Mittwoch, 8. Dezember 2010

Wie man Hunde glücklich macht

ist manchmal ganz einfach ;-) Mein Herzensmann und ich haben heute den Kochlöffel geschwungen und Hundekekse gebacken. Ein Grossteil der Kekse wird an die Züchterin von unserem Dicken gehen, damit ihre Hunde auch eine kleine Weihnachtsüberraschung bekommen - aber davor müssen sie natürlich ausgiebig von den kritischten Testern verkostet werden.

Die Zutaten für Hundekekse, so wie ich sie mache:

  • 2 kg Mehl (Dinkel, Roggen, Vollkornmehl - was immer ihr zu Hause habt und euer Hund gut verträgt)
  • 6-7 EL Öl
  • ca. 10 dag Haferflocken - die hab ich vorher in warmen Wasser weichen lassen, damit sie mir nicht die ganze Flüssigkeit aus dem Teig saugen
  • 2 Eier
Das alles mit Wasser zu einem schönen Teig verkneten - leider kann ich beim Wasser keine genauen Angaben machen, weil ich das nach Gefühl reingetan habe und immer wieder nachgeschüttet habe, wenns zu wenig war. Konsistenz soll er dann von einem Brotteig haben.




Man, wie lang redest du jetzt noch??? 










Den Teig ca. eine halbe Stunde im Eiskasten rasten lassen. Wahlweise können dann folgende Zutaten reingegeben werden, einzeln oder kombiniert (ich hab den Teig in 4 Teile geteilt, damits verschiedene Kekse gibt):
* Anis
* Leinsamen
* Sonnenblumenkerne
* Kürbiskerne
* Streichwurst (nicht zuviel)
* Thunfisch
* Oregano
* getrockneter Spinat
* geriebene Kürbiskerne
* Mayoran
usw... lasst eurer Phantasie freien Lauf und überlegt einfach, was euer Hund gerne mag ;-)

Sind sie jetzt schon fertig??? 

Ich forme aus dem Teig immer eine lange Wurst und schneide dann kleine Stücke runter - und nach einiger Zeit formen, schneiden, backen und waaaarten - sieht es dann so aus:

Getestet und für gut befunden wurden sie schon ;-)
Falls ihr sie nachmachen möchtet, wünsche ich euch gutes Gelingen und für Fragen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung!

Kommentare:

  1. Da muss ich ja schon fast meine Hundeschnauzen zur Seite schieben. :0)
    Das Rezept liest sich ziemlich gut.
    Habe eine Weile auch meine Leckerchen selbst gebacken. Nur leider ist es so, dass unser Riese entsetzlich empfindlich ist.

    Die Fotos von Deinen Hunden sind sooooo herrlich! *schmunzel*

    LG
    Wonni

    AntwortenLöschen
  2. Oh da hat sich aber dein Hund sicher ehr gefreut, meine lieben die selbst gebackenen auch immer sehr.

    Das Rezept hab ich mir mal erlaubt zu kopieren.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  3. Du steckst ja an....hört sich echt lecker an. Danke für das Rezept und die Links zu den Zutaten. Bei Gelegenheit versuche ich das auch einmal.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Meine alte Dame schaut mich ja in letzter Zeit immer sehr vorwurfsvoll an, weil ich zuviel Zeit beim Schnugeln verbringe. Jetzt habe ich ihr dein Rezept vorgelesen und nun habe ich Pfützchen unter dem Schreibtisch :-) Ich denke, damit lässt sie sich versöhnen

    liebe Grüsse, Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Das muss ein feudales Hundeleben sein!
    Ich muss zwar keine Hunde glücklich machen, aber das Glücksprinzip habe ich schon verstanden: gute Zutaten und viel Liebe. ;-)

    Liebe Grüsse,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Hihi ich freu mich, dass ich eure Hunde zum sabbern bringen konnte *grins*
    Unsere schleichen auch ständig um das Backblech herum ;-)

    Liebe Grüße nima

    AntwortenLöschen

Und das sagst du dazu...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...