Donnerstag, 7. Mai 2015

Und dann ist da doch noch eine klitzekleine, andere Seite...

Die kleinen Katzenkinder sind mittlerweile gar keine Katzenkinder mehr. Seit fast einem Jahr sind sie nun schon bei uns und somit etwas über ein Jahr alt. Ich weiß gar nicht mehr, wann ich begonnen habe, die Katzenkinder Katzenkinder zu nennen - denn eigentlich mag ich sowas ja nicht wirklich. 

In diesem ersten Jahr, welches wir mit den Katzenkindern teilen, hat sich in unserem Haushalt ziemlich viel verändert. Ich habe seit fast 400 Tagen keine Schnittblumen mehr gekauft und auch die Anzahl der Topfpflanzen lässt sich mittlerweile an einer Hand abzählen.

Von den vielen wunderschönen Orchideen gibt es insgesamt nur mehr 4 Stück - wovon wiederum nur mehr eine im Wohnzimmer überlebt hat. Sie werden weder ausgegraben noch angebissen - nein. Sie werden geohrfeigt, bis sie vor lauter Frust über solch eine Behandlung die Blüten abwerfen und wenn das erledigt ist, dann wird sich mit den dicken Katzenhintern so lange auf die Blätter gesetzt, bis diese auseinanderbrechen, gelb werden und abfaulen.


Die Katzenkinder haben sich einen geheimen Ort angelegt, an den sie Teelichter, Magneten, Deckel von Gewürzgläsern und zirka 345903423 Spielmäuse verschwinden lassen. Wo dieser Ort ist, wissen weder der Held noch ich - aber das sagt ja der Name schon.

Staubsaugen und aufwaschen nur mehr einmal die Woche?! Könnte ich machen - wenn es mich nicht stören würde, dass dann der große, dunkelgraue Teppich im Vorzimmer aussieht, als wäre ein Kaninchen darauf gerupft worden. Nackig gerupft.


Gemeinsame, ruhige Kuschelstunden auf der Couch, so ganz nach Lust, Zeit und Laue? Daran kann ich mich nur noch sehr wage erinnern. Denn nun ist es so, dass diese mit den Ruhephasen der Katzenkinder perfekt abgestimmt werden müssen. Sind sie das nämlich nicht - dann wird über uns drübergetrampelt, drübergerast - die Hände unter der Decke gejagt und überhaupt ist es sehr lustig unter die Decke zu schlüpfen, während das andere Katzenkind von außen mit weit ausgefahrenen Krallen auf alles eindrischt, was es unter der Decke auch nur zu atmen wagt.


Irgendwo etwas Essbares auch nur für eine Milisekunde unbeaufsichtigt lassen - ja, kann man natürlich machen. Wenn es einen nicht stört, dass im Kaffee dann eine Katzenzunge (und ich rede hier nicht von den guten aus Schokolade) war und dem Wurstbrot eine Ecke fehlt, die man sicher nicht selbst gegessen hat. Man möge mich für empfindlich halten - aber auch meine Liebe hat irgendwo ihre Grenzen.

Kennt ihr diesen Geruch, wenn ihr alles frisch gesaugt, gewischt und blitzeblank perfekt gemacht habt? Ich auch - für ungefähr 2 Minuten. Kaum habe ich den letzten Teppich wieder an seinen Platz gelegt, dann muss eines der Katzenkinder kontrollieren, ob in ihrem Kistchen eh noch alle Steine drinnen sind. Manchmal sind da dann tatsächlich zuviele drinnen - diese werden mit einem großen, beherzten Schwung aus dem Kistchen geschleudert und nachher muss man darauf ganz wild hin- und herlaufen. Ordnung muss schließlich sein!


Und kennt ihr auch diesen Moment, wenn man nach Hause kommt und schnurrend begrüßt wird? Wenn man am Morgen aufsteht und zwei Katzenkinder streichen einem um die Beine, als möchten sie sagen: Ich freu mich sehr, dich zu sehen! Und kennt ihr das, wenn man nach einem langen, langen und furchtbar anstrengenden Tag auf die Couch sinkt und plötzlich ist da dieses Katzenkind, welches mit der Nase an deine stubst, als möchte es sagen: Das wird schon wieder! Lass den Kopf nicht hängen...

 Und dann vergisst man die nicht-gekauften Schnittblumen und das Aufräumen, dass eigentlich fast umsonst war - den angesabberten Kaffee und das angebissene Brot, die vielen kleinen und auch etwas größeren Verletzungen - denn das ist ja wirklich nur die klitzekleine, andere Seite!

Kommentare:

  1. Liebe Frau nima,

    was für ein toller Post. Mit Deinem sehr erfrischenden Schreibstil hast Du mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

    Und ich muss Dir absolut recht geben: Klar verzichten wir auf einiges, auch hier gibt es keine Topfpflanzen mehr und Blümchen in der Vase auch viel zu selten. Aber diese Momente, die Du am Schluss Deines Artikels beschreibst, genau die sind es, die alles wieder wett machen und uns immer wieder zeigen, warum wir uns die kleinen Mitbewohner ins Haus geholt haben. ;)

    Viele liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Ach , liebe Nima , das hast du aber schön geschrieben . Meine Sabrina wird dir das bestätigen , hat sie doch auch so zwei Rabauken ( Kater ) zu Hause . Deine beiden Schmuser sind aber auch soo süß . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  3. Breitgrins :-)) Und ja, es kommt mir bekannt vor, nur bei uns sind es die Hunde und die Hühner, wobei die Hunde wirklich "harmlos" sind !:-)
    Aber was wäre das Leben ohne Tiere ?! Wir bräuchten (fast) nicht mehr saugen, wischen, bräuchten nichts suchen, es gäbe keine Geheimplätze.....aber wäre irgendwie doch auch langweilig ! ;-) Tja Schnittblumen, da würde ich mir gerne auch mal die ein oder andere ins Haus holen, aus dem Garten - aber die Hühner, die vernichten sie vorher :-(
    Liebe Grüße und hab einen schönen Tag,
    Deine Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, das kenn ich alles :) Schnittblumen gibt es schon seit Jahrzehnten keine mehr bei mir, aber die Topfpflanzen lassen meine beiden Racker zum Glück weitestgehend in Ruhe - ich schaue nur darauf, dass weder in der Wohnung noch auf der Loggia irgendwelche giftigen Pflanzen zu finden sind, falls sie doch mal an einer Pflanze knabbern sollten. Was natürlich immer wieder mal passiert, ist dass so eine Topfpflanze Flügel bekommt und dann eher unsanft auf dem Boden landet!
    Katzenhaare sind sowieso überall - also mit schwarzer Kleidung ist man bei uns in der Wohnung ziemlich fehl am Platz - oder muss mit gröberen Beeinträchtigungen dieser rechnen.
    Mistkübel habe ich nach vielen Versuchen einen gefunden, der Katzeneinbruchsicher ist - sonst war schon mal der Inhalt des Kübels in der ganzen Küche verteilt.
    Essen stehlen meine zum Glück eher selten - dafür wird fast jedes Wasserglas umgeworfen, das (ganz oder halb) gefüllt noch irgendwo herumsteht. Ich habe mir bei Ikea schon einen Vorrat an Wassergläsern zugelegt, denn nicht jedes Glas überlebt diese Behandlung auch, abgesehen von der netten Überschwemmung, die dadurch erzeugt wird.
    Und diesen mysteriösen Ort, wo sämtliche tragbaren Katzenspielzeuge verschwinden, gibts bei uns auch - und auch wir wissen nicht, wo sich der befindet.
    Eine besondere Anziehung haben bei uns Gummiringerl und Gummidichtungen - da muss ich besonders aufpassen, damit die nicht zerkaut und gefressen werden.
    Aber ja - auf das Schmusen und Schnurren möchten wir nicht mehr verzichten - und auch nicht auf das flauschige Fellkissen, das abends das halbe Sofa belegt und stundenlang gestreichelt werden will.
    Lieb sind sie, Deine Katzenkinder - und man merkt, es geht ihnen gut bei Euch!
    Alles Liebe,
    Alice

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Frau nima,
    Du sprichst mir aus der Seele!!! Ich musste so schmunzeln, als ich Deinen Artikel gelesen habe. Es gibt so vieles, auf das man achten muss, wenn man Katzen hat. Ich stelle auch keine Schnittblumen mehr auf, das Katzenklo muss von meinen Katzen SOFORT nach dem Reinigen wieder benutzt werden, damit es nur wieder "angenehm" riecht, essbares darf nieee in der Wohnung liegen gelassen werden. Am Wochenende wird morgens, sobald die Sonne aufgeht, so lange über mein Bett gelaufen, bis ich wach bin. Aber ich genieße die Kuschelzeit mit meinen beiden. Wenn ich gemütlich auf dem Sofa sitze, dann kommen sie zu mir. Mein Kater liegt links neben mir mit Körperkontakt, die Katze ein klein wenig entfernt rechts neben mir. Das ist so schön, das möchte ich nicht mehr missen. Ich liebe meine Katzen sehr - trotz allem, was sie anstellen.
    LG, Evelyn

    AntwortenLöschen
  6. Ja, so ist das, wenn man Mitbewohner hat. Ich erinnere mich an umdekorierte Räume, zerrupfte Papiertücher, neu dekorierte Bäder. Ich hatte ein dynamisches Duo (Hund und Katze), die da raumgestalterisch doch sehr aktiv waren. Aber richtig kaputt war nie etwas....

    LG von der Maus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So richtig kaputt gemacht haben sie auch noch nichts...es sind eher die Kleinigkeiten ;)

      Löschen
  7. Herzerfrischend geschrieben lieb Frau Nima !
    Aber, ehrlich gesagt, so süß ich die Katzenkinder ja finde, so als Foto und Ausschmückung zu deinen verschiedenen Posts, ich glaube, ich wäre wohl nicht geeignet als Halterin ;-)
    ich bin ein Hundemensch ,ich liebe Tiere, aber zuhause möchte ich dann doch nur meinen Rony haben.
    Aber ich finde es toll, dass du so gut damit klar kommst,
    trotz der " klitzekleinen anderen Sachen "
    Ganz ♥liche Grüße
    jutta

    AntwortenLöschen
  8. Und wie ich das alles kenne...und vermisse! Katzen sind wunderbar und ich wünsche euch noch ganz, ganz viele wunderschöne gemeinsame Jahre!
    Liebe Grüße, Lee

    AntwortenLöschen
  9. Jeder Satz spricht mir aus der Seele :) ich muss so lachen...auch ich habe mich lang geweigert die Miezen Katzenkinder zu nennen, aber was solls. Ist eben so ;)
    Und jeder Tag ohne die beiden ist einfach nicht so ganz vollkommen. Sie gehören so fest zu uns und sind einfach wunderbar.
    Meine Miniorchideen sind übrigens in ein Glashäuschen umgezogen, sonst wäre es ihnen vermutlich so ergangen wie deinen...ich versuche immer mal wieder ein Blumensträußchen aufzustellen...naja, man kennt das ja...
    Deine Miezen sind ganz fabelhaft, genau wie du und dein Blog!
    Liebe Grüße :*
    Der geheime Ort übrigens an dem sich die halbe Spielzeugkiste befindet...das finde ich wirklich unheimlich ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir für die lieben Worte!!

      Löschen
  10. Das ist soo süß geschrieben liebe Frau Nima! Ich stimme dir da auch in jedem einzelnen Punkt zu. Ganz genau so geht es uns hier nämlich auch :)

    AntwortenLöschen
  11. Ich kann mir das alles sehr gut vorstellen und habe beim Lesen des Post's eigentlich nur vor mich hin gegrinst. Kannst du dir das vorstellen?
    Alles Liebe
    Silke

    AntwortenLöschen
  12. Das kommt mir alles sehr bekannt vor.
    Wie oft hab ich mich schon geärgert, dass ich morgens mit nacktem Fuß auf Katzenstreu getreten bin... Diebisch sind unsere beiden übrigens nicht, aber die Anzahl der Pflanzen ( über Schnittblumen mag ich gar nicht nachdenken) drastisch reduziert. Es sind noch genau drei Pflanzen, die es überlebt haben, dass bei uns die Fellnasen wohnen.
    Aber wenn ich nach Hause komme und schnurrend begrüßt werden, ist die Welt mit Katzen einfach wunderbar.

    Liebe Grüße
    Dörte

    AntwortenLöschen
  13. hmmm, ihr habt da ganz schöne racker zuhause! aber süß sind sie doch, egal, was sie auch anstellen, ein treuherziger blick, ein inbrünstiges schnurren, schon kann man ihnen nicht mehr böse sein!
    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
  14. So schön geschrieben... und so wahr! :-) Sowohl das eine wie wie auch das andere. Mein Tiger liegt gerade vollkommen genießerisch in der Sonne, sobald ich mich auf der Couch hinlege ist dann aber kuscheln mit Frauchen viel wichtiger! So schön. ..
    LG Micha

    AntwortenLöschen
  15. sehr gelacht. aber sie sind ja so süß!
    hab ein feines wochenende!
    ingrid

    AntwortenLöschen
  16. fällt mir noch ein: hast du katzengras? brauchen sie für die verdauung und fressen sie leidenschaftlich gerne. vielleicht sind sie dann netter zu den anderen blumen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben schon welches, dass braucht nur noch wachsen...wobei sie ja die Blumen eben nicht fressen - sondern nur verprügeln und platt drücken ;) Wir werden sehen!

      Löschen
  17. ...nachdem ich mittlerweile 2 Hundemonster im Haus hab (mein Schwesterherz hat mir langes zotteliges Schäferhündchen für 3 Tage da gelassen), und mir seit gestern meinen Boden anseh und innerlich verzweifle...ja, ich weiß wovon du redest! Mein Boden wird erst nach dem WE gewischt - zwischendurch maximal gesaugt! Bis dahin genieß ich die Stunden in dem die beiden ihre Zweisamkeit genießen und nach Herzenslust spielen und ich ihnen dabei zusehen kann....auch wenn dabei im Garten auch so das eine oder andere neu gepflanzte Pflänzchen leiden muss *grrr* ;)
    LG und schöne Stunden mit den Katzenkindern!
    Nicole

    AntwortenLöschen
  18. So viel Text nach all den tollen Bildern auf Insta....tut gut :)
    fällt mir schwer im Moment.
    Deine Katzengeschicht zaubert mir einbreites Grinsen ins Gesicht.
    ( Wo ist der Teil, in dem man als Badezimmerteppich herhalten muss?)
    Seit 30 Jahren lebe ich mit Katzen....meine Freunde und Begleiter. Immer wichtig, immer ein Teil von mir.
    Herzlichst Sandra

    PS.: sollten die 5 Kartoffel-wild-durchs-Haus-Minuten länger dauern oder häufiger auftreten als einmal am Tag und einmal in der Nacht, würde ich auf koffeinfreien Kaffee umsteigen :)

    AntwortenLöschen
  19. *WelzmichaufdemBodenvorlachen*.....wie schön♥♥♥ Ach, wie hab ich (uns) mich in Deinen lieben Beschreibungen wiedergefunden. So, genauso ist es auch bei uns *lach* Wenn bei uns auch Zeit "nur" eine Katze wohnt. Sie kann Dir zeigen, das Seegrasblumenkübel wunderbare Kratzbäume sind....obwohl sie auch die echten draußen benutzten kann......
    Ich morgens geweckt werde mit dem Gefühl es zieht mir jemand Schmirgelpapier übers Gesicht.......ne, das ist die berühmte Katzenwäsche. Die hab ich wohl immer dann besonders nötig, wenn ich mal ausschlafen möchte *gg*.........
    Aber ich möchte keinen dieser Momente missen♥
    Liebe Güße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  20. Tja, Freud und Leid der Katzeneltern sind, wie ich das nun weiss, unbegrenzt! :-)
    Lasst es euch gut gehen, alle!

    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Nima,irgendwie wirst du mir bei Bloglovin nicht mehr angezeigt... :-/ Deshalb sah ich diesen wundervollen beitrag erst jetzt. Wie sehr habe ich dabei gelacht und immer wieder genickt!! :-) Ich kann alles zu 100% bestätigen. Auch wenn es einige Momente gibt,wo ich einfach nur den Kopf schütteln kann,gibt es viel mehr Momente wo ich denke: "Sie sind soooooo unbezahlbar und nicht mehr wegzudenken!"
    Und nun hoffe ich ganz fest,dass du bei Bloglovin wieder auftauchst,damit ich dich nicht mehr verpasse.
    Liebste Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  22. Jaja, so ist das mit den Samtpfoten. :-)))
    Sei froh, haben sie die Orchideen geschlagen und platt gedrückt, fressen wär ihnen sicherlich nicht gut bekommen.
    Verstecke kenn ich viele, habt ihr Möbel mit Schubladen auf Bodenhöhe? Zieht mal die Schublade raus und durchsucht den Hohlraum. Vieles findet man auch im Sofa oder so. Jaja, sie sind kreativ und ich denk, du hast keine Ahnung, was sie wirklich treiben, wenn ihr nicht zuhause seid. ;-)))

    Aber sie bringen so viel schönes Leben in die Bude, da kann man leicht auf Pflanzen, Blumensträusse und Deko verzichten. Ich vermisse meine immer noch...

    Liebste Grüsse
    Alpi

    AntwortenLöschen

Und das sagst du dazu...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...