Donnerstag, 19. April 2018

Herzflattern ♥

Guten Morgen ihr Lieben! Wisst ihr wie lange ich schon kein Tuch mehr gestrickt habe? Nein? Ich auch nicht. Ziemlich sicher weiß ich, dass es ewig her ist. Ein Tuch ist eben arbeitsaufwändiger als ein Paar Socken und allzu kompliziert soll es auch nicht sein - ich bin keine, die für jede Masche aufs Musterblatt schaut.
Und dann hat das Schwesterherz sich eine tolle Farbverlaufswolle von Scheepjes gekauft und dieses Buch dazu und dann war klar: ich will auch! SOFORT! Also ebenfalls zur Wolldealerin ihres Vertrauens gestapft und einmal  Lemon Cassis Cream (Color Nr. 765) mitgenommen.
Was für ein toller Verlauf, was für eine Farbexplosion. Die Farben in dem Tuch - ich mag sie alle ♥ Und auch das Muster ist genau nach meinem Geschmack - einfach und doch mit Struktur - es nennt sich - ihr ahnt es vielleicht schon: Herzflattern ♥
Ich hab es etwas größer gestrickt als im Buch angegeben, denn ich hatte 200m mehr Wolle und die gilt es ja voll auszukosten, nicht? Da kratzt auch nix und haart nix, es kitzelt nicht und trotzdem hab ich es nicht behalten.
Es kuschelt jetzt mit meiner Schwester und ich hab einen guten Grund noch eines zu stricken. Ist ja auch nicht schlecht. Aber erstmal ein Paar Socken - die gehen immer und werden wohl immer meine größte Strickleidenschaft bleiben.

Dienstag, 17. April 2018

Mein Wochenende

Guten Morgen meine Lieben! Ausgeschlafen? Nein? Ich auch nicht ... 

Was aber nichts damit zu tun hat, das wir am letzten Wochenende hohen Bohnenbesuch hatten, denn die ist sowohl mittags als auch abends in einen tiefen Schlaf gefallen, sobald ihr Windelpopsch die Matratze berührt hat.

Am Freitag feierten wir statt Bohnenmontag nämlich Bohnenfreitag, da der Held und ich ja am Montag noch in Salzburg waren (waaaas? das fühlt schon ewig her an ... aber nein, die Rechnung stimmt).
Die Bohne genießt es sichtlich, wenn sie nach dem Kindergarten ein bisschen in Ruhe spielen kann - ohne lästige Mitspieler. 

Den Freitagabend haben der Held und ich dann in vertrauter Zweisamkeit zu Hause genossen - denn am Samstag kam dann der hohe Besuch ♥
Das Buch haben wir ihr aus Salzburg mitgebracht - es hat ganz viele "Auf-zuuuu" Klappen (auf-zuuuu sagt die Bohne schon selbst ♥) und alle haben sich über den Übernachtungsgast gefreut ... naja ... alle ist übertrieben ...
... die Katzen sind nicht besonders gute Gastgeber. Der Kater verschwindet sowieso in die Höhen seinen Kratzbaums und die Katze versucht alle mit ihrem Blick zu vernichten. 

Hilft aber alles nix - die Bohne blieb da ♥
Topfengolatschen haben wir auch am Samstagabend gebacken. Weil die sooo gut sind und das Bohnenmädchen sie gerne isst. Sind ja auch schnell gemacht - den Teig mach ma nämlich nicht selbst. 
Am Sonntag gab es dann Ofengemüse mit selbstgeschnitzten Pommes und dazu eingelegtes Hendlfleisch. Die Bohne isst am liebsten mit den Fingern und das geht bei so einem Essen natürlich am Besten. Und es ist auch wirklich gut angekommen. Uff - Glück gehabt!

Und so ging das gemeinsame Wochenende zu Ende - gestern war dann ein ganz klassischer Bohnenmontag - sie ging in den Kindergarten, das Schwesterherz und ich einkaufen und kochten dann zusammen. Mit dem April gehen auch diese klassischen Bohnenmontage zu Ende - denn das Schwesterherz geht mit Anfang Mai wieder arbeiten ... aber daran mag ich noch gar nicht denken!
Bis dahin genießen wir einfach was kommt! So wie die kleine Bohne es uns vorlebt - das kann man nämlich wirklich von ihr lernen ♥

Donnerstag, 12. April 2018

Von Salzburg nach Wien ♥♥

Guten Morgen meine Lieben! Na - habt ihr gut geschlafen und seid bereit für die zweite und letzte Tour durch das wunderschöne Salzburg? 

Salzburg ist für mich - ähnlich wie Wien - eine Stadt mit vielen Gesichtern. Man kann sich durch die engen Gassen schieben ...
... und ehrfürchtig vor den ärgsten Geschäften stehen. Im Leben würd ich da nicht reingehen, da ich Angst habe, mein Gehirn hat aufgrund von Reizüberflutung einen Kurzschluss ...
... seht ihr, wie weit das nach hinten geht? Selbst von der Straße aus, ist es unbegreiflich für das Auge, was man da alles genau sieht. Wahnsinn.

Man kann aber auch endlos spazieren gehen ... mit viel Weite am Wasser.
Die engen Gassen haben es mir besonders angetan. Hand in Hand sind der Held und ich durch sicher alle engen Gasserln in Salzburg geschlendert - alleine möchte ich allerdings eher nicht dort unterwegs sein.
Salzburg ist immer wieder eine Reise wert. Ich weiß gar nicht, wie oft der Held und ich schon einige Tage dort verbracht haben.
Es ist allerdings kein Urlaub für die kleine Geldbörse. Wer sich darüber beschwert, dass Wien teuer ist - der sollte mal nach Salzburg fahren. Puh - ganz schön gschmalzen, wie man bei uns so schön sagt. 
Unserer Liebe zu dieser Stadt tut das aber keinen Abbruch. Im Gegenteil. 
Wir kommen wieder. 
Zum genießen. 
Zum verliebt sein. 
Zum leben.

Dienstag, 10. April 2018

Von Wien nach Salzburg ♥

einen wunderschönen guten Morgen ihr Lieben! Der Held und ich sind gestern wieder gut in Wien angekommen nach den herrlichen Tagen in Salzburg. Vielen Dank euch allen für die lieben Glückwünsche zu unserem Hochzeitstag, die uns auf sämtlichen Kanälen erreicht haben - wir haben uns so gefreut ♥

Natürlich hab ich euch ein paar Fotos mitgebracht - ein paar gibt es heute, ein paar dann morgen oder übermorgen. Ich stell euch schon mal frischen Kaffee hin für die virtuelle Runde ...
Unser Hotel lag mitten in der Altstadt und ist ein wunderschönes altes Haus. Wir waren dort vor ein paar Jahren schon mal und die Anreise mit dem Zug ist wunderbar entspannend.

Ehrensache. Die einzig wahren und wirklich auch die besten. Wir haben sie als Mitbringsel für uns, Familie und Freunde eingekauft. Mhmmm da wird jede Kugel ein kleine Erinnerung. 
Wenn die Sonne auf die vielen Liebesschlösser leuchtet dann funkelt und glitzert es schon aus der Ferne. Das kann man mit der Kamera ja gar nicht einfangen - viele viele tausend Schlösser müssen das sein - auf beiden Seiten der Brücke.
Wir hatten so ein wahnsinniges Glück mit dem Wetter - der Held und ich habe sogar den ersten leichten Sonnenbrand des Jahres bekommen, als wir hier an der Salzach kilometerweit entlang spaziert sind - es war so herrlich. Unglaublich.
Die Abende haben wir draußen verbracht - ein Spaziergang durch die Altstadt inmitten von vielen Frühlingshungrigen und Frischluftgenießern. Wir haben geredet und geschwiegen, viel gelacht und gut gegessen, wir sind in vielen Gastgärten gesessen und haben uns einfach durch's Leben tragen lassen.
Alles war so herrlich einfach - man musste nichts weiter tun als in der Früh aufstehen.