Mittwoch, 8. Januar 2014

Wenn einer einen Huster macht...

Der zauberhafte Neffe vom Helden und mir hat uns zu Weihnachten ein besonderes Geschenk gemacht. Er kam an mit einer ekelhaften Verkühlung und als fürsorgliche Tante habe ich sie ihm natürlich gleich abgenommen. Ab dem 29.12. lief ich dann mit der Rüsselseuche rum, die sich irgendwann in einen lästigen Husten verwandelt hat. Der Held wollte keine Rüsselseuche - dem Husten hat er dann aber doch nicht widerstehen können.

Und da kam dann ein gut gehütetes Familienrezept ins Spiel, dass noch von meiner Oma ist.


Für ein Häferl (= eine große Tasse) gibt man in kochendes Wasser von jedem Gewürz soviel wie zwischen 2 Finger passt und lässt das ganze 10 Minuten kochen. Danach abseihen und mit etwas Honig süßen - und schon ist der Zaubertrank fertig. Der Tee sollte immer frisch gekocht werden, sonst schmeckt er bitter.
Der Held - der ja eine kleine Diva ist, was unbekanntes Essen und Trinken angeht - hat mit einem wohligen Brummen sein Häferl genossen.

Ich glaube, alleine der Geruch und all die Erinnerungen die damit verbunden sind - haben mich schon etwas gesünder gemacht. Und den Rest erledigt dann der Tee selbst.

Kommentare:

  1. Ach herrjeee... würde ich ja gerne mal ausprobieren .. aaaaaaallerdings.. der Anis schreckt mich doch ganz arg zurück .. örks! xD

    AntwortenLöschen
  2. Ihr bekommt ja nette Geschenke :-) Mir geht es wie Kay Nike, der Anis schreckt mich da doch etwas ab. Aber Fencheltee in Massen hilft mir auch immer gut bei Husten. Und wenn mir der Husten zu blöd wird, mache ich es einfach wie euer Neffe - ich verschenke ihn weiter *lach
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. das geheimrezept werde ich mir merken! ich bin aber sicher warme socken helfen mindestens genauso gut! vor allem, wenn sie ganz plötzlich im postkastl stecken! daaanke, liebe nima!

    lieben gruß!

    susi

    AntwortenLöschen
  4. ein "schönes" Geschenk habt ihr da bekommen ... da wünsch ich doch gleich Gute Besserung und dass du nicht mehr viele Tees kochen musst.

    liebe Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
  5. "Vererbte" Hausmittel sind doch immer noch die Besten, oder? Dein Teerezept muss ich mir mal merken.
    Liebe Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
  6. Hihi, die Kombi Fenchel-Anis-Kümmel erinnert mich an den Milchbildungstee in der Stillzeit. ;-)
    Hustentees sind immer gut, ich bin ja sowieso eine Kräuterteetante, egal ob mit oder ohne Husten.
    Alles Liebe und baldige Besserung, Martina :-)

    AntwortenLöschen
  7. Gute Besserung auch von mir!
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  8. baldige schnelle besserung. und für den tee müsste ich schon ziemlich furchtbar krank sein.
    alles liebe zu dir
    ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Danke für den Tip. Ich hab nämlich beides. Rüsselpest und Husten. Kann man sich auch übers WWW anstecken? ;-)
    LG
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe nicht :) Also wissen tu ich es natürlich nicht - aber dafür hab ich ja auch das Rezept hier lassen *lach*

      Löschen
    2. Thymian und Lavendel gegen Husten kenn ich, auch als ätherisches Öl in einer Duftlampe, lässt einen in der Nacht gut schlafen. Anis, Kümmel und Fenchel kenn ich auch aus der Stillzeit und bei Magenproblemen. Und Honig ist sowieso für alles gut. Auch Honig-Zwiebelsaft hilft sehr gut und hat rasche Wirkung, damit der Husten lockerer wird. Dein Rezept werd ich bei den nächsten Hustenattacken ausprobieren.
      Liebe Grüße und gute Besserung
      Doris

      Löschen
  10. Ich wünsch dir gute Besserung. Und musste schmunzeln; den das gleiche ist auch im hustentee fürs Töchterchen drin. :) glg dany

    AntwortenLöschen

Und das sagst du dazu...