Donnerstag, 12. Januar 2012

Assoziation 2012 :: Veränderung

Menschen und Dinge sind ersetzbar - Veränderungen öffnen neue Wege. Ob die besser oder schlechter sind, zeigt die Zeit. Man braucht nur den Mut, sich einzugestehen, daß man abbiegen sollte.
© Damaris Wiese


Ich habe lange über diesen Post nachgedacht - eigentlich seitdem Kirstin die Wörter für den Jänner bekannt gegeben hat. Bei manchem hatte ich gleich ein (zumindest) inneres Bild vor Augen - bei diesem gar nicht.

Veränderung. Hmm. 
Ja Veränderung ist wichtig - und trotzdem mag ich sie nicht. Sie - die unkontrollierbaren, nicht vorhersehbaren - die machen mich verletzlich. Weil sie mich verunsichern und manchmal auch ängstigen.

Und trotzdem - sind sie wichtig. Sie lassen mich wachsen und Grundsätzliches überdenken. Sie machen mich dankbar und demütig. Sie lassen mich vieles mit einem Augenzwinkern sehen, wo ich früher ganz anders reagiert hätte. Seine Narbe (von damals) ist meine Veränderung.

Mehr Assoziationen gibts bei Kirstin

Kommentare:

  1. Wow.....dein Text hat mich sehr zum nachdenken angeregt (ich mag Veränderungen auch nicht, nehm sie aber als gegeben hin)und dazu diess Foto....beeindruckend.

    LG Mummel

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Text! Ich mag Veränderungen auch nicht so besonders :-)

    AntwortenLöschen
  3. veränderungen können aber auch durchwegs schön sein. ich freue mich auf unsere bevorstehenden veränderungen. auch wenn sie mit arbeit und umgewöhnung verbunden sind, hege ich große hoffnungen dass diese mir mehr lebensqualität geben.
    klar, es gibt auch negative veränderungen, nicht immer schön. aber wie du sagst, manchmal notwendig. liebste grüße

    AntwortenLöschen
  4. subs, für mich gibts 2 Arten der Veränderung ;) Die eine, die ich beschrieben hab (die im nachhinein betrachtet ja durchaus positiv war) und dann die, die du beschreibst. Wo man es kaum erwarten kann, dass die Veränderung endlich da ist ;)

    AntwortenLöschen
  5. ein toller beitrag, der richtig zum nachdenken anregt! :)
    glg, tina

    AntwortenLöschen
  6. Veränderungen holen einen aus dem gewohnten Trott... Egal ob hin zu positiv oder negativ. Den Meisten macht das erst mal Angst.

    Schön ist, wenn man nicht nur den Mut hat DIE Weggabelung zu gehen, sondern sie auch findet und nicht ständig in irgendwelchen Sackgassen stecken bleibt. Da bleibt der Mut irgendwann auf der Strecken...

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Veränderungen habe ich auch schon oft. Manche waren selbst gewünscht und dennoch sehr schwer, andere haben sich aus dem Leben heraus so ergeben. Generell stehe ich Veränderungen aufgeschlossen gegenüber, aber immer mag ich sie auch nicht bzw. kann sie mal besser oder schlechter verkraften. Manchmal tut es auch gut, wenn das Leben einfach so vor sich hin fließt. Ich wünsche dir, dass du immer die für dich richtige Weggabelung findest.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Veränderung bedeutet Bewegung. Keine Bewegung ist Starre und somit nicht Leben. ;-)

    Veränderungen ob selber eingeschlagen oder von aussen aufgezwungen sind nie nur in eine Richtung gelagert weil alles immer zwei Seiten hat. Für welche man sich entscheidet bzw. ob man die Chance damit zu Wachsen wahrnimmt ist die Kunst dabei.

    Eigentlich ist doch dauernd Veränderung. Oder ist bei euch jeder Tag, jede Stunde gleich? ;-)

    Grüessli Alpi

    AntwortenLöschen
  9. Das Thema hast du super Kommentiert!Die gezwungenen Veränderungen mag ich auch nicht,aber zum Glück gibt es auch schöne,gell!
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  10. Ja zum Glück gibt es die - und zum Glück sind auch nicht alle Tage und Stunden gleich ;) Das erinnert mich gerade an den Film "Und täglich grüßt das Murmeltier", der mir ein wahrer Graus ist *schüttel*

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin kein Freund von Veränderungen, also von fremdbestimmten, durch andere aufgezwungene Veränderungen. Chefs die einen heute hierhin und morgen dahin schicken (der Horror schlechthin für mich, ich bin Stier, ich brauch meinen eigenen Stuhl und der soll gefälligst da stehen wo er immer steht :-D.)

    Gegen Schicksalsschläge (ich nenn das jetzt mal so) kann man nichts machen, die kann man nicht änderen, da muss man sich mit abfinden, es macht dabei auch keinen Sinn sich das Hirn zu zermattern, was man hätte anders machen können. Man kann nichts ändern an solchen Situationen.

    Schöne Veränderungen gibt es auch jede Menge und die machen das Leben auch schöner :))

    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  12. Meine Liebe, kein einfaches Danke-fürs-Mitmachen... denn dazu hat mich dein Post viel zu sehr berührt...

    Liebste Grüße von deinem Krümelmonster
    (die täglich bei dir reinschaut, aber vom Büro aus leider nicht kommentieren kann *mecker*)

    AntwortenLöschen
  13. Es gibt auch nicht immer was zu sagen ;) Danke meine Liebe - nicht nur für diese
    tolle Aktion ♥

    AntwortenLöschen

Und das sagst du dazu...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...