Dienstag, 9. Oktober 2012

Alltag


Alltägliche Aufgaben erledigt man am Besten wie das Zähneputzen,
da fragt auch niemand, ob sich das lohnt.
Thomas Holtbernd

Es gibt so Tage (vorallem nach einem 3 wöchigem Urlaub) da merke ich, dass es mir schwer fällt wieder in den gewohnten Alltag zu finden (abgesehen vom frühen Aufstehen - denn an das werde ich mich sowieso never ever gewöhnen). Da steht Wäsche seit Samstag rum, die ich gestern bereits ignoriert habe und die mich heute noch mahnender ansieht.

Wenn ich zusammen mit dem Helden und Wölfen morgens um ca. 06.15 Uhr das Haus verlasse, dann weiß ich, dass ich es zu 99% nicht vor 18.00 Uhr wieder betrete. Damit ich das Haus aber um diese Uhrzeit verlassen kann, ratscht der Wecker gnadenlos um 05.00 Uhr - d.h. zu dem Zeitpunkt wo ich wieder nach Hause komme, bin ich schon seit 13 Stunden munter.


Und dann merke ich, wie müde ich bin. Furchtbar müde. Vor mir steht der mahnende Wäscheständer und hinter mir das zerwutzelte Bett. Ich mag kein zerwutzeltes Bett - aber wer macht schon um 05.00 Uhr morgens das Bett? Da bin ich froh, dass ich weiß wo die Zahnbürste hingehört.


Im Wohnzimmer sieht es nicht viel besser aus - Zeichen von gestern Abend, an dem ich einfach von der Couch ins zerwutzelte Bett geplumpst bin. 
Und ich komme mir manchmal vor wie jemand, der schrecklich faul ist. Weil ich mich frage, wie andere das schaffen, vielleicht auch noch mit 1-2-3 Kindern. Oder tun die nur so?

Was da hilft?


Die weltbeste Wohlfühlhose - vom Helden allezeit als Clownshose verspottet. Und beginnen das Chaos zu beseitigen. Das brauche ich für mein Seelenheil. Und ich höre wie der Held währenddessen die Wölfe füttert und in der Küche Klarschiff macht - und ich rieche den Duft von frischem Kaffee.
Obwohl ich hundemüde bin, ist es der Motivator, den ich jetzt brauche - denn schließlich habe ich gleich ein Date mit dem Helden im Wohnzimmer zum Alltags-Feierabend-Kaffee trinken.

Und...


... um ein paar Reihen weiterzustricken. Einfaches Muster, schon öfters gestrickt - mehr Hirnschmalz ist am Abend nicht über. Alltag eben.

Kommentare:

  1. Das kenne ich auch . Auf mich wartet seit Tagen meine Bügelwäsche auf mich , konnte mich aber noch nicht aufraffen , schäm . Das schlimme ist ich habe keine Kinder mehr zu Hause , also 2 Personen Haushalt , doppelt schäm . Also mach dir nichts draus , es gibt Tage da hat man für solche Arbeiten mehr Schwung . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  2. nima! endlich mal eine, die auch die kehrseite zeigt! vielleicht schaut es ja eh bei allen hinter der kamera so aus und sie zeigen uns nur ein aufgeräumtes eckchen ihrer wohnung. das hoffe ich zumindest manchmal insgeheim - dann gehts mir in meinem chaos wieder ein bissl besser.
    dein tag ist aber auch sehr lang! im winter finde ich das besonders hart, im dunkeln in die arbeit und erst, wenns wieder finster ist, rauskommen.
    liebe grüße,
    susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja im Winter find ich das auch nicht so toll :( Meine Tage sind deswegen so lang, weil ich ja die 40Stunden/Woche in 4 Tagen abarbeite.
      Ah ich denke wohl, dass es einigen auch so geht - aber wenn ich mir vorstelle, das unsere Familie größer wäre...bewundernswert.

      Löschen
  3. Ach ja so geht mir das auch und das obwohl ich ja bereits meistens gegen 16.30 Uhr zu Hause bin. Bei uns ist es meistens auch nicht so ordentlich und ich habe mittlerweile eine gewisse Toleranz dafür entwickelt :-) Und irgendwann dann packt es mich und ich wusele mal in einer Stunde die wichtigsten Sachen weg. Ganz schwierig finde ich es in der dunklen Jahreszeit, da ist aufstehen für mich schon so anstrengend wie für andere die Besteigung des Mount Everest. Und wie du siehst, du bist nicht alleine :-D
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. PS: Und hier herrscht die gleiche Voraussetzung: 1 Mann, 1 Frau, 2 Hunde ;-)

      Löschen
  4. Im Schlafzimmer liegt auch bei mir noch die Bügelwäsche seit Tagen, in der Küche steht das Geschirr von gestern und heute, zum Abwasch hatte ich heute keine Lust mehr. Im Keller hängt auch noch Wäsche, die darauf wartet, hoch geholt zu werden.
    Mir geht es oft so, dass ich mir zwar morgens vornehme, nach Feierabend noch dieses und jenes zu machen, aber dann bin ich oft so geschafft, dass nix passiert, außer ein paar Reihen stricken, oder meine Blogrunde.
    Tja, du bist also nicht alleine und es war schön, mal einen Einblick zu bekommen, in einen Haushalt, wo gelebt wird und nicht alles so weiß und sauber ist, dass man meint, es sei nur für den Blog so. ;-)
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  5. Mir gefällt Deine Wohlfühlhose, ich hab auch ein paar so Lieblingshosen (je nach Jahreszeit), die bis jetzt nie auf Gegenliebe gestoßen sind (pfff ;-) ).
    Schön, dass Ihr einen gemeinsamen Abend genießt, da kann die Wäsche ruhig mal warten. Gemeinsam Couchen ist viiiel wichtiger! ♥
    Alles Liebe aus der momentanen Chaos-total-Wohnung, Martina :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ach, ich denke, so einen Alltag haben viele. Nur nicht verrückt machen lassen, tut doch niemandem weh, wenn es mal nicht perfekt ausschaut, wichtiger ist doch, dass man seine Zeit genießt und mit Dingen erfüllt, die man gern tut. Soll doch die Bügelwäsche warten... Mich stört so was schon lange nicht mehr, meine Zeit ist mir zu wichtig, lach, irgendwann mach ich auch Haushalt, aber eben dann, wenn ich es mag. Ich wünsche Dir eine unaufgeräumte, aber tolle Woche
    LG von der Maus

    AntwortenLöschen
  7. um 5 schon aufstehen! darum beneide ich dich wirklich nicht.. was die ordnung angeht, ich denke die meisten tun nur so, als wär es immer ordentlich. wenn sich besuch ankündigt, ists bei mir auch immer tip top aufgefräumt, aber sonst.. meine schwester war bis vor kurzem echt der meinung, bei mir siehts immer so aus.. da sieht man mal, wie man sich irren kann :-)

    AntwortenLöschen
  8. *sooooo früh*
    Ohje! Das wäre nichts für mich! Und bei mir darf man auch nicht genauer hinschauen! =)
    GLG Dany

    AntwortenLöschen
  9. du weißt - mein lieblingsspruch ist: "das chaos lebt".
    so früh aufstehen und tagelang so wenig freie zeit zu haben das ist wirklich ätzend.
    da kann frau sich nicht auch noch um ordnung kümmern. da geht es mehr ums überleben.
    lg zu dir
    ingrid

    AntwortenLöschen
  10. Oh ja,das kenne ich zu gut.Wenn ich Frühdienst hab muß ich auch um 5 Uhr raus und an solchen Tagen bleibt bei mir auch einiges liegen.Ich nehme mir dann immer vor wenn ich Spätdienst habe etwas zu machen,klappt aber auch nicht immer ;-))
    Und die Bügelwäsche lass ich gerne mal etwas länger liegen,dann bügeln meine 2 grossen ihre Wäsche auch mal selbst :-))

    LG Lydia

    AntwortenLöschen
  11. Wie erfrischend! Ich kann dich zu gut verstehen. Ich habe auch "nur" Mann, Hund und 2 Kater und Garten und nebenbei noch 39 Stunden-Woche. Morgens ist es zu früh zum Ordnung halten und abends ist man an manchen Tagen auch einfach zu geschafft, um dann noch alles vorzeigbar zu machen. Schön, dass es nicht nur mir so geht. Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin froh, dass ich nicht alleine bin mit meiner "Faulheit" *lach* Es war sooo beruhigend eure Kommentare zu lesen - ich danke euch!!!

    AntwortenLöschen
  13. ohh, ich habs gestern endlich geschafft zu bügeln... und da hab ich an dich denken müssen ;)

    AntwortenLöschen

Und das sagst du dazu...