Montag, 8. Dezember 2014

Mmmhmmm!

Deswegen stand ich heute ein wenig in der Küche - aber wirklich nur ein wenig, denn sowas ist schnell gemacht.


Faschierter Braten (ich glaube, in Deutschland nennt man es Hackbraten) mit selbstgemachten Erdäpfelpüree. Vom letzten Rinderschmorrbraten blieb ein wenig Wurzelsaft über - den haben wir eingefroren und heute kam er zum Einsatz. Was soll ich sagen? Mmmhmmmmm!

Kommentare:

  1. Ja in Deutschland heißt das Hackbraten. Und das Erdäpfelpüree: Kartoffelpüree! Und dem mmmmhhh schließe ich mich an. Ich mag das auch gern!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  2. Absolut lecker, egal wie es wo genannt wird :-))))
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. wie kannst du faschierten braten machen - ohne mich? ich liebe faschiertes, meine tochter leider nicht. deshalb gab es früher nie faschiertes und jetzt zahlt es sich nicht für eine person. :(
    deshalb muss ich nächste woche zu den burgermachern gehen, weil den rothaarigen clown mag ich nicht!

    schönen start in eine kurze woche! susi

    AntwortenLöschen
  4. Sehr lecker , liebe Nima , das essen wir auch gern . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  5. na toll. sowas vorm frühstück anschauen...jetzt hat ibu hunger ☺
    das sieht total lecker aus.
    bei uns gab es gestern die reste vom grünkohl a la tanni.

    AntwortenLöschen

Und das sagst du dazu...