich nehme dafür immer einen Schöpflöffel und streiche die Maße durch ein wirklich ganz ganz feines Sieb. Braucht etwas Zeit und Kraft - aber es geht schon.

Den Sirup danach nochmal kräftig aufkochen (sollte er zu dickflüssig sein, kann man noch ein bisschen Wasser dazugeben). Und dazwischen die Flaschen sterilisieren und sich dabei die Finger nicht verbrennen. Auch beim Einfüllen gut aufpassen - das ist nämlich auch verdammt heiß.

Und schon sind wir fertig.


Die Etiketten könnt ihr übrigens hier ausdrucken. Es sind nicht alle Designs kostenlos - aber das auf dem Foto zum Beispiel ist es und ich finde, dass sieht richtig toll aus ♥ 

Auf dem Foto sieht ihr übrigens die ganze Ausbeute von einem Kilo: 4 Fläschen zu je 200ml. Aber ich finde, das reicht auch. Soll ja was Besonderes bleiben.

Kommentare:

  1. Das hört sich aber sehr lecker an und mit Basilikum ist das bestimmt auch ein sehr interessanter Geschmack.
    Rhabarber (mußte ich jetzt auch noch mal schnell nach oben scrollen)-Kompott mit Vanillesoße kenne ich aus meiner Kinder- und Jugendzeit. Außerdem haben wir uns früher immer die rohe Rhabarberstange und ein Schälchen Zucker zum Dippen mit nach draußen genommen, lustig war es - das eine Gesicht lustiger als das andere.

    Ganz lieben Gruß
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. So kann man den Sommer in Flaschen füllen, wenn man Lust und etwas Zeit hat und gerne einkocht.
    Leider gehöre ich nicht zu dieser fleissigen Küchengattung. :-)
    Umso mehr bewundere ich dein Geschick!
    Frohe Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Hallo! Bin ich gerade mal von Tanjas Blog rübergehüpft... ich liebe Rhabarber und bin von dem Syrup-Rezept ganz entzückt. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  4. Eine interessante Kombi und ich kann mir sehr gut vorstellen, wie sommerlich das schmecken muss. Und was machst Du nun damit? Kommt der in den Sekt oder Prosecco? Oder eher zur Erfrischung in Mineralwasser? Naja - wahrscheinlich beides ;-)

    Liebe Grüße zu Dir,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Sirup mache ich einfach nicht gerne. Das ist mir zu viel Arbeit ;-) Aber die Rezepte durchlesen und mir vorstellen, wie lecker sie sind. Das mache ich gerne :-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Und das sagst du dazu...